Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

Die Kunsthändlerfamilie Julius, Selma, Hedy und Max Stern und die Geschichte der Galerie Stern, 1913 - 1987. Internationales Kooperationsprojekt zur Rekonstruktion einer exemplarischen deutsch-jüdischen Familiengeschichte: The Stern Cooperation Project (SCP)

Förderbereich NS-Raubgut Zuwendungsempfänger Zentralinstitut für Kunstgeschichte (München) Bundesland Bayern Website https://www.zikg.eu/projekte/projekte-zi/stern-cooperation-project Ansprechpartner
  • Anne Uhrlandt
    Projektbericht_Ansprechpartner_FunktionProjektkoordination
    Projektbericht_Ansprechpartner_EMAilscp@zikg.eu
Projekttyp Langfristiges Projekt zur Kontextforschung Projektlaufzeit
  1. Juli 2018 bis September 2019

Beschreibung

Das „Stern Cooperation Project (SCP)“ hat im Juli 2018 die Arbeit aufgenommen. Das Projekt beschäftigt sich mit der Geschichte der deutschen Kunsthändlerfamilie jüdischer Herkunft Julius, Selma, Max, Hedi und Gerda Stern sowie der Firmengeschichte der Galerien, die von 1913-1987 im Besitz der Familie Stern waren: Galerie Stern (Düsseldorf), West‘s Galleries (London) und Dominion Gallery (Montreal).

* Max and Iris Stern looking at a poster advertising his lost art in 1952 Max and Iris Stern looking at a poster advertising his lost art in 1952 Quelle:  WELTKUNST, 08.1952, p. 18 (reproduced in Angel, Sara: The Secret Life of Max Stern, 2014, p. 15)

Damit betritt SCP ein Forschungsgebiet, das bereits seit 2002 durch das Max Stern Art Restitution Project (MSARP) untersucht wird. Während MSARP – unter der Leitung von Dr. Clarence Epstein und Dr. Willi Korte – sich auf die Identifizierung und Rückgabe einzelner geraubter Kunstwerke konzentriert, verfolgt SCP einen sehr viel breiter angelegten Ansatz: in internationaler und interdisziplinärer Zusammenarbeit versucht das SCP die verfolgungsbedingte Migrationsgeschichte sowohl der Familie als auch des Kunsthandels zu rekonstruieren. SCP entwickelt dabei Strategien, die Forscher*innen hilfreich sein könnten, die mit ähnlichen Herausforderungen bei der Rekonstruktion von Verfolgung sowohl von Individuen als auch von Unternehmen konfrontiert sind.

Die Rechercheergebnisse des SCP sind zwangsläufig mit den virulenten Fragen nach verfolgungsbedingt entzogenen Kulturgütern und nach NS-Raubkunst verknüpft, die derzeit verstärkt erforscht werden und die insbesondere auch für das MSARP eine zentrale Rolle spielen.

Bitte um Informationen

Institutionen und Personen, die über Informationen zur Familie Stern, ihren Galerien und ihren Kunstwerken verfügen, werden gebeten, diese dem Projekt zur Verfügung zu stellen.

weitere Projekte dieser Einrichtung

© Zentralinstitut für Kunstgeschichte, Juli 2018