Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

Pressemitteilung der Beratenden Kommission im Zusammenhang mit der Rückgabe NS-verfolgungsbedingt entzogener Kulturgüter, insbesondere aus jüdischem Besitz

Der Vorsitzende

Neuer Vorsitz der Beratenden Kommission

Datum 20.11.2017

Ber­lin. Im Rah­men der Sit­zung der Be­ra­ten­den Kom­mis­si­on vom 09.11.2017 wur­den Pro­fes­sor Hans-Jür­gen Pa­pier zum neu­en Vor­sit­zen­den und Pro­fes­sor Wolf Te­get­hoff zum neu­en stell­ver­tre­ten­den Vor­sit­zen­den der Kom­mis­si­on ge­wählt.

Die Staats­mi­nis­te­rin für Kul­tur und Me­di­en Mo­ni­ka Grüt­ters be­grüßt die Wahl von Hans-Jür­gen Pa­pier: „Mit Prof. Pa­pier wird ei­ne re­nom­mier­te und höchst an­er­kann­te Per­sön­lich­keit den Vor­sitz der Be­ra­ten­den Kom­mis­si­on über­neh­men. Prof. Pa­pier hat große Er­fah­run­gen im Um­gang mit kom­pli­zier­ten und kom­ple­xen Sach­la­gen, die er in die­ses Eh­ren­amt ein­bringt. Ich bin sehr froh, dass wir als Nach­fol­ger von Frau Prof. Lim­bach in die­sem wich­ti­gen Amt wie­der ei­nen ehe­ma­li­gen Prä­si­den­ten des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­rich­tes ge­win­nen konn­ten. Das ju­ris­ti­sche Fach­wis­sen, die Er­fah­rung da­mit, ei­nen Aus­gleich zu fin­den und das ho­he ge­sell­schaft­li­che Re­nom­mee ei­nes Prä­si­den­ten des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts stär­ken die Ar­beit der Be­ra­ten­den Kom­mis­si­on im na­tio­na­len und in­ter­na­tio­na­len Kon­text nach­hal­tig. Die eh­ren­amt­li­che und un­ter ho­hem per­sön­li­chen En­ga­ge­ment ge­leis­te­te Ar­beit der Kom­mis­si­on ist des­halb so wich­tig, weil die Emp­feh­lun­gen der Be­ra­ten­den Kom­mis­si­on ein be­deu­ten­der Teil zur Er­fül­lung der mo­ra­li­schen Ver­pflich­tung Deutsch­lands im Um­gang mit NS-Raub­kunst und der prak­ti­schen Um­set­zung der Wa­shing­to­ner Prin­zi­pi­en sind."

Pro­fes­sor Pa­pier: „Ich freue mich auf die neue, ver­ant­wor­tungs­vol­le Auf­ga­be. Mit Jut­ta Lim­bach hat­te die Kom­mis­si­on ei­ne na­tio­nal und in­ter­na­tio­nal hoch ge­schätz­te Per­sön­lich­keit, die die Ar­beit der Kom­mis­si­on seit de­ren Grün­dung maß­geb­lich präg­te. Es ist mir ei­ne große Eh­re, die­se Auf­ga­be fort­zu­füh­ren, weil es sich bei der Su­che nach fai­ren und ge­rech­ten Lö­sun­gen hin­sicht­lich NS-Raub­kunst um ei­ne nach wie vor ethisch und po­li­tisch hoch­sen­si­ble Ver­pflich­tung han­delt.“

Pro­fes­sor Pa­pier ist seit 2016 Mit­glied der Be­ra­ten­den Kom­mis­si­on. Er war von 2002 bis 2010 Prä­si­dent des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts. Im Zeit­raum von 2010 bis 2015 saß Pro­fes­sor Pa­pier der Kam­mer für Öf­fent­li­che Ver­ant­wor­tung der Evan­ge­li­schen Kir­che in Deutsch­land vor. Von 1991 bis 1998 wirk­te er als Vor­sit­zen­der der Un­ab­hän­gi­gen Kom­mis­si­on zur Über­prü­fung des Ver­mö­gens der Par­tei­en und Mas­sen­or­ga­ni­sa­tio­nen der DDR. Von 1996 bis 1998 war er stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der der Ethik­kom­mis­si­on der Baye­ri­schen Lan­des­ärz­te­kam­mer.

Pro­fes­sor Te­get­hoff ge­hört seit 2008 der Be­ra­ten­den Kom­mis­si­on an. Er ist seit 1991 Di­rek­tor des Zen­tral­in­sti­tuts für Kunst­ge­schich­te in Mün­chen. Gast­pro­fes­su­ren nahm er in Bonn, Hai­fa und Ve­ne­dig wahr. Seit 2000 ist Herr Prof. Te­get­hoff Ho­no­rar­pro­fes­sor an der Lud­wig-Ma­xi­mi­li­ans-Uni­ver­si­tät Mün­chen.

Ge­wähl­te Vor­sit­zen­de der Kom­mis­si­on war von 2003 bis zu ih­rem Tod im Sep­tem­ber 2016 Pro­fes­sor Lim­bach. Der stell­ver­tre­ten­de Vor­sitz wur­de bis 2008 von Pro­fes­sor Tho­mas Gaeth­gens wahr­ge­nom­men, dem 2008 Pro­fes­sor Rein­hard Rü­rup folg­te, der seit En­de 2015 auf­grund der Er­kran­kung und des To­des von Pro­fes­sor Lim­bach als am­tie­ren­der Vor­sit­zen­der tä­tig war.

Hin­sicht­lich der Auf­ga­ben der Be­ra­ten­den Kom­mis­si­on und de­ren Be­set­zung wird auf die Web­si­te www.kul­tur­gut­ver­lus­te.de ver­wie­sen.

Kon­takt: Ge­schäfts­stel­le der Be­ra­ten­den Kom­mis­si­on im Zu­sam­men­hang mit der Rück­ga­be NS-ver­fol­gungs­be­dingt ent­zo­ge­ner Kul­tur­gü­ter, ins­be­son­de­re aus jü­di­schem Be­sitz c/o

Deut­sches Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lus­te
Dr. Mi­cha­el Franz
Ge­schäfts­stel­le
Hum­boldt­stra­ße 12
39112 Mag­de­burg
Te­le­fon+49 (0) 391 727 763 12
Te­le­fax+49 (0)391 727 763 6
E-Mailmi­cha­el.franz@kul­tur­gut­ver­lus­te.de