Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg restituiert vier Bücher an Hermann Simon

Datum 02.03.2016

In der ver­gan­ge­nen Wo­che hat die Ar­beits­stel­le Pro­ve­ni­enz­for­schung der Staats- und Uni­ver­si­täts­bi­blio­thek Ham­burg (SUB) vier Bü­cher an Her­mann Si­mon re­sti­tu­iert. Si­mon ist Vor­sit­zen­der des För­der­bei­ra­tes des Deut­schen Zen­trums Kul­tur­gut­ver­lus­te und Grün­dungs­di­rek­tor des Zen­trums Ju­dai­cum in Ber­lin. An­hand von spe­zi­el­len Ex­li­bris hat­te die Ar­beits­stel­le Pro­ve­ni­enz­for­schung die Bü­cher als Raub­gut iden­ti­fi­zie­ren und fest­stel­len kön­nen, dass das Ex­li­bris von Her­mann und Ro­se Si­mon stamm­te. Als de­ren En­kel und Er­be er­hielt Her­mann Si­mon die Bän­de nun von der Ar­beits­stel­le zu­rück.

Die­se Re­sti­tu­ti­on ist das Er­geb­nis lang­fris­ti­ger Pro­jek­te zur sys­te­ma­ti­schen Er­schlie­ßung der ei­ge­nen Samm­lungs­be­stän­den der SUB, die die Ar­beits­stel­le für Pro­ve­ni­enz­for­schung (jetzt Deut­sches Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lus­te) mit 114.000 Eu­ro über ins­ge­samt vier Jah­re ge­för­dert hat.

Bei­trag im Blog der SUB Ham­burg

Ar­beits­stel­le Pro­ve­ni­enz­for­schung der SUB Ham­burg

Pro­jekt­be­schrei­bung