Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

Aus den Projekten: Bomann-Museum in Celle stellt Projekt zur Provenienzforschung vor

Datum 18.04.2016

Über das seit März am Bo­mann-Mu­se­um in Cel­le lau­fen­de Pro­jekt zur Pro­ve­ni­enz­for­schung be­rich­te­te in der ver­gan­ge­nen Wo­che Mu­se­ums­di­rek­tor Dr. Jo­chen Mei­ners bei ei­nem Pres­se­ge­spräch. Ziel des Pro­jek­tes ist die sys­te­ma­ti­sche Un­ter­su­chung der Be­stän­de auf NS-ver­fol­gungs­be­dingt ent­zo­ge­nes Kul­tur­gut, ins­be­son­de­re aus jü­di­schem Be­sitz ("NS-Raub­gut"). Das Mu­se­um über­prüft die Er­wer­bun­gen aus dem Zeit­raum von 1933 bis 1945 und geht an­schlie­ßend Ver­dachts­mo­men­ten nach.

Das Deut­sche Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lus­te för­dert das Pro­jekt mit 123.000 Eu­ro für ei­ne Lauf­zeit von zwei Jah­ren.

Bo­mann-Mu­se­um in Cel­le

Pres­se­be­richt­er­stat­tung von "cel­le heu­te"

Pro­jekt­be­schrei­bung