Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

Nächste Frist für Projektförderung endet am 1. Juni

Datum 23.04.2019

Das Deut­sche Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lus­te in Mag­de­burg stellt För­der­mit­tel für For­schungs­pro­jek­te zur Pro­ve­ni­enz­for­schung im Be­reich „NS-Raub­gut“ und seit Be­ginn des Jah­res auch für „Ko­lo­nia­le Kon­tex­te“ zur Ver­fü­gung. Die nächs­te An­trags­frist für ei­ne lang­fris­ti­ge För­de­rung in bei­den Fel­dern en­det am 1. Ju­ni 2019.

Im For­schungs­be­reich „NS-Raub­gut“ sind ne­ben öf­fent­li­chen Ein­rich­tun­gen auch pri­vat ge­tra­ge­ne Ein­rich­tun­gen (z.B. Mu­se­en, Ar­chi­ve, Ver­ei­ne, Un­ter­neh­men) und Pri­vat­per­so­nen in Deutsch­land an­trags­be­rech­tigt. Das Zen­trum för­dert sys­te­ma­ti­sche Be­stand­s­prü­fun­gen und Grund­la­gen­for­schung zum his­to­ri­schen Kon­text des NS-Kul­tur­gu­traubs so­wie die Er­schlie­ßung von Ar­chiv­be­stän­den und die Re­kon­struk­ti­on von pri­va­ten Samm­lun­gen, die wäh­rend der NS-Herr­schaft ver­fol­gungs­be­dingt ent­zo­gen, auf­ge­teilt oder zer­stört wur­den. Auch die Pro­ve­ni­enz­klä­rung pri­va­ter Samm­lun­gen ist för­der­fä­hig, so­fern ein Ver­dacht auf NS-ver­fol­gungs­be­ding­ten Ent­zug be­steht.

Seit Ja­nu­ar 2019 för­dert das Zen­trum zu­dem auch Pro­jek­te, die da­zu die­nen, die Er­ben von Ob­jek­ten aus ver­fol­gungs­be­dingt ent­zo­ge­nen Samm­lun­gen, zu de­nen be­reits Pro­ve­ni­enz­for­schung statt­ge­fun­den hat, zu er­mit­teln. Ziel von An­trä­gen mit die­sem För­der­schwer­punkt soll es sein, mit den Er­ben ei­ne ge­rech­te und fai­re Lö­sung im Sin­ne der Wa­shing­to­ner Prin­zi­pi­en von 1998 und der Ge­mein­sa­men Er­klä­rung von 1999 her­bei­zu­füh­ren.

Das Zen­trum för­dert seit Be­ginn des Jah­res auch lang­fris­ti­ge Pro­jek­te zu Samm­lungs­gut aus ko­lo­nia­len Kon­tex­ten. An­trags­be­rech­tigt sind Ein­rich­tun­gen in öf­fent­lich-recht­li­cher Trä­ger­schaft mit Sitz in Deutsch­land, die Kul­tur­gut aus ko­lo­nia­len Kon­tex­ten sam­meln, be­wah­ren oder da­zu for­schen. Das Zen­trum för­dert die sys­te­ma­ti­sche Er­for­schung von Samm­lun­gen und Be­stän­den, ob­jekt­be­zo­ge­ne Ein­zel­re­cher­chen so­wie Grund­la­gen­for­schung und For­schung zum his­to­ri­schen Kon­text.

Ein­zel­fall­be­zo­ge­nen, kurz­fris­ti­gen For­schungs­be­darf för­dert das Zen­trum oh­ne Frist ganz­jäh­rig.

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen zum För­der­be­reich „NS-Raub­gut“ so­wie das ak­tu­el­le An­trags­for­mu­lar fin­den Sie hier.
Wei­te­re In­for­ma­tio­nen zum För­der­be­reich „Ko­lo­nia­le Kon­tex­te“ so­wie das ak­tu­el­le An­trags­for­mu­lar fin­den Sie hier.

Bei Fra­gen berät das Deut­sche Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lus­te ger­ne per­sön­lich. Wen­den Sie sich hier­zu bit­te an:

 

Deut­sches Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lus­te
Cath­leen Tas­ler
Pro­jekt­be­ra­tung ("NS-Raub­gut" - öf­fent­li­che Ein­rich­tun­gen)
Hum­boldt­stra­ße 12
39112 Mag­de­burg
Te­le­fon+49 (0) 391 727 763 21
Te­le­fax+49 (0)391 727 763 6
E-Mailcath­leen.tas­ler@kul­tur­gut­ver­lus­te.de

Deut­sches Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lus­te
Dr. Dag­mar The­sing
Pro­jekt­be­ra­tung ("NS-Raub­gut" - pri­va­te Ein­rich­tun­gen und Pri­vat­per­so­nen)
Hum­boldt­stra­ße 12
39112 Mag­de­burg
Te­le­fon+49 (0) 391 727 763 31
Te­le­fax+49 (0)391 727 763 6
E-Maildag­mar.the­sing@kul­tur­gut­ver­lus­te.de

 

Deut­sches Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lus­te
Dr. Jan Hüs­gen
Pro­jekt­be­ra­tung ("Ko­lo­nia­le Kon­tex­te")
Hum­boldt­stra­ße 12
39112 Mag­de­burg
Te­le­fon+49 (0) 30 34 65 542 99
Te­le­fax+49 (0)391 727 763 6
E-Mailjan.hues­gen@kul­tur­gut­ver­lus­te.de