Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

Käthe Kollwitz und Julius Freund

Zuwendungsempfänger Käthe-Kollwitz-Museum Berlin Bundesland Berlin Website http://www.museumsportal-berlin.de/de/museen/kathe-kollwitz-museum-berlin/ Ansprechpartner
  • Frau Dr. Iris Berndt
    Projektbericht_Ansprechpartner_FunktionDirektorin
    Projektbericht_Ansprechpartner_EMAilberndt@kaethe-kollwitz.de
Projekttyp Kurzfristiges Projekt aufgrund von aktuellem Recherchebedarf Projektlaufzeit
  1. Oktober 2015 bis Februar 2016

Beschreibung

Der Name Julius Freund stand und steht in Fachkreisen für die Qualität einer feinen Sammlung von Werken deutscher Künstler des 19. Jahrhunderts. Viele Jahre lang begleitete er Aufbau und Ausstellungen Berliner Kunstmuseen. Als jüdischer Berliner bedroht und später verfolgt, gelang es Julius Freund 1933 einen Teil seiner Sammlung als Dauerleihgabe an das Kunstmuseum Winterthur vor dem Zugriff der Nationalsozialisten zu schützen. Nach seinem Tod im Exil in England wird seine Sammlung 1942 in Luzern versteigert. Beachtung findet die Sammlung Julius Freund erneut seit der ersten Empfehlung der sogenannten Limbach-Kommission zur Restitution von vier Werken der Sammlung in Bundeseigentum im Jahr 2005. Einige Werke aus der Sammlung Freund befinden sich heute im Besitz des Käthe Kollwitz Museums in Berlin. Im Auftrag des Museums und dank der Förderung durch das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste wird die genaue Provenienz zweier Zeichnungen von Frau Nathalie Neumann erforscht, deren Ergebnisse zeitnah veröffentlicht werden und mittelfristig in einer Ausstellung die besondere Beziehung von Julius Freund und Käthe Kollwitz zeigen.

© Käthe Kollwitz Museum