Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

Deutsches Zentrum Kulturgutverluste veröffentlicht Video zum "Kunstfund Gurlitt"

Datum 14.08.2020

Das Deut­sche Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lus­te hat im Zu­ge der Ver­öf­fent­li­chung sei­nes Bu­ches „Kunst­fund Gur­litt – We­ge der For­schung“ in Zu­sam­men­ar­beit mit der Be­auf­trag­ten der Bun­des­re­gie­rung für Kul­tur und Me­di­en ein Vi­deo pro­du­ziert.

Die Her­aus­ge­ber des Bu­ches - Gil­bert Lup­fer, An­drea Ba­re­sel-Brand und Na­di­ne Bahr­mann - so­wie Mo­ni­ka Grüt­ters, Staats­mi­nis­te­rin für Kul­tur und Me­di­en, be­rich­ten in dem Vi­deo von den For­schun­gen zu dem Fall, der 2013 in­ter­na­tio­nal Wel­len schlug und tief­grei­fen­de Fol­gen für die Pro­ve­ni­enz­for­schung in Deutsch­land hat­te. Mehr als 1500 Kunst­wer­ke wa­ren bei dem Sohn des Kunst­händ­lers Hil­de­brand Gur­litt ge­fun­den wor­den. Gur­litt spiel­te wäh­rend der Na­zi­zeit ei­ne wich­ti­ge Rol­le als Ein­käu­fer für Hit­lers ge­plan­tes „Füh­rer­mu­se­um“ und bei der Ver­wer­tung so­ge­nann­ter „Ent­ar­te­ter Kunst“.

Der Film-Bei­trag wur­de von der Ber­li­ner Agen­tur Sym­pa­thie­film pro­du­ziert und kann auf dem You­Tu­be-Ka­nal des Deut­schen Zen­trums Kul­tur­gut­ver­lus­te ab­ge­ru­fen wer­den.

Film zum "Kunst­fund Gur­litt"

Er ist auch mit eng­li­schem Un­ter­ti­tel ver­füg­bar:

Gur­litt Art Tro­ve - Film

Das Buch „Kunst­fund Gur­litt. We­ge der For­schung“ ist als zwei­ter Band der Schrif­ten­rei­he „Pro­ve­ni­re“ im Ver­lag De Gruy­ter er­schie­nen (188 Sei­ten, 39.95 Eu­ro).