Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

Gesprächsreihe mit Nachkommen jüdischer Kunstsammler:innen - Alfred Fass mit Yana Slavova und Uwe Hartmann (digital)

Anfang 11.07.2022 18:00 Uhr
Ende 11.07.2022
Ort digital via Webex Veranstalter Deutsches Zentrum Kulturgutverluste

Al­fred Fass ist der Ur­en­kel des Nürn­ber­ger Spiel­zeug­fa­bri­kan­ten Abra­ham Adels­ber­ger (1863-1940), der ei­ne Kunst­samm­lung mit min­des­tens 1000 Ob­jek­ten be­saß. Nach­dem sei­ne Fir­ma „Fi­scher & Co.“ En­de der 1920er Jah­re in fi­nan­zi­el­le Schwie­rig­kei­ten ge­riet, setz­te Adels­ber­ger Tei­le der Samm­lung als Kre­dit­si­che­rung bei Geld­ge­bern wie bei­spiels­wei­se der Dresd­ner Bank ein. Im „Abra­ham Adels­ber­ger Art Re­se­arch Pro­ject“ des Kunst­his­to­ri­schen In­sti­tuts an der FU Ber­lin, ge­för­dert vom Deut­schen Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lus­te, soll nicht nur die Samm­lung re­kon­stru­iert, son­dern auch die Rol­le von Ban­ken bei der Ver­wer­tung der Ob­jek­te be­leuch­tet wer­den. Abra­ham Adels­ber­ger ließ zwar be­reits vor 1933 Kunst­wer­ke ver­stei­gern, doch den Rest der Samm­lung ver­lor die Fa­mi­lie auf­grund der Ver­fol­gung durch die Na­tio­nal­so­zia­lis­ten. 1939 floh Abra­ham Adels­ber­ger mit sei­ner Frau Clot­hil­de nach Ams­ter­dam, wo er 1940 starb. Clot­hil­de Adels­ber­ger wur­de 1943 in das KZ Ber­gen-Bel­sen de­por­tiert und über­leb­te den Ho­lo­caust.

Al­fred Fass ist Ge­schäfts­mann und His­to­ri­ker in Is­rael.
Ya­na Sla­vo­va ist wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­te­rin im „Abra­ham Adels­ber­ger Art Re­se­arch Pro­ject“ am Kunst­his­to­ri­schen In­sti­tut der Frei­en Uni­ver­si­tät Ber­lin.
Dr. Uwe Hart­mann ist Lei­ter des Fach­be­reichs Kul­tur­gut­ver­lus­te im 20. Jahr­hun­dert in Eu­ro­pa am Deut­schen Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lus­te.

Das Ge­spräch fin­det in eng­li­scher Spra­che statt.

Wei­te­re Ter­mi­ne in der Rei­he sind:

25. Ju­li, 18 Uhr: Ra­fa­el Car­do­so im Ge­spräch mit Ca­the­ri­ne Hick­ley (di­gi­tal)
1. Sep­tem­ber, 18:30 Uhr: Jo­han­nes Na­than im Ge­spräch mit Lea Rosh (Prä­senz­ver­an­stal­tung in der Lie­ber­mann-Vil­la am Wann­see)

An­mel­dun­gen an:

Hein­rich Na­tho
Pres­se­stel­le Deut­sches Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lus­te
Te­le­fon +49 (0) 391 727 763-23
ver­an­stal­tun­gen@kul­tur­gut­ver­lus­te.de

Mit Ih­rer An­mel­dung und der Teil­nah­me er­tei­len Sie dem Ver­an­stal­ter die Er­laub­nis, wäh­rend der Ver­an­stal­tung Fo­to-, Ton- und Vi­deo­auf­nah­men zu ma­chen und die­se Auf­nah­men im Zu­sam­men­hang mit der Ver­an­stal­tung für die Öf­fent­lich­keits­ar­beit und die Do­ku­men­ta­ti­on, ana­log und di­gi­tal, zu ver­wen­den (nach § 22 Kunst­Ur­hG). Der Ver­an­stal­ter er­hebt, ver­ar­bei­tet und nutzt Ih­re per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten im Rah­men der Wahr­neh­mung der sat­zungs­ge­mä­ßen Auf­ga­be des Deut­schen Zen­trums Kul­tur­gut­ver­lus­te.

Weitere Informationen gibt es hier: Gesprächsreihe mit Nachkommen jüdischer Kunstsammler:innen - Alfred Fass mit Yana Slavova und Uwe Hartmann (digital) …