Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

Bayerische Staatsbibliothek restituiert NS-Raubgut

Datum 12.04.2016

Die Baye­ri­sche Staats­bi­blio­thek in Mün­chen hat 203 Bü­cher des Bel­gra­der Ver­le­gers Ge­ca Kon an die Ser­bi­sche Na­tio­nal­bi­blio­thek über­ge­ben. 1943 ge­lang­ten sie als NS-Raub­gut in den Be­stand der Staats­bi­blio­thek. Ge­ca Kon (1873 - 1941) zähl­te in der Zwi­schen­kriegs­zeit zu den be­deu­tends­ten Ver­lags­buch­händ­lern Süd­ost­eu­ro­pas. Kurz nach dem Ein­marsch der deut­schen Wehr­macht in Ser­bi­en 1941 wur­de er er­mor­det und sein Ver­lag auf­ge­löst.

Nach­dem auch durch Ko­ope­ra­tio­nen mit Or­ga­ni­sa­tio­nen wie der Je­wish Claims Con­fe­rence Nach­fah­ren Ge­ca Kons nicht ge­fun­den wer­den konn­ten, ent­schloss sich die Baye­ri­sche Staats­bi­blio­thek, den Be­stand an die Ser­bi­sche Na­tio­nal­bi­blio­thek zu über­ge­ben.

Die Baye­ri­sche Staats­bi­blio­thek sucht seit 2003 in ih­ren Be­stän­den nach NS-Raub­gut. Das Deut­sche Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lus­te un­ter­stützt sie da­bei seit 2013. Da­durch kön­nen die Re­cher­chen vor­an­ge­trie­ben und Rück­ga­ben zü­gi­ger vor­be­rei­tet wer­den.

Pres­se­mit­tei­lung der Baye­ri­schen Staats­bi­blio­thek

NS-Raub­gut­for­schung an der Baye­ri­schen Staats­bi­blio­thek

Pro­jekt­be­schrei­bung

Bücher aus dem Verlag Geca Kon Bücher aus dem Verlag Geca Kon Bücher aus dem Verlag Geca Kon Quelle:  Biljana Rakocevic/Serbische Nationalbibliothek