Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung wird Institut an der Uni Köln

Datum 15.04.2020

Das Zen­tralar­chiv für deut­sche und in­ter­na­tio­na­le Kunst­markt­for­schung e.V. (ZADIK) wird als selbst­stän­di­ges wis­sen­schaft­li­ches In­sti­tut in die Uni­ver­si­tät zu Köln ein­ge­glie­dert. Das Ar­chiv wur­de 1992 vom Bun­des­ver­band deut­scher Ga­le­ri­en (BVDG) als welt­weit ers­tes Spe­zi­al­ar­chiv zur Ge­schich­te des Kunst­markts ge­grün­det. Es sam­melt und be­wahrt die Ar­chi­ve be­deu­ten­der Ga­le­ri­en, Kunst­hand­lun­gen und Auk­ti­ons­häu­ser.

In­iti­iert wur­de die­ser Schritt zur dau­er­haf­ten Ab­si­che­rung des ZADIK in en­ger Ko­ope­ra­ti­on mit der Stadt Köln vom Mi­nis­te­ri­um für Kul­tur und Wis­sen­schaft des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len.

Das ZADIK ist ei­ne wich­ti­ge Quel­le, auch für die Pro­ve­ni­enz­for­schung. Das Deut­sche Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lus­te hat das Zen­tralar­chiv be­reits 2009 bei ei­nem kurz­fris­ti­gen Pro­jekt zur Er­schlie­ßung der In­ven­tar- und La­ger­bü­cher der Ga­le­ri­en Thann­hau­ser un­ter­stützt. Der­zeit fi­nan­ziert es au­ßer­dem ein zwei­jäh­ri­ges Pro­jekt zur Di­gi­ta­li­sie­rung, Tran­skrip­ti­on und Er­schlie­ßung der für die Pro­ve­ni­enz­for­schung re­le­van­ten Da­ten aus den Ka­ta­lo­gen, Ein­lie­fe­rer­bü­chern, Pro­to­kol­len und sons­ti­gen Do­ku­men­ten zu den Auk­tio­nen 23 (1940) bis 297 (1992) des Auk­ti­ons­hau­ses Haus­we­dell & Nol­te.

Pro­jekt­be­schrei­bung

ZADIK