Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

MKG Hamburg veröffentlicht Tagungsband zu Raubkunst-Symposium – Uwe M. Schneede lobt Vorreiterrolle des Museums

Datum 26.09.2016

Das Mu­se­um für Kunst und Ge­wer­be Ham­burg hat an­läss­lich des vom 4. bis 5. Fe­bru­ar 2016 ab­ge­hal­te­nen Sym­po­si­ums „Raub­kunst? Sil­ber aus ehe­mals jü­di­schem Be­sitz – wie ge­hen Mu­se­en da­mit um?“ ei­nen Ta­gungs­band ver­öf­fent­licht. Uwe M. Schnee­de, Vor­stand des Deut­schen Zen­trums Kul­tur­gut­ver­lus­te in Mag­de­burg, be­tont in sei­nem Gruß­wort die Vor­rei­ter­rol­le, die das Mu­se­um im Um­gang mit der Er­for­schung der ei­ge­nen Be­stän­de auf NS-Raub­gut ein­geht: „2014 wur­den die bis­he­ri­gen Er­geb­nis­se der Re­cher­chen in ei­nem wahr­haft vor­bild­li­chen Ver­fah­ren in die Samm­lung in­te­griert, wo­bei die Auf­merk­sam­keit nicht nur auf ge­klär­te Fäl­le, son­dern auch auf noch of­fe­ne Fra­gen ge­lenkt wur­de. Dar­in be­kun­det sich ein sou­ve­rä­ner Um­gang mit der ei­ge­nen Mu­se­ums­ge­schich­te und die Ver­ant­wor­tung ge­gen­über den Op­fern“, so Schnee­de.

Das Deut­sche Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lus­te und sei­ne Vor­gän­ger­ein­rich­tung un­ter­stüt­zen das Mu­se­um für Kunst und Ge­wer­be Ham­burg in fi­nan­zi­el­ler Hin­sicht be­reits seit 2011 bei ver­schie­de­nen Pro­jek­ten.

Die Ver­an­stal­tung, zu der der Ta­gungs­band nun er­schie­nen ist, fand im Rah­men der Aus­stel­lung „Raub­kunst? Pro­ve­ni­enz­for­schung zu den Samm­lun­gen des Mu­se­ums für Kunst und Ge­wer­be Ham­burg“ statt.

Pro­jekt­be­schrei­bun­gen

Besteckschrank im Depot des MKG Besteckschrank im Depot des MKG Besteckschrank im Depot des MKG Quelle:  Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg: Martin Luther/Dirk Fellenberg