Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

Klassik Stiftung Weimar entdeckt Raubgut aus jüdischem Besitz und aus dem Besitz anderer NS-Opfer

Datum 24.07.2016

In ei­nem vom Deut­schen Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lus­te ge­för­der­ten Pro­jekt ist die Klas­sik Stif­tung Wei­mar bei der Su­che nach im Na­tio­nal­so­zia­lis­mus ver­fol­gungs­be­dingt ent­zo­ge­nen Kul­tur­gut ins­be­son­de­re aus jü­di­schem Be­sitz (sog. NS-Raub­gut) auch auf ge­raub­ten Be­sitz an­de­rer NS-Op­fer ge­sto­ßen. In den ver­gan­ge­nen Jah­ren sei­en ins­ge­samt 68 sol­cher Fäl­le ent­deckt wor­den. Da­bei han­de­le es sich um Buch­be­stän­de, die aus Bi­blio­the­ken von po­li­ti­schen NS-Geg­nern wie Ge­werk­schaf­ten und der So­zi­al­de­mo­kra­ti­schen Par­tei (SPD) stamm­ten.

Mit der Un­ter­stüt­zung des Deut­schen Zen­trums Kul­tur­gut­ver­lus­te re­cher­chiert die Klas­sik Stif­tung Wei­mar seit Ok­to­ber 2013 sys­te­ma­tisch, ob sich in ih­ren ei­ge­nen Be­stän­den NS-Raub­gut be­fin­det.

Pro­jekt­be­schrei­bung