Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

Erbe der Familie Baruch erhält Bücher zurück

Datum 17.09.2019

Der Ur­en­kel des jü­di­schen Ehe­paars Ir­ma und Ge­org Ba­ruch hat in der ver­gan­ge­nen Wo­che 14 Bän­de aus dem Be­stand der Würt­tem­ber­gi­schen Lan­des­bi­blio­thek Stutt­gart (WLB) zu­rück­er­hal­ten. Bei den Wer­ken han­delt es sich um NS-Raub­gut. Der Re­sti­tu­ti­on war ein Pro­jekt zur Er­for­schung der Her­kunft der Bü­cher vor­aus­ge­gan­gen, das vom Deut­schen Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lus­te in ei­nem Zeit­raum von drei Jah­ren ge­för­dert wor­den ist.

Das Ham­bur­ger Kauf­manns-Ehe­paar wur­de am 8. Sep­tem­ber 1941 mit der Toch­ter Ma­ri­on nach Minsk de­por­tiert, der Sohn wur­de in Ausch­witz er­mor­det, le­dig­lich die zwei­te Toch­ter konn­te nach Is­rael emi­grie­ren. Die Her­kunft der Bü­cher, die jetzt wie­der nach Ham­burg gin­gen, ist zwei­fels­frei: In al­len be­fin­det sich das Ex­li­bris des Ehe­paars.

In die WLB ge­kom­men sind die­se Bü­cher erst nach dem Zwei­ten Welt­krieg. Bei ei­nem Luft­an­griff im Sep­tem­ber 1944 wur­de das Ge­bäu­de der Würt­tem­ber­gi­schen Lan­des­bi­blio­thek weit­ge­hend zer­stört, da­bei gin­gen auch so gut wie al­le Er­wer­bun­gen der Jah­re 1933 bis 1945 ver­lo­ren. Nach 1944 kauf­te die Bi­blio­thek an­ti­qua­ri­sche Be­stän­de an, so auch die 14 Ba­ruch-Bän­de, die sich zu die­sem Zeit­punkt im Be­sitz des Stutt­gar­ter Apo­the­kers Paul Braun be­fan­den. In sämt­li­chen in der WLB ge­fun­de­nen Bü­chern mit dem Ex­li­bris des Ehe­paars Ba­ruch fand sich ein wei­te­rer Stem­pel des Apo­the­kers.

Bei den Bän­den han­delt es sich um Bil­dungs­li­te­ra­tur aus der ers­ten Hälf­te des 20. Jahr­hun­derts, haupt­säch­lich Bel­le­tris­tik und Ge­dich­te. Sie sind von der WLB im Zu­ge der Pro­ve­ni­enz­for­schung 2017 als Fund­mel­dung in der vom Zen­trum be­trie­be­nen und öf­fent­lich zu­gäng­li­chen Lost Art-Da­ten­bank ver­öf­fent­licht wor­den.

Zur Pro­jekt­be­schrei­bung

Zu den Fund­mel­dun­gen in der Lost Art-Da­ten­bank

Zur Würt­tem­ber­gi­schen Lan­des­bi­blio­thek Stutt­gart (WLB)