Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

Übersee-Museum untersucht die Provenienzen von 18 Benin-Bronzen

Datum 17.12.2021

Das Über­see-Mu­se­um in Bre­men hat im No­vem­ber mit der Er­for­schung von 18 Ob­jek­ten aus sei­nem Be­stand be­gon­nen, die aus dem ehe­ma­li­gen Kö­nig­reich Be­nin im heu­ti­gen Ni­ge­ria stam­men. Das durch das Deut­sche Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lus­te ge­för­der­te und auf sechs Mo­na­te an­ge­leg­te Pro­jekt „Re­cher­che zur Pro­ve­ni­enz von 18 Ob­jek­ten aus Be­nin“ hat zum Ziel, Pro­ve­ni­enz­ket­ten zu do­ku­men­tie­ren, mög­li­che Un­rechts­kon­tex­te of­fen­zu­le­gen und so den Weg für po­ten­zi­el­le Rück­ga­ben nach Ni­ge­ria zu eb­nen. Denn: „Es gibt kla­re Ver­dachts­mo­men­te, dass es sich bei ei­ni­gen Ob­jek­ten um Raub­gut aus der bri­ti­schen Straf­ex­pe­di­ti­on von 1897 han­delt“, sagt Pro­jekt­ko­or­di­na­tor Dr. Jan Chri­stoph Greim. Die Pro­jek­t­er­geb­nis­se wer­den in der zen­tra­len Da­ten­bank der In­itia­ti­ve „Di­gi­tal Be­nin“ öf­fent­lich zu­gäng­lich ge­macht.

In der Samm­lung des Über­see-Mu­se­um Bre­men be­fin­den sich 18 Ob­jek­te, die Be­nin zu­zu­schrei­ben sind. Drei Ge­denk­köp­fe sind in der Afri­ka-Aus­stel­lung, ein Ze­re­mo­ni­al­stab ist in der Aus­stel­lung „Spu­ren­su­che – Ge­schich­te ei­nes Mu­se­ums“ aus­ge­stellt. Wei­te­re sie­ben Frag­men­te sind im Schau­ma­ga­zin „Über­ma­xx“ des Hau­ses zu se­hen. Die Pro­ve­ni­enz­for­sche­rin Bet­ti­na von Bri­s­korn be­trieb be­reits in den 1990er Jah­ren Vor­re­cher­chen zu den Ob­jek­ten und fasst zu­sam­men: „Die Pro­ven­ienz­re­cher­che ist kom­ple­xer, als es auf den ers­ten Blick schei­nen mag, da die Quel­len­la­ge schwie­rig ist. Nicht al­le Be­nin-Ob­jek­te, die heu­te in eu­ro­päi­schen Mu­se­ums­samm­lun­gen ver­tre­ten sind, müs­sen aus der bri­ti­schen Straf­ex­pe­di­ti­on von 1897 stam­men. Ver­ein­zelt ge­lang­ten mög­li­cher­wei­se be­reits vor­her Stücke au­ßer Lan­des und nach dem Wie­der­auf­le­ben der Kunst des Bron­ze­gus­ses in Be­nin imi­tier­te man auch his­to­ri­sche Vor­bil­der.“

Am 13. Ok­to­ber 2021 wur­de zwi­schen Ni­ge­ria und Deutsch­land ei­ne Mu­se­ums­ko­ope­ra­ti­on un­ter­zeich­net. Die­se bein­hal­tet die Rück­ga­be von Be­nin-Bron­zen aus deut­schen Mu­se­en ab 2022. Die de­tail­lier­ten Rah­men­ver­ein­ba­run­gen für Rück­ga­ben sol­len im De­zem­ber 2021 ge­mein­sam aus­ge­ar­bei­tet wer­den. Zu­dem möch­ten bei­de Staa­ten ge­mein­sam breit an­ge­leg­te Ko­ope­ra­tio­nen im Be­reich Mu­se­ums­aus­tausch, Mu­se­ums­neu­bau und Ar­chäo­lo­gie auf­bau­en. Fer­ner wur­de ver­ein­bart, Be­nin-Bron­zen wei­ter­hin in deut­schen Mu­se­en aus­zu­stel­len und ge­mein­sam an Aus­stel­lungs­pro­jek­ten zu ar­bei­ten.