Website of the German Lost Art Foundation

NS-Raubgut in der SLUB (Erwerbungen nach 1945)

funding area Nazi confiscated art Grant recipient Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden State Saxony Website http://www.slub-dresden.de/NS-Raubgut in der SLUBDeutsche Fotothek / Provenienzmerkmale SLUB-Bestand Lost Art-Report to the Found-Object Reports of the institution Contact person Project type Long-term project to systematically investigate collection holdings Funding duration
  1. September 2017 to August 2018
  2. September 2018 to August 2020

Description

In den nach 1945 inventarisierten Beständen der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) finden sich Verdachts- und erwiesene Fälle von sogenanntem sekundärem NS-Raubgut. Mit deren Überprüfung wurde im Rahmen der ersten Projektphase im September 2017 begonnen.
Ausgangspunkt der Untersuchungen waren 600 verdächtige Provenienzmerkmale. Die Anzahl der betroffenen Bücher war nicht bekannt. In den ersten zwölf Monaten (September 2017–August 2018) erhöhte sich die Zahl von 600 zu überprüfenden Merkmalen aufgrund weiterer in den Büchern auftretender Provenienzen (Parallelprovenienzen) auf knapp 1.000 Evidenzen, die sich nach heutigem Kenntnisstand auf mehr als 2.000 Bücher verteilen. Damit erweiterte sich der Untersuchungsgegenstand erheblich. Daher wurde beim Deutschen Zentrum Kulturgutverluste (DZK) erfolgreich ein Antrag auf Verlängerung des Projekts von September 2018 bis August 2020 gestellt.
Dessen Ziel ist es, die Identifizierung des NS-verfolgungsbedingt entzogenen Kulturguts in der SLUB abzuschließen, Erben, Rechts- bzw. Funktionsnachfolger zu ermitteln und die Restitution der betreffenden Bücher einzuleiten. Die Recherchen erfolgen in den bekannten Ressourcen für historisch-biografische Forschungen. Zudem werden die gewonnenen Forschungsdaten transparent und nachhaltig dokumentiert und veröffentlicht. Die Rechercheergebnisse dokumentiert die SLUB durch das Erstellen von Normdatensätzen für Personen, Körperschaften und Werke in der Gemeinsamen Normdatei (GND) der Deutschen Nationalbibliothek (DNB), durch die Veröffentlichung identifizierter Merkmale in der Kollektion „Provenienzforschung“ in der Deutschen Fotothek sowie durch die Meldung von Funden an die „Lost Art“-Datenbank. Sie stehen damit nicht nur weiteren Forschungsprojekten, sondern auch der interessierten Öffentlichkeit (z.B. Antiquariaten) zur Verfügung und sind nachnutzbar.
Die Ergebnisse der Recherchen werden auf der Projektseite der SLUB sowie in den Bestandsnachweisen der SLUB dokumentiert. Darüber hinaus werden die Funde an die „Lost Art“-Datenbank gemeldet.

Other projects of this institution

© Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden, September 2017