Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

Erst-Check in Stadt- und Regionalmuseen – Die fortgesetzte Suche nach NS-Raubgut in Südniedersachsen

Förderbereich NS-Raubgut Zuwendungsempfänger Landschaftsverband Südniedersachsen e.V. (Göttingen) Bundesland Niedersachsen Website Provenienzforschung in Südniedersachsen Projekttyp Kurzfristiges Projekt aufgrund von aktuellem Recherchebedarf Projektlaufzeit
  1. März 2017 bis März 2018

Beschreibung

Mit dem Start des Projekts „Erst-Check in Stadt- und Regionalmuseen - die fortgesetzte Suche nach NS-Raubgut in Südniedersachsen" geht der „Erst-Check" Provenienzforschung in Niedersachsen in den Museen Northeim, Osterode, Seesen und Uslar in die zweite Runde. Begonnen haben die aktuellen Forschungen am 13.3.2017 im Städtischen Museum Seesen. Das Projekt endet am 11.9.2016 mit einer öffentlichen Abschlussveranstaltung im Museum im Ritterhaus Osterode. Das vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste geförderte Projekt richtet sich an mittlere und kleine Museen, die aus personellen und finanziellen Gründen oftmals nicht in der Lage sind, Recherchen zur Herkunft ihrer Sammlungsbestände aus eigener Kraft durchzuführen. Durch den „Erst-Check" soll festgestellt werden, ob ein Verdacht auf unrechtmäßigen Erwerb von Kulturgut in der NS-Zeit vorliegt. So soll der Bedarf an weiterführenden Recherchen ermittelt bzw. ausgeschlossen werden. Im Rahmen eines 2016 in Südniedersachsen durchgeführten Pilotprojekts konnten bereits in vier der fünf überprüften Museen Verdachtsfälle ermittelt werden. Die Durchführung des Folgeprojekts liegt abermals beim Landschaftsverband Südniedersachsen e.V., der dabei vom Netzwerk Provenienzforschung in Niedersachsen unterstützt wird. Die Durchführung der Provenienzrecherchen übernimmt wieder der Provenienzforscher Dr. Christian Riemenschneider.