Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

Pressemitteilung des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung

Arbeitsstelle für Provenienzforschung verabschiedet sich mit Rekord

Datum 15.12.2014

Am 27. No­vem­ber 2014 kam der Bei­rat der Ar­beits­stel­le für Pro­ve­ni­enz­for­schung (AfP) zu sei­ner letz­ten Be­wil­li­gungs­sit­zung zu­sam­men. An­fang 2015 wird die AfP in das vom Bund, den Län­dern und den kom­mu­na­len Spit­zen­ver­bän­den neu ge­schaf­fe­ne Deut­sche Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lus­te über­ge­hen.

Dem Bei­rat la­gen 26 An­trä­ge auf För­de­rung lang­fris­ti­ger Pro­jek­te zur Su­che nach NS-Raub­gut in deut­schen Mu­se­en, Bi­blio­the­ken und Ar­chi­ven mit ei­nem För­der­be­darf von rund 2,5 Mil­lio­nen Eu­ro vor. Be­für­wor­tet wur­den 20 An­trä­ge. Mit Blick auf die Grün­dung des Deut­schen Zen­trums Kul­tur­gut­ver­lus­te hat der Bei­rat ent­schie­den, al­le För­der­zu­sa­gen auf zu­nächst 12 Mo­na­te zu be­gren­zen.

Die Ar­beits­stel­le für Pro­ve­ni­enz­for­schung be­en­det das Jahr 2014 mit ei­nem neu­en Re­kord. Ins­ge­samt la­gen der AfP 55 lang­fris­ti­ge und 19 kurz­fris­ti­ge An­trä­ge mit ei­nem Ge­samt­för­der­be­darf von 5.867.704,98 Eu­ro vor. Durch die Ver­dopp­lung der von der Be­auf­trag­ten der Bun­des­re­gie­rung für Kul­tur und Me­di­en (BKM) zur Ver­fü­gung ge­stell­ten För­der­mit­tel auf ins­ge­samt 4 Mil­lio­nen Eu­ro kön­nen 2014 ins­ge­samt 40 lang­fris­ti­ge und 18 kurz­fris­ti­ge Pro­jek­te be­wil­ligt wer­den.

Seit ih­rer Grün­dung 2008 hat die AfP für 109 lang­fris­ti­ge und 61 kurz­fris­ti­ge Pro­jek­te För­der­gel­der in Hö­he von rund 12 Mil­lio­nen Eu­ro aus­ge­reicht. Mit den von der Kul­tur­stif­tung der Län­der (KSL) für die Ge­schäfts­stel­le der AfP be­reit­ge­stell­ten Mit­tel in Hö­he von 1,7 Mio. Eu­ro und den durch die ein­zel­nen Pro­jekt­trä­ger er­gän­zend zur Ver­fü­gung ge­stell­ten Mit­tel in Hö­he von 7,7 Mil­lio­nen Eu­ro flos­sen Dank der AfP-Pro­jek­te seit 2008 ins­ge­samt 21,4 Mil­lio­nen Eu­ro in die de­zen­tra­le Su­che nach NS-Raub­kunst in 89 Mu­se­en, 27 Bi­blio­the­ken, 5 wis­sen­schaft­li­chen In­sti­tu­ten und uni­ver­si­tär­en Ein­rich­tun­gen so­wie 5 Ar­chi­ven.

Kul­tur­staats­mi­nis­te­rin Mo­ni­ka Grüt­ters er­klär­te: „Das Kon­zept zur För­de­rung der de­zen­tra­len Su­che nach NS-Raub­kunst ist ein Er­folgs­re­zept. Die im Ver­gleich zum Vor­jahr noch­mals si­gni­fi­kant ge­wach­se­ne Nach­fra­ge nach den För­der­mit­teln des Bun­des be­stä­tigt mei­ne Ent­schei­dung, die Mit­tel für die Pro­ve­ni­enz­for­schung in die­sem Jahr auf 4 Mil­lio­nen Eu­ro zu ver­dop­peln. Be­reits im kom­men­den Jahr wer­den die vom Bund für die Pro­ve­ni­enz­for­schung und Re­sti­tu­ti­ons­fra­gen be­reit­ge­stell­ten Mit­tel noch­mals auf dann 6 Mil­lio­nen Eu­ro wach­sen. Mit der von mir auf den Weg ge­brach­ten Grün­dung des Deut­schen Zen­trums Kul­tur­gut­ver­lus­te wird es in ei­nem großen Kon­sens von Bund, Län­dern und Kom­mu­nen künf­tig ei­nen zen­tra­len An­sprech­part­ner für den Um­gang mit Raub­kunst in Deutsch­land ge­ben. Die AfP und ihr klei­nes, sehr en­ga­gier­tes Team hat seit 2008 her­vor­ra­gen­de Ar­beit ge­leis­tet, und ich freue mich auf ei­ne wei­te­re gu­te, krea­ti­ve und en­ga­gier­te Zu­sam­men­ar­beit im Deut­schen Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lus­te.“

Isa­bel Pfeif­fer-Poens­gen, Ge­ne­ral­se­kre­tä­rin der Kul­tur­stif­tung der Län­der und Mit­glied des Bei­rats der AfP, sag­te in Ber­lin: „Die Pro­ve­ni­enz­for­schung ist glück­li­cher­wei­se vie­ler­orts längst nicht mehr das Stief­kind der deut­schen Mu­se­en, Bi­blio­the­ken und Ar­chi­ve: Die brei­te Dis­kus­si­on die­ses Jah­res über den Um­gang mit NS-Raub­kunst, die Ver­ant­wor­tung für die ei­ge­ne Samm­lung und da­mit die Er­for­schung ih­rer Her­kunft hat aus mei­ner Sicht ei­nen grund­le­gen­den Wan­del in den Häu­sern und bei ih­ren Trä­gern, den Län­dern und Kom­mu­nen, be­wirkt. Die­se neue Sen­si­bi­li­tät sei­tens der Kul­turein­rich­tun­gen be­wei­sen die zahl­rei­chen am­bi­tio­nier­ten For­schungs­vor­ha­ben, die uns zur Ent­schei­dung vor­la­gen.“

Fol­gen­de Ein­rich­tun­gen er­hal­ten erst­mals ei­ne För­de­rung der BKM zur Stär­kung der Pro­ve­ni­enz­for­schung:

• Saar­land­mu­se­um, Saar­brücken
• Über­see-Mu­se­um Bre­men
• Mu­se­um Berg­gru­en (Staat­li­che Mu­se­en zu Ber­lin)
• Leo­pold-Hoesch-Mu­se­um, Dü­ren
• Kunst­hal­le zu Kiel
• Lan­des­ar­chiv Ba­den-Würt­tem­berg, Karls­ru­he
• Stadt­mu­se­um Tü­bin­gen
• Buch­heim Mu­se­um der Phan­ta­sie, Bern­ried
• Mu­se­ums­dorf Clop­pen­burg
• Lie­bieg­haus Skulp­tu­ren­samm­lung, Frank­furt a. M.
• Mu­se­um für Kunst und Kul­tur­ge­schich­te Dort­mund

Die An­trä­ge fol­gen­der Ein­rich­tun­gen auf Fort­füh­rung bzw. Ver­län­ge­rung be­reits ge­för­der­ter Pro­jek­te wer­den be­wil­ligt:

• Kunst­hal­le Bre­men
• Kunst­samm­lung Je­na
• Völ­ker­kun­de­mu­se­um Hei­del­berg
• Stadt­bi­blio­thek Baut­zen
• Baye­ri­sche Staats­bi­blio­thek, Mün­chen
• Cen­trum Ju­dai­cum, Ber­lin
• Do­mä­ne Dah­lem, Ber­lin

Fol­gen­den Ein­rich­tun­gen, die be­reits ein­mal ei­ne För­de­rung zur Durch­füh­rung von Pro­jek­ten zur Su­che von NS-Raub­gut in ih­ren Samm­lun­gen er­hiel­ten, wur­den für wei­te­re For­schun­gen po­si­tiv be­schie­den:

• Stif­tung Schles­wig-Hol­stei­ni­sche Lan­des­mu­se­en Schloss Got­torf, Schles­wig
• Mu­se­um der bil­den­den Küns­te Leip­zig

Aus­ge­wähl­te Pro­jek­te fin­den Sie in Kurz­por­träts als An­la­ge.

Die Ar­beits­stel­le für Pro­ve­ni­enz­for­schung ist der­zeit noch bei der Stif­tung Preu­ßi­scher Kul­tur­be­sitz an­ge­sie­delt. Die BKM stellt der AfP im lau­fen­den Jahr vier Mil­lio­nen Eu­ro für die pro­jekt­be­zo­ge­ne, de­zen­tra­le Pro­ve­ni­enz­for­schung zur Ver­fü­gung. Die Kul­tur­stif­tung der Län­der trug mit 358.000 Eu­ro die Kos­ten der Ge­schäfts­stel­le der AfP. Sie un­ter­stütz­te zu­dem die län­der­über­grei­fen­de Ver­net­zung der Pro­ve­ni­enz­for­schung.

Die Stif­tung Deut­sches Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lus­te be­fin­det sich in Grün­dung. Sie wird zu Be­ginn des Jah­res 2015 ih­re För­der­richt­li­ni­en und An­trags­fris­ten be­kannt ge­ben.