Website of the German Lost Art Foundation

Das Lüderitz-Museum des Ludwig Roselius. Kritische Überprüfung eines NS-Bestandes im Übersee-Museum Bremen

funding area Nazi confiscated art Grant recipient Übersee-Museum Bremen State Bremen Website http://www.uebersee-museum.de/ Project type Long-term project to systematically investigate collection holdings Funding duration
  1. August 2017 to July 2019

Description

Das 1896 eröffnete Übersee-Museum ist ein Dreispartenhaus, das natur-, völker- und handelskundliche Objekte verwahrt. Im Jahre 1955 übernahm es den Bestand „Lüderitz-Museum“. Diese mehrere hundert Nummern Naturalien und Artefakte umfassende Sammlung wurde von der „Böttcherstraße GmbH“, Verwaltungsgesellschaft des als Gesamtkunstwerk verstandenen Bremer Straßenzuges Böttcherstraße, gestiftet. Dessen Begründer ist der Unternehmer Ludwig Roselius (1874-1943). Er rief in der Hansestadt auch ein Museum ins Leben, das den Bremer „Kolonialpionier“ Adolf Lüderitz (1834-1886) ehrte. 1940 eröffnet, wurde die Einrichtung im Krieg zerstört. Sie stellte Tiere, Ethnographica, Dokumente sowie Gemälde aus. Der Bestand war in den 1930/40-iger Jahren durch Ankäufe bei Händlern und Privatpersonen gebildet worden. Die von Roselius ebenfalls geschaffenen Museen Böttcherstraße haben in der Vergangenheit Restitutionen durchgeführt. Der Kaufmann erwarb Kunst und kulturhistorische Objekte auf Auktionen, war aber auch selbst im Kunsthandel tätig und hatte – zwar teilweise schwierige – Verbindungen in politische Kreise. Eine Überprüfung des benannten Zugangs erscheint daher angezeigt.

Wir sind den Washingtoner Prinzipien von 1998 sowie der Gemeinsamen Erklärung von 1999 verpflichtet. Sollten sich im Bestand „Lüderitz-Museum“ verfolgungsbedingt entzogene Objekte befinden, so werden wir bestrebt sein, die rechtmäßigen Eigentümer oder deren Nachfahren ausfindig zu machen, um mit diesen zu einer gerechten und fairen Lösung zu gelangen.

© Übersee-Museum Bremen, September 2017