Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

Provenienzrecherche zur expressionistischen Graphik der Sammlung Dr. Hans Lühdorf

Zuwendungsempfänger Stiftung Museum Kunstpalast Düsseldorf Bundesland Nordrhein-Westfalen Website http://www.smkp.de/sammlungen/forschung-dokumentation/provenienz/ Lost Art-Meldung zu Fundmeldungen der Einrichtung Ansprechpartner Projekttyp Kurzfristiges Projekt aufgrund von aktuellem Recherchebedarf Projektlaufzeit
  1. September 2014 bis Mai 2015

Beschreibung

Das Kunstmuseum Düsseldorf – heute Museum Kunstpalast – erhielt in der Zeit von 1949 bis 1968 von dem Düsseldorfer Juristen Dr. Hans Lühdorf (1910-1983) eine hochkarätige, insgesamt etwa 120 Arbeiten umfassende Sammlung expressionistischer Kunst auf Papier, davon 70 Arbeiten 1964 als Schenkung. Mit dem Wunsch, die Sammlung auszustellen, verband das Museum Kunstpalast die Selbstverpflichtung, zunächst die Provenienzen der vor 1945 entstandenen Blätter zu ermitteln, die zu Projektbeginn nur in Ausnahmefällen bekannt waren. Gelegentliche Bemerkungen zur Herkunft der Werke vom betreffenden Künstler bzw. Hinweise in Werkverzeichnissen, in denen einzelne Blätter aufgeführt sind, gaben in einigen Fällen Aufschluss. Für die meisten Arbeiten war jedoch noch zu überprüfen, auf welchem Wege und zu welchem Zeitpunkt sie in die Lühdorf’sche Sammlung gelangten.

Im Zuge der Recherchen stellte sich heraus, dass Dr. Hans Lühdorf Anfang 1939 begann, seine Sammlung systematisch und in Absprache mit dem Kunstmuseum aufzubauen. Durch zahlreiche Besuche der Ausstellung „Entartete Kunst“, allein 14 mal in Düsseldorf, hatte er sich zunehmend für den Expressionismus begeistert und entschieden, die damals „verfemte“ Kunst für die Nachwelt zu retten.

Etwa ein Drittel der untersuchten Arbeiten, unter denen die Werke von Schmidt-Rottluff, Heckel, Jawlensky, Nolde, Mueller und Klee am häufigsten vertreten sind, erwarb der Sammler bei der Düsseldorfer Galerie Vömel, die ihm auch zahlreiche Kontakte zu Künstlern und Sammlern vermittelte. Elf von den bei Vömel erworbenen Blättern konnten identifiziert werden, ihre Spur reichte in einigen Fällen noch weiter zurück: Drei Blätter des Vömel-Bestandes (insgesamt fünf des untersuchten Konvoluts) tragen ein Nummerierungssystem, das im Laufe des Projekts als Lagersystem der Galerie Arnold (Inhaber: Ludwig Wilhelm Gutbier), die von 1818-1934 in Dresden und seit 1937 in München ansässig war, identifiziert werden konnte: eine fünfstellige, mit Bleistift rechts unten auf dem Recto vermerkte Nummer, der ein R vorangestellt ist.

Lückenlos ließen sich die Provenienzen für etwa 10% der Werke klären, nämlich immer dann, wenn der Sammler die Graphiken über die Künstler selbst bezogen hatte. Zu ihnen nahm er zunehmend Kontakt auf, als der Erwerb über den Kunsthandel nur noch sehr eingeschränkt möglich war. So schenkte Jawlensky ihm einige Lithographien, er hatte ihn in dessen letzten Lebensmonaten etwa 30 Mal in Wiesbaden besucht. Aus seinem Besitz erwarb Lühdorf außerdem einen Holzschnitt von Franz Marc. Emil Nolde überließ ihm für sein Engagement für den kranken Jawlensky einige seiner eigenen Radierungen. Da es sich bei dem weitaus größten Teil der Sammlung um Druckgraphik handelt, wurden keine eindeutigen Überschneidungen mit den in der Datenbank „Entartete Kunst“ aufgeführten 1937/38 in deutschen Museen beschlagnahmten Werken festgestellt.

Zwei Blätter sind aufgrund ihres Vorbesitzers Alfred Hess, dessen Erben zur Klärung hinzugezogen wurden, bedenklich und müssen näher überprüft werden.

Veröffentlichung

Klee, Marc, Nolde... Expressionistische Graphik aus der Sammlung Dr. Hans Lühdorf. Ausstellungskatalog. Köln, 2015.

Ausstellung

Klee, Marc, Nolde... Expressionistische Graphik aus der Sammlung Dr. Hans Lühdorf. Stiftung Museum Kunstpalast Düsseldorf, 30.10.2015 bis 24.1.2016.

© Stiftung Museum Kunstpalast Düsseldorf