Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

Ausstellung: LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster präsentiert aktuelle Forschungsergebnisse

Datum 31.07.2020

Das LWL-Mu­se­um für Kunst und Kul­tur in Müns­ter hat heu­te sei­ne Stu­dio­aus­stel­lung "Ei­ne Fra­ge der Her­kunft. Ge­schich­te(n) hin­ter den Bil­dern" er­öff­net. Noch bis zum 10. Ja­nu­ar 2021 zeigt das Mu­se­um die Er­geb­nis­se ei­nes Pro­jek­tes zur Pro­ve­ni­enz­for­schung, das vom Deut­schen Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lus­te ge­för­dert wird.

In vier Aus­stel­lungs­räu­men er­hal­ten die Be­su­che­rin­nen und Be­su­cher In­for­ma­tio­nen zur Pro­ve­ni­enz­for­schung des Mu­se­ums: Der ers­te Raum bie­tet ei­nen Ein­stieg in die Ver­fah­ren und Zie­le der For­schung, der zwei­te Raum zeigt ex­em­pla­risch Wer­ke, de­ren Her­kunft un­be­denk­lich ist. Der drit­te Aus­stel­lungs­raum prä­sen­tiert Kunst­wer­ke, de­ren Her­kunft als nicht zwei­fels­frei un­be­denk­lich ein­ge­stuft wer­den kann. Im letz­ten Raum zeigt das Mu­se­um ein Ob­jekt, des­sen Her­kunft der­zeit be­denk­lich ist. Ne­ben der Prä­sen­ta­ti­on vor Ort gibt das Mu­se­um ei­ne Pu­bli­ka­ti­on mit dem Ti­tel "Ei­ne Fra­ge der Her­kunft. Netz­wer­ke, Er­wer­bun­gen, Pro­ve­ni­en­zen" her­aus. Die Ver­öf­fent­li­chung stellt die Er­geb­nis­se in Zu­sam­men­hang mit der Samm­lungs­ge­schich­te des Hau­ses und blickt vor al­lem auf den Auf­bau der Ga­le­rie der Mo­der­ne von ih­ren An­fän­gen bis in die 1970er Jah­re.

Das vom Zen­trum ge­för­der­te Pro­jekt, das be­reits 2018 be­gann, be­fasst sich mit den An­käu­fen für die Ga­le­rie der der Mo­der­ne des Hau­ses. Die­se wur­de in den 1950er Jah­ren maß­geb­lich un­ter den Di­rek­to­ren Walt­her Grei­schel (im Amt von 1946 bis 1954) und Hans Eich­ler (im Amt von 1956 bis 1971) auf- und aus­ge­baut. Die di­rek­ten Er­werbs­quel­len sind bei An­kauf im In­ven­tar­buch ver­merkt wor­den, Vor­be­sit­zer vor und wäh­rend der NS-Zeit wur­den hin­ge­gen nicht hin­ter­legt. Das Pro­jekt zielt dar­auf ab, die­se Lücken mög­lichst zu schlie­ßen.

Zu­dem be­ginnt das Mu­se­um noch in die­sem Jahr ein wei­te­res Pro­jekt zur Pro­ve­ni­enz­for­schung: in die­sem – eben­falls vom Deut­schen Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lus­te ge­för­der­ten – Pro­jekt wer­den die Zu­gän­ge in den Ab­tei­lun­gen Mit­tel­al­ter und 16. bis 19. Jahr­hun­dert seit 1933 wis­sen­schaft­lich er­forscht.

Aus­stel­lung "Ei­ne Fra­ge der Her­kunft. Ge­schich­te(n) hin­ter den Bil­dern"

Pro­jekt­be­schrei­bung "Die Er­wer­bun­gen der Ga­le­rie der Mo­der­ne (Ge­mäl­de und Skulp­tur) seit 1945"