Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

Staatliche Graphische Sammlung München gibt Aquarell von Rudolf von Alt an Erben der ursprünglichen Eigentümer zurück

Datum 30.11.2016

Die Staat­li­che Gra­phi­sche Samm­lung Mün­chen hat heu­te das Bild "Das Ar­beits­zim­mer des Künst­lers" von Ru­dolf von Alt (1812-1905) an die Hin­ter­blie­be­nen der frü­he­ren Ei­gen­tü­mer zu­rück­ge­ge­ben. Bei dem Ge­mäl­de han­delt es sich um NS-Raub­gut. Von 2011 bis 2013 er­forsch­ten die Staat­li­che Gra­phi­sche Samm­lung ge­mein­sam mit dem Zen­tral­in­sti­tut für Kunst­ge­schich­te sys­te­ma­tisch die Her­kunft von 617 Zeich­nun­gen und Aqua­rel­len von Ja­kob von Alt (1789-1872) und sei­nem Sohn Ru­dolf von Alt (1812-1905). Das Pro­jekt wur­de von der da­ma­li­gen Ar­beits­stel­le für Pro­ve­ni­enz­for­schung (jetzt: Deut­sches Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lus­te in Mag­de­burg) ge­för­dert. Die Rück­ga­be ist das Er­geb­nis die­ses For­schungs­pro­jekts.

Das Werk stammt aus dem Jahr 1905. Nach von Alts Tod im glei­chen Jahr über­lie­ßen es sei­ne Er­ben dem Sohn ei­nes jü­di­schen Großun­ter­neh­mers, Ste­phan Maut­ner, der bei von Alt zeich­nen ge­lernt hat­te. Nach dem so­ge­nann­ten „An­schluss“ Ös­ter­reichs an das Deut­sche Reich im März 1939 ver­lor die Fa­mi­lie Maut­ner ihr Ver­mö­gen und war ge­zwun­gen, Tei­le ih­rer Samm­lung zu ver­äu­ßern, um die Flucht zu fi­nan­zie­ren. 1938 emi­grier­ten Maut­ner und sei­ne Frau nach Un­garn, von wo sie 1944 nach Ausch­witz de­por­tiert und er­mor­det wur­den. Den Kin­dern war die Flucht in die USA ge­lun­gen.

Das Aqua­rell ge­lang­te in den Be­sitz Mar­tin Bor­manns, dem Lei­ter der Par­tei-Kanz­lei der NS­D­AP und ei­nem en­gen Ver­trau­ten Hit­lers. 1945 brach­ten die Al­li­ier­ten das Bild aus dem De­pot im Salz­berg­werk Al­taus­see in den Cen­tral Col­lec­ting Point Mün­chen. Dort be­an­spruch­te es der Sohn Maut­ners be­reits 1947. Doch aus heu­te nicht mehr nach­voll­zieh­ba­ren Grün­den konn­te es dort nicht mehr auf­ge­fun­den wer­den. 1956 wur­de das Aqua­rell an den Mi­nis­ter­prä­si­den­ten des Frei­staa­tes Bay­ern über­tra­gen und an­schlie­ßend an die Staat­li­che Gra­phi­sche Samm­lung Mün­chen über­wie­sen.

2013 nahm die Staat­li­che Gra­phi­sche Samm­lung Kon­takt zu den Er­ben nach Maut­ner auf. Die in den USA le­ben­den En­kel Maut­ners er­klär­ten sich be­reit, das Werk an die Ernst von Sie­mens Kunst­stif­tung zu ver­äu­ßern, die das Bild wie­der­um der Staat­li­chen Gra­phi­schen Samm­lung Mün­chen als un­be­fris­te­te Leih­ga­be zur Ver­fü­gung stell­ten.

Staat­li­che Gra­phi­sche Samm­lung Mün­chen - Pro­jekt "Ru­dolf von Alt"

Rudolf von Alt (1812-1905), Das Arbeitszimmer des Künstlers, 1905 Aquarell- und Deckfarben, 563 x 778 mm Rudolf von Alt (1812-1905), Das Arbeitszimmer des Künstlers, 1905
Aquarell- und Deckfarben, 563 x 778 mm Rudolf von Alt (1812-1905), Das Arbeitszimmer des Künstlers, 1905 Aquarell- und Deckfarben, 563 x 778 mm Quelle:  Staatliche Graphische Sammlung München