Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

Deutsches Kunstarchiv stellt erstes Reisetagebuch des Hitler-Sonderbeauftragten Hans Posse online

Datum 06.05.2020

Das Deut­sche Kunst­ar­chiv im Ger­ma­ni­schen Na­tio­nal­mu­se­um (DKA) hat das ers­te von fünf Rei­se­ta­ge­bü­chern des Hit­ler-Son­der­be­auf­trag­ten Hans Pos­se auf der Web­si­te htt­ps://edi­tion­hans­pos­se.gnm.de ver­öf­fent­licht. Das Deut­sche Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lus­te hat die­ses Pro­jekt von 2017 bis März 2020 ge­för­dert.

Hin­ter­grund:

Das DKA ver­wahrt in sei­nen Be­stän­den ei­nen Teil­nach­lass Hans Pos­ses. Von 1910 bis zu sei­nem Tod im De­zem­ber 1942 war er Di­rek­tor der Dresd­ner Ge­mäl­de­ga­le­rie und fun­gier­te par­al­lel da­zu ab Som­mer 1939 als Son­der­be­auf­trag­ter Adolf Hit­lers. In die­ser Funk­ti­on war er so­wohl für den Auf­bau ei­ner Kunst­samm­lung für das ‚Füh­rer­mu­se­um Linz‘ zu­stän­dig als auch für die Vor­be­rei­tung und Um­set­zung ei­nes Ver­tei­lungs­pro­gramms von NS-Raub­kunst auf ‚ost­mär­ki­sche‘ und wei­te­re Mu­se­en im Deut­schen Reich. Im Nach­lass be­fin­den sich un­ter an­de­rem ein Dienst­ta­ge­buch so­wie fünf Rei­se­ta­ge­bü­cher, die sei­ne Dienst­rei­sen als Son­der­be­auf­trag­ter Hit­lers do­ku­men­tie­ren.

Ziel des For­schungs­pro­jekts war es, die Rei­se­ta­ge­bü­cher in Form ei­ner di­gi­ta­len Edi­ti­on der Wis­sen­schaft zur Ver­fü­gung zu stel­len. Zu die­sem Zweck müs­sen die Ein­tra­gun­gen erst auf­ge­ar­bei­tet und er­schlos­sen wer­den. Die Rei­se­ta­ge­bü­cher wer­den di­gi­ta­li­siert, die Ein­trä­ge tran­skri­biert, kom­men­tiert, in ei­ne vir­tu­el­le For­schungs­um­ge­bung ein­ge­pflegt und als di­gi­ta­le Edi­ti­on ver­öf­fent­licht.

Die Rei­se­ta­ge­bü­cher sind ei­ne be­deu­ten­de Quel­le zu Kunst­raub und Mu­se­umspo­li­tik des NS-Re­gimes so­wie für die Pro­ve­ni­enz­for­schung. Sie ma­chen Hans Pos­ses Netz­werk aus Kon­tak­ten zu NS-Or­ga­ni­sa­tio­nen, Kunst­händ­lern und -agen­ten so­wie Pri­vat­samm­lern sicht­bar. Re­gel­mä­ßig be­such­te Pos­se De­pots be­schlag­nahm­ter Be­stän­de, be­gut­ach­te­te und be­wer­te­te Kunst­wer­ke, die da­bei meist kon­kret be­nannt und zum Teil mit Prei­sen und An­kaufs- bzw. Über­nah­me­be­din­gun­gen ge­lis­tet wer­den.

On­line-Edi­ti­on
Pro­jekt­be­schrei­bung
On­line-Ar­ti­kel in der Zeit­schrift „Kul­tur le­ben­dig“