Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

Provenienzforschung in den Beständen der Gemälde und Bildwerke der Landesgalerie des Niedersächsischen Landesmuseums Hannover

Zuwendungsempfänger Niedersächsisches Landesmuseum Hannover Bundesland Niedersachsen Website http://www.landesmuseum-hannover.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=24327&article_id=84679 Lost Art-Meldung zu Fundmeldungen der Einrichtung Ansprechpartner Projekttyp Langfristiges Projekt zur systematischen Prüfung von Sammlungsbeständen Projektlaufzeit
  1. Juni 2010 bis Juni 2011
  2. Juni 2011 bis Juni 2012

Beschreibung

Im Juni 2008 wurden vom Land Niedersachsen und der Landeshauptstadt Hannover zwei zunächst bis 2010 befristete halbe Stellen für Provenienzforschung eingerichtet, um abhängig von den aktuellen Eigentumsverhältnissen die 1933-45 in die Hannoverschen Sammlungen gelangten Objekte auf eine mögliche unrechtmäßige Herkunft hin zu untersuchen. Im Rahmen der für die Bestände aus dem Eigentum der Provinz Hannover/ des Landes Niedersachsen zuständigen und am Landesmuseum Hannover angesiedelten halben Stelle für Provenienzforschung wurden zunächst die notwendigen Grundlagen für eine systematische Untersuchung der Bestände der Gemälde und Bildwerke aus der ehemaligen Kunstabteilung, heute Landesgalerie, gelegt und nach Durchsicht der Inventare erste Objektgruppen mit auffälliger oder bedenklicher Provenienz identifiziert.

Das auf diesen Vorarbeiten aufbauende Projekt sollte die systematische Überprüfung und Dokumentation der Zugänge in den Beständen der Gemälde und Bildwerke der Landesgalerie für den Erwerbungszeitraum 1933-45 zu einem vorläufigen Abschluss bringen und die Suche nach NS-verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut auf die nach 1945 in die Sammlung gelangten Erwerbungen, Überweisungen und Inventarisierungen ausdehnen. Gegenstand des Projekts waren die rund 700 Gemälde und Bildwerke aus dem Eigentum des Landes Niedersachsen, die nach 1933 durch Ankauf, Stiftung oder Überweisung in die Kunstabteilung, seit 1950 Landesgalerie, des Landesmuseums Hannover gelangt sind und die eine ungeklärte oder lückenhafte Provenienz oder im Zeitraum zwischen 1933 und 1945 Besitzerwechsel aufweisen. Primäres Ziel war eine möglichst lückenlose Dokumentation der Provenienzen als Voraussetzung für die Identifizierung und Offenlegung von unrechtmäßigen Besitzverhältnissen. Kunstwerke, bei denen ein NS-verfolgungsbedingter Entzug vermutet oder festgestellt wird, sollten nach Maßgabe der Erklärungen der Washingtoner Konferenz über Vermögenswerte aus der Zeit des Holocaust vom 03.12.1998 und der Bundesregierung, der Länder und der kommunalen Spitzenverbände vom 09.12.1999 an die Berechtigten oder deren Erben restituiert und zu diesem Zweck wie Objekte mit ungeklärter Herkunft bei der Koordinierungsstelle für Kulturgutverluste, Magdeburg, gemeldet und unter www.lostart.de sowie auf der Homepage des Landesmuseums veröffentlicht werden.

Fundmeldungen in der Lost Art-Datenbank*/ auf der Homepage des Landesmuseums Hannover:

Veröffentlichung

  • Andratschke, Claudia: Provenienzforschung am Landesmuseum Hannover, in: Krempel, Ulrich/ Krull, Wilhelm/ Wessler, Adelheid (Hrsg.): Erblickt, verpackt und mitgenommen – Herkunft der Dinge im Museum. Provenienzforschung im Spiegel der Zeit, Hannover o. J. (2012), S. 73-87
  • Andratschke, Claudia: Provenienzforschung am Landesmuseum Hannover, in: NS-Raubgut in Museen, Bibliotheken und Archiven. Viertes Hannoversches Symposium. Im Auftrag der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek – Niedersächsische Landesbibliothek hrsg. von Regine Dehnel, Berlin 2012, S. 89-108
  • Andratschke, Claudia: Zwischen Kontinuität und Neubeginn. Die Kunstabteilung im Landesmuseum Hannover nach 1945, in: Friedrich, Julia/ Prinzig, Andreas (Hrsg.): »So fing man einfach an, ohne viele Worte«. Ausstellungswesen und Sammlungspolitik in den ersten Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg, Köln 2013, S. 82-88
  • Andratschke, Claudia: Brandbilder. Kunstwerke als Zeugen des Zweiten Weltkriegs (NahSichten, Bd. 4, hg. von Katja Lembke), Stuttgart 2015
  • Andratschke, Claudia/ Kenzler, Marcus: Empfehlungen zur Provenienzforschung bei Neuzugängen in niedersächsischen Museen, in: Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur (Hrsg.): Leitfaden zur Erwerbung von Museumsgut. Eine Handreichung für die Museen im Land Niedersachsen, Hannover 2013, S. 144f. (auch online unter Link)
© Niedersächsisches Landesmuseum Hannover