Website of the German Lost Art Foundation

Ankäufe aus dem örtlichen Antiquitätenhandel in der Sammlung des städtischen Museums Bamberg (Historisches Museum) - Provenienzrecherche zu Erwerbungen der Jahre 1933 bis 1945

funding area Nazi confiscated art Grant recipient Museen der Stadt Bamberg State Bavaria Website Provenienzforschung bei den Museen der Stadt Bamberg Lost Art-Report to the Found-Object Reports of the institution Contact person
  • Dr. Regina Hanemann
    Projektbericht_Ansprechpartner_FunktionDirektorin Museen der Stadt Bamberg
    Projektbericht_Ansprechpartner_EMAilmuseum@stadt.bamberg.de
Project type Long-term project to systematically investigate collection holdings Funding duration
  1. December 2012 to November 2013
  2. December 2013 to January 2015
  3. January 2015 to March 2016

Description

Das Historische Museum Bamberg wurde 1838 als städtische Kunstsammlung gegründet und 1938 in das „Fränkische Heimatmuseum“ umgewandelt. In den neuen Ausstellungsräumen der Alten Hofhaltung wurden daraufhin die Bestände der städtischen Kunstsammlungen zusammen mit den Sammlungen des Historischen Vereins zu Bamberg präsentiert. Infolge der Änderung des Sammlungsschwerpunkts wurden zur Ergänzung der Bestände in den dreißiger Jahren umfangreiche Neuerwerbungen getätigt.

Die systematische Provenienzrecherche untersucht, mit Blick auf diese Besonderheit der Erwerbsgeschichte, den zwischen 1933 bis 1945 erworbenen Bestand des Historischen Museums auf einen möglichen NS-verfolgungsbedingten Erwerbskontext. Da zahlreiche Kunstgegenstände durch den Ankauf aus dem örtlichen Antiquitätenhandel in den Museumsbestand gelangten, ist das Forschungsvorhaben außerdem darauf ausgerichtet, die Struktur des örtlichen Kunsthandels und der Verwaltungsbehörden in Bezug auf den Kulturgutraub zu erforschen.

Publication

Hanemann, Regina: Provenienzforschung in der Provinz. In: museum heute, 46 7/2014, S.43-46. [Link]

© Museen der Stadt Bamberg