Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

Provenienzrecherche: Erich Heckel, „Frauen am Meer“

Förderbereich NS-Raubgut Zuwendungsempfänger Lehmbruck Museum Duisburg Bundesland Nordrhein-Westfalen Website http://www.lehmbruckmuseum.de/ Ansprechpartner
  • Andreas Benedict
    Projektbericht_Ansprechpartner_FunktionArchiv / Dokumentation
    Telefon: +49 (0)203 283 3206
    Projektbericht_Ansprechpartner_EMAilarchiv@lehmbruckmuseum.de
Projekttyp Kurzfristiges Projekt aufgrund von aktuellem Recherchebedarf Projektlaufzeit
  1. Januar 2015 bis Juni 2015

Beschreibung

Das Gemälde „Frauen am Meer“ von Erich Heckel aus der Sammlung des Lehmbruck Museums, Inv.-Nr. 477/1952, wurde 1952 von der Stadt Duisburg für 5.000 DM erworben.


Seit dem Jahr 2004 gibt es Restitutionsansprüche seitens der Erbin von Alfred Hess bezüglich dieses Gemäldes an das Lehmbruck Museum. Die Anspruchstellerin wird durch die Kanzlei Rowland & Associates, New York, vertreten, in deren Auftrag die Rechtsanwälte Schink & Studzinski, Berlin tätig sind.

Nach Beschluss des Kuratoriums der Stiftung Wilhelm Lehmbruck Museum vom 20. Dezember 2013 wurde bei der damaligen Arbeitsstelle für Provenienzforschung, Berlin, eine Förderung für Provenienzrecherche beantragt. Mit der Recherche beauftragt wurde Frau Esther Tisa Francini, Kunsthistorikerin, Egg bei Zürich.


Zielsetzung der Recherche war es, Provenienzlücken zu schließen sowie „die Geschichte des Werkes, insbesondere in der Zeit des Nationalsozialismus aufzuzeigen und das Restitutionsgesuch (…) vom historischen Sachverhalt her zu prüfen“.


Frau Tisa Francini hat im August 2015 ihren Bericht vorgelegt, in dem sie zu der Schlussfolgerung kommt, dass „der Verkauf [Anm.: des Gemäldes 1936] und der spätere Erwerb durch das Städtische Kunstmuseum Duisburg, heute Lehmbruck Museum Duisburg, nicht als verfolgungsbedingt entzogener Verlust zu betrachten“ sei. Die Anwälte Rowland & Associates, New York, sowie Schink & Studzinski, Berlin, wurden von dem Bericht in Kenntnis gesetzt. Die Rechtsanwälte haben eine umfassende Stellungnahme zum Bericht von Frau Tisa Francini angekündigt.

© Lehmbruck Museum Duisburg