Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

Restitution: Erfolgreiches Projekt der Universitätsbibliothek Rostock trägt Früchte

Datum 20.05.2016

Die Uni­ver­si­täts­bi­blio­thek Ro­stock hat am Mitt­woch neun Bü­cher aus ih­rem Be­stand an die ein­zi­ge Er­bin der jü­di­schen Fa­mi­lie Mal­zer, Au­drey Good­man, re­sti­tu­iert. Die Rück­ga­be ist das Er­geb­nis ei­ner sys­te­ma­ti­schen Un­ter­su­chung der Be­stän­de der Uni­ver­si­täts­bi­blio­thek auf NS-Raub­gut, die das Deut­sche Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lus­te über ei­nen Zeit­raum von zwei Jah­ren för­dert.

Na­di­ne Bau­er, Mit­ar­bei­te­rin des Fach­be­reichs Pro­ve­ni­enz­for­schung beim Deut­schen Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lus­te, hielt an­läss­lich der fei­er­li­chen Re­sti­tu­ti­on ein Gruß­wort: „Die heu­ti­ge Rück­ga­be ist ei­ne gu­te Be­stä­ti­gung, dass die Ar­beit des 2015 ge­grün­de­ten Zen­trums Früch­te trägt. Es ist ein Er­folg, dass das Pro­jekt der Uni­ver­si­täts­bi­blio­thek Ro­stock zu ei­ner Re­sti­tu­ti­on an die Er­bin ge­führt hat.“

Die Bü­cher ge­hör­ten Ba­bet­te Mal­zer, die 1937 ver­starb. Ih­re Hin­ter­las­sen­schaf­ten gin­gen in den Be­sitz von Max Mal­zer und sei­ner Fa­mi­lie über. Vor Aus­bruch des Zwei­ten Welt­krie­ges muss­te die Fa­mi­lie nach Lon­don flie­hen, die Bü­cher wur­den von den Na­tio­nal­so­zia­lis­ten un­recht­mä­ßig be­schlag­nahmt. 1942 ge­lang­ten sie als Teil ei­ner Ge­schenk­sen­dung des Ober­bür­ger­meis­ters in den Be­stand der Uni­ver­si­täts­bi­blio­thek Ro­stock. Ei­ne Re­kon­struk­ti­on des We­ges der Bü­cher von der Emi­gra­ti­on der Mal­zer-Fa­mi­lie bis zur Ein­ar­bei­tung in den Be­stand der UB Ro­stock 1942 ist nur schwer mög­lich.

Bis­her hat das Deut­sche Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lus­te in 25 deut­schen Bi­blio­the­ken Pro­jek­te zur Pro­ve­ni­enz­for­schung ge­för­dert. In die­sem Früh­jahr ha­ben drei wei­te­re Bi­blio­the­ken ei­ne fi­nan­zi­el­le Zu­wen­dung be­an­tragt.

Die Uni­ver­si­täts­bi­blio­thek Ro­stock ist ne­ben dem Staat­li­chen Mu­se­um Schwe­rin (Pro­jekt 2009-2013) die zwei­te Ein­rich­tung in Meck­len­burg-Vor­pom­mern, die ih­re ei­ge­nen Be­stän­de sys­te­ma­tisch auf NS-Raub­gut un­ter­sucht.

Pro­jekt­be­schrei­bung

Audrey Goodman und Direktor der Universitätsbibliothek, Robert Zepf Audrey Goodman und Direktor der Universitätsbibliothek, Robert Zepf Audrey Goodman und Direktor der Universitätsbibliothek, Robert Zepf Quelle:  Thomas Rahr/Uni Rostock