Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

Weiterbildungsprogramm zur Provenienzforschung: Anmeldung bis 20. August 2021

Datum 16.07.2021

Das Deut­sche Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lus­te un­ter­stützt be­reits zum sechs­ten Mal das pro­fi­lier­te Wei­ter­bil­dungs­pro­gramm zur Pro­ve­ni­enz­for­schung der Frei­en Uni­ver­si­tät Ber­lin. Der mo­du­lar auf­ge­bau­te Zer­ti­fi­kats­lehr­gang fin­det zwi­schen dem 29. Sep­tem­ber und 17. De­zem­ber 2021 in Ber­lin und Dres­den statt, die An­mel­dung ist bis 20. Au­gust mög­lich.

Das Wei­ter­bil­dungs­pro­gramm ver­mit­telt Wis­sen zu Zie­len und Me­tho­den der Pro­ve­ni­enz­for­schung. Ne­ben dem For­schungs­ge­biet zu NS-ver­fol­gungs­be­dingt ent­zo­ge­nem Kul­tur­gut wer­den auch Ent­zie­hungs­kon­tex­te in der SBZ/DDR und Kul­tur- und Samm­lungs­gut aus ko­lo­nia­len Kon­tex­ten be­han­delt. Ziel ist es, Pro­ve­ni­enz­for­schung zu ei­ner Selbst­ver­ständ­lich­keit in Mu­se­en und an­de­ren Kul­tur­in­sti­tu­tio­nen zu ma­chen: „Al­le Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter in Mu­se­en, Bi­blio­the­ken, Ar­chi­ven, Kul­tur­äm­tern oder im Kunst­han­del soll­ten über ein­schlä­gi­ge Ba­sis­kom­pe­tenz und Ver­ständ­nis für die Be­deu­tung von ,Ob­jekt­bio­gra­fi­en‘‚ ver­fü­gen“, so der Vor­stand des Deut­schen Zen­trums Kul­tur­gut­ver­lus­te, Gil­bert Lup­fer.

Als Do­zen­ten konn­ten auch in die­sem Jahr aus­ge­wie­se­ne Ex­per­ten ge­won­nen wer­den. Von­sei­ten des Zen­trums wer­den ne­ben Prof. Dr. Gil­bert Lup­fer auch Dr. Uwe Hart­mann, Ma­thi­as Dei­nert M.A., So­phie Le­schik M.A. und Cath­leen Tas­ler M.A. (al­le Fach­be­reich Pro­ve­ni­enz­for­schung beim Deut­schen Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lus­te) so­wie Dr. La­ris­sa Förs­ter, Dr. Jan Hüs­gen und Sa­rah Fründt M.A. (al­le Fach­be­reich Kul­tur- und Samm­lungs­gut aus ko­lo­nia­len Kon­tex­ten) und Dr. Ma­ria Oben­aus als Do­zen­t:in­nen in die Pro­ve­ni­enz­for­schung ein­füh­ren und über die För­der­mög­lich­kei­ten in­for­mie­ren.

Teil­neh­mer:in­nen soll­ten ein ab­ge­schlos­se­nes wis­sen­schaft­li­ches Hoch­schul­stu­di­um der Kunst­ge­schich­te, Ge­schich­te, (Eu­ro­päi­scher) Eth­no­lo­gie, Mu­seo­lo­gie oder ver­gleich­ba­re Qua­li­fi­ka­tio­nen vor­wei­sen. Au­ßer­dem soll­ten sie ei­ne min­des­tens ein­jäh­ri­ge Be­rufs­er­fah­rung in der Mu­se­ums­ar­beit bzw. in den oben ge­nann­ten Tä­tig­keits­fel­dern mit­brin­gen.

Link zum Pro­gramm