Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

Pilotprojekt zur Provenienzforschung in Südniedersachsen beginnt – Erst-Check in fünf Museen

Datum 02.06.2016

Um die Su­che nach NS-Raub­gut vor­an­zu­trei­ben, star­tet der Land­schafts­ver­band Süd­nie­der­sach­sen e. V. ein Pi­lot­pro­jekt zur Pro­ve­ni­enz­for­schung in fünf Mu­se­en in Süd­nie­der­sach­sen. Das Deut­sche Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lus­te för­dert das Pro­jekt mit ei­ner fi­nan­zi­el­len Zu­wen­dung über ei­nen Zeit­raum von sechs Mo­na­ten.

Ziel ist es, mit ei­nem Erst-Check in den aus­ge­wähl­ten Mu­se­en fest­zu­stel­len, ob ein Ver­dacht auf NS-ver­fol­gungs­be­dingt ent­zo­ge­nes Kul­tur­gut („NS-Raub­gut“) in den je­wei­li­gen Samm­lungs­be­stän­den vor­liegt. Mit dem Erst-Check kann dann der Be­darf an ei­ner wei­ter­ge­hen­den, lang­fris­ti­gen Pro­ve­ni­enz­for­schung er­mit­telt oder auch aus­ge­schlos­sen wer­den.

Teil­neh­men­de Mu­se­en sind das Stadt­mu­se­um in Al­feld, das Hei­mat­mu­se­um in Du­der­stadt, das Stadt­mu­se­um Ein­beck und das Städ­ti­sche Mu­se­um in Han­no­versch Mün­den so­wie das Ober­har­zer Berg­werk­mu­se­um in Claus­thal-Zel­ler­feld.

Ein ver­gleich­ba­res Pro­jekt gibt es be­reits in Bran­den­burg. Plä­ne für ähn­li­che Pro­jek­te exis­tie­ren auch in Meck­len­burg-Vor­pom­mern und Sach­sen-An­halt.

In­for­ma­tio­nen zum Pro­jekt

Pro­jekt­be­schrei­bung