Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

Gilbert Lupfer zum Tod von Martin Roth

Datum 07.08.2017

Der ehe­ma­li­ge Di­rek­tor des Vic­to­ria and Al­bert Mu­se­um (Lon­don), Mar­tin Roth, ist im Al­ter von 62 Jah­ren ver­stor­ben. Er zähl­te zu den wich­tigs­ten Mu­se­ums­lei­tern der letz­ten Jahr­zehn­te und hat­te sich als Kul­tur­ma­na­ger in­ter­na­tio­nal Rang und Na­men er­ar­bei­tet.

"Die Nach­richt vom Tod Mar­tin Roths er­füllt mich mit großer Trau­er. Ins­be­son­de­re in sei­ner Zeit als Ge­ne­ral­di­rek­tor der Staat­li­chen Kunst­samm­lun­gen Dres­den hat er sehr viel für die Pro­ve­ni­enz­for­schung ge­tan und sich vor al­lem für den Aus­tausch von Wis­sen und für Trans­pa­renz auf die­sem Ge­biet ein­ge­setzt", sagt Gil­bert Lup­fer, wis­sen­schaft­li­cher Vor­stand des Deut­schen Zen­trums Kul­tur­gut­ver­lus­te. "Mit ihm ver­lie­ren wir ei­nen der be­deu­tends­ten Mu­se­ums­ma­cher un­se­rer Zeit", so Lup­fer wei­ter.

1991 wur­de Mar­tin Roth Di­rek­tor des Deut­schen Hy­gie­ne-Mu­se­ums Dres­den. Von 2001 bis 2011 war er Ge­ne­ral­di­rek­tor der Staat­li­chen Kunst­samm­lun­gen Dres­den, von 1995 bis 2003 auch Chef des Deut­schen Mu­se­ums­bun­des. Nach sei­ner Tä­tig­keit in Dres­den wech­sel­te er an das Vic­to­ria and Al­bert Mu­se­um, das er bis 2016 lei­te­te.

Martin Roth Martin Roth Martin Roth Quelle:  Ursula Meissner