Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

Tag der Provenienzforschung beim Deutschen Zentrum Kulturgutverluste

Datum 07.04.2020

Mor­gen, 8. April 2020, fin­det zum zwei­ten Mal der in­ter­na­tio­na­le Tag der Pro­ve­ni­enz­for­schung statt. Das Deut­sche Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lus­te hat dies zum An­lass ge­nom­men, zwei on­line-Bei­trä­ge zu ver­öf­fent­li­chen. Die ur­sprüng­lich ge­plan­te Ver­an­stal­tung (Tag der of­fe­nen Tür) ist auf­grund der ak­tu­el­len Um­stän­de im Zu­sam­men­hang mit dem CO­VID-19-Vi­rus ent­fal­len.

Bei­trag 1: „`Je­der ge­lös­te Fall kann ein Stück zur his­to­ri­schen Ge­rech­tig­keit bei­tra­gen` - Gil­bert Lup­fer, wis­sen­schaft­li­cher Vor­stand des Zen­trums, über die Her­aus­for­de­run­gen der Pro­ve­ni­enz­for­schung“

Die Pro­ve­ni­enz­for­schung treibt Gil­bert Lup­fer seit vie­len Jah­ren um: Seit 2002 forscht er zur Ge­schich­te der Staat­li­chen Kunst­samm­lun­gen Dres­den (SKD) im 20. Jahr­hun­dert, seit 2008 ist er dort Lei­ter des Pro­ve­ni­enz­for­schungs-, Er­fas­sungs- und In­ven­tur­pro­jekts „Daph­ne“, seit 2013 Lei­ter der Ab­tei­lung For­schung und wis­sen­schaft­li­che Ko­ope­ra­ti­on der SKD. Im Jahr 2017 wur­de er zum wis­sen­schaft­li­chen Vor­stand des Zen­trums be­ru­fen. Im ers­ten Bei­trag gibt er Ant­wort auf Fra­gen an­läss­lich des Tags der Pro­ve­ni­enz­for­schung.

Zum Bei­trag

Bei­trag 2: Zum Bei­trag „Kul­tur­gut­ver­lus­te in der DDR - Ein Spe­zialin­ven­tar zu den Sta­si-Un­ter­la­gen“

Dar­in geht es um die jüngs­te Ver­öf­fent­li­chung, die das Deut­sche Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lus­te in­iti­iert hat: Das Find­buch „Auf der Su­che nach Kul­tur­gut­ver­lus­ten: Ein Spe­zialin­ven­tar zu den Sta­si-Un­ter­la­gen“ (Ber­lin 2020). Mit die­ser Pu­bli­ka­ti­on hat das Zen­trum in Ko­ope­ra­ti­on mit der Sta­si-Un­ter­la­gen­be­hör­de neue We­ge er­öff­net, das bis­her schwer zu­gäng­li­che Feld der Pro­ve­ni­enz­for­schung im Be­reich der Kul­tur­gut­ver­lus­te in der SBZ und der DDR zu er­schlie­ßen und wei­te­re Re­cher­chemög­lich­kei­ten zu schaf­fen.

Zum Bei­trag

Hin­ter­grund:

Der Tag der Pro­ve­ni­enz­for­schung fin­det seit 2019 ein­mal jähr­lich, je­weils am zwei­ten Mitt­woch im April statt. Er wird vom in­ter­na­tio­na­len Ar­beits­kreis Pro­ve­ni­enz­for­schung e.V. or­ga­ni­siert, der ein seit 2000 be­ste­hen­der Zu­sam­menschluss von Wis­sen­schaft­le­rin­nen und Wis­sen­schaft­lern und seit 2014 als ein­ge­tra­ge­ner Ver­ein or­ga­ni­siert ist. Zu den zen­tra­len Auf­ga­ben des Ar­beits­krei­ses ge­hö­ren die fach­li­che Un­ter­stüt­zung der Pro­ve­ni­enz­for­schung in al­len ih­ren Tä­tig­keits­fel­dern und die För­de­rung des in­ter­dis­zi­pli­nären Aus­tau­sches. In­zwi­schen ge­hö­ren dem Ar­beits­kreis über 300 Mit­glie­der aus Deutsch­land, Groß­bri­tan­ni­en, den Nie­der­lan­den, Ös­ter­reich, der Schweiz und den USA an. Als wich­ti­ger Be­stand­teil der Öf­fent­lich­keits­ar­beit des Ar­beits­krei­ses Pro­ve­ni­enz­for­schung e.V. möch­te der Tag der Pro­ve­ni­enz­for­schung die Trä­ger und In­sti­tu­tio­nen bei der Ver­mitt­lung der Pro­ve­ni­enz­for­schung un­ter­stüt­zen. Der Ak­ti­ons­tag bie­tet die Mög­lich­keit, auf die ge­sell­schaft­li­che und wis­sen­schaft­li­che Re­le­vanz der Pro­ve­ni­enz­for­schung in­ter­na­tio­nal auf­merk­sam zu ma­chen und die viel­fäl­ti­gen Fra­ge­stel­lun­gen und Me­tho­den die­ses For­schungs­be­reichs ei­nem brei­ten Pu­bli­kum zu ver­mit­teln.

www.ar­beits­kreis-pro­ve­ni­enz­for­schung.org