Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

Mobile Vitrine der Klassik Stiftung Weimar präsentiert Provenienzergebnisse zur Kunstsammlung Berolzheimer

Datum 04.05.2016

In ei­ner mo­bi­len Vi­tri­ne prä­sen­tiert die Klas­sik Stif­tung seit heu­te im Foy­er des Wei­ma­rer Schloss­mu­se­ums den Fall des jü­di­schen Un­ter­neh­mers Mi­cha­el Be­rolz­hei­mer.

Die Vi­tri­ne prä­sen­tiert ex­em­pla­risch je­weils ein Ob­jekt, das Pro­ve­ni­enz­for­scher als NS-ver­fol­gungs­be­dingt ent­zo­ge­nes Kul­tur­gut iden­ti­fi­ziert ha­ben, be­leuch­tet die Ver­fol­gungs­schick­sa­le der frü­he­ren Ei­gen­tü­mer und do­ku­men­tiert die Re­cher­chen.

Um sich und sei­ner Fa­mi­lie 1938 die Aus­rei­se in die USA zu er­mög­li­chen, muss­te Be­rolz­hei­mer große Tei­le sei­ner Kunst­samm­lung in Deutsch­land zu­rück­las­sen. Die Staat­li­chen Kunst­samm­lun­gen zu Wei­mar er­war­ben im März 1939 vier Zeich­nun­gen aus die­ser Samm­lung. Im Jahr 2013 re­sti­tu­ier­te die Klas­sik Stif­tung Wei­mar die­se vier Zeich­nun­gen an die Er­ben Mi­cha­el Be­rolz­hei­mers und kauf­te sie an­schlie­ßend neu an.

Die Klas­sik Stif­tung Wei­mar un­ter­sucht ih­re Be­stän­de sys­te­ma­tisch nach NS-ver­fol­gungs­be­dingt ent­zo­ge­nen Kul­tur­gü­tern seit Mai 2010. Das Deut­sche Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lus­te un­ter­stützt die­se Pro­ven­ienz­re­cher­che mit ei­ner fi­nan­zi­el­len Zu­wen­dung.

In­for­ma­tio­nen zur Aus­stel­lung

In­for­ma­tio­nen zum Fall Mi­cha­el Be­rolz­hei­mer auf dem Blog der Klas­sik Stif­tung