Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

*

Suchbegriff eingeben

22.02.2018

NS-Raubkunst in Görlitzer Sammlungen

Die Görlitzer Sammlungen präsentieren vom 17.02.-11.11.2018 eindeutig als NS-Raubkunst identifizierte Kunstgegenstände aus ihren Beständen sowie Reproduktionen von bereits restituierten bzw. seit 1945 verschollenen Kunstwerken in einer Kabinettausstellung in der Galerie der Moderne. Die Ausstellung beruht auf Ergebnissen eines zweijährigen Provenienzforschungsprojektes, das vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste und der Sächsischen Landesstelle für Museumswesen unterstützt wurde. Mehr erfahren: NS-Raubkunst in Görlitzer Sammlungen …

Sandstreuer in Gestalt eines Mönchs (verweist auf: NS-Raubkunst in Görlitzer Sammlungen)
22.02.2018

Uni Potsdam restituiert 500 Jahre altes Buch

Die Universitätsbibliothek Potsdam hat ein von den Nationalsozialsten geraubtes Buch aus der Gelehrtenbibliothek der Familie Schor-Fraenkel an die Erben der Eigentümer, Berl und David Schor, zurückgegeben. Die Restitution ist das Ergebnis eines vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste in Magdeburg geförderten, dreijährigen Forschungsprojekts. Mehr erfahren: Uni Potsdam restituiert 500 Jahre altes Buch …

06.02.2018

Konferenz des Zentrums: "20 Jahre Washingtoner Prinzipien: Wege in die Zukunft" (26.-28.11.2018)

Nachdem sich 1998 über 40 Staaten und zahlreiche nicht-staatliche Organisationen auf die „Grundsätze der Washingtoner Konferenz in Bezug auf Kunstwerke, die von den Nationalsozialisten beschlagnahmt wurden“ verständigten, veranstaltet das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste genau zwei Jahrzehnte später eine Fachtagung unter dem Titel „20 Jahre Washingtoner Prinzipien: Wege in die Zukunft“. Mehr erfahren: Konferenz des Zentrums: "20 Jahre Washingtoner Prinzipien: Wege in die Zukunft" (26.-28.11.2018) …

30.01.2018

Beiratsvorsitzender Hermann Simon erhält Ehrendoktor

Hermann Simon, dem Vorsitzenden des Förderbeirats des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste, wurde die Ehrendoktorwürde der Freien Universität Berlin verliehen. Mehr erfahren: Beiratsvorsitzender Hermann Simon erhält Ehrendoktor …

Beiratsvorsitzender Hermann Simon erhält Ehrendoktorwürde (verweist auf: Beiratsvorsitzender Hermann Simon erhält Ehrendoktor)
17.01.2018

Französische Botschafterin und CIVS besuchen Deutsches Zentrum Kulturgutverluste

Die außerordentliche und bevollmächtigte Botschafterin der Französischen Republik in der Bundesrepublik Deutschland, Anne-Marie Descôtes, sowie Vertreter der französischen CIVS besuchten am 17. Januar das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste in Magdeburg. Mehr erfahren: Französische Botschafterin und CIVS besuchen Deutsches Zentrum Kulturgutverluste …

Besuch der französischen Botschafterin Anne-Marie Descôtes und Vertreter der CIVS (verweist auf: Französische Botschafterin und CIVS besuchen Deutsches Zentrum Kulturgutverluste)
10.01.2018

Kooperation zwischen dem Israel Museum und dem Zentrum – über 1100 neue Einträge in www.lostart.de

Durch eine Kooperation zwischen dem Israel Museum in Jerusalem und dem Deutschen Zentrum Kulturgutverluste sind zahlreiche Kulturgüter, die als erbenloses Eigentum nach dem Zweiten Weltkrieg heute im Israel Museum aufbewahrt werden, nun auch über die Datenbank www.lostart.de in englischer Sprache recherchierbar. Mehr erfahren: Kooperation zwischen dem Israel Museum und dem Zentrum – über 1100 neue Einträge in www.lostart.de …

09.01.2018

Veranstaltungsnachlese: "Raub & Handel. Der französische Kunstmarkt unter deutscher Besatzung (1940-1944)"

Mit ca. 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmern war die vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste ausgerichtete Konferenz "Raub & Handel. Der französische Kunstmarkt unter deutscher Besatzung (1940-1944)" unter Leitung von Vorstand Prof. Dr. Gilbert Lupfer ein großer Erfolg für das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste. Mehr erfahren: Veranstaltungsnachlese: "Raub & Handel. Der französische Kunstmarkt unter deutscher Besatzung (1940-1944)" …

08.01.2018

Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern erhält Pommernchronik aus dem 16. Jahrhundert zurück

Eine Handschrift aus dem 16. Jahrhundert, die seit Kriegsende vermisst worden war und bei der es sich um kriegsbedingt verbrachtes Kulturgut (sog. Beutegut) handelt, ist der Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin zurückgegeben worden. Der insgesamt sieben Werke umfassende Band war in der Lost Art-Datenbank, die vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste betrieben wird, als Suchmeldung verzeichnet. Mehr erfahren: Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern erhält Pommernchronik aus dem 16. Jahrhundert zurück …

Pommernchronik aus dem 16. Jahrhundert (verweist auf: Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern erhält Pommernchronik aus dem 16. Jahrhundert zurück)
03.01.2018

Stiftungsrat beruft Prof. Dr. Markus Hilgert zum Mitglied im Kuratorium

Der Stiftungsrat des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste hat Prof. Dr. Markus Hilgert, designierter Generalsekretär der Kulturstiftung der Länder, zum Mitglied im Kuratorium des Zentrums berufen. Mehr erfahren: Stiftungsrat beruft Prof. Dr. Markus Hilgert zum Mitglied im Kuratorium …

Prof. Dr. Markus Hilgert (verweist auf: Stiftungsrat beruft Prof. Dr. Markus Hilgert zum Mitglied im Kuratorium)
02.01.2018

In eigener Sache: Änderung der Antragsfristen bei langfristigem Forschungsbedarf

In seiner Sitzung vom 18. Dezember 2017 hat der Stiftungsrat des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste beschlossen, die Fristen für Anträge bei einem langfristigen Forschungsbedarf im Rahmen der Provenienzforschung zu ändern. Aus diesem Grund wird es 2018 nur eine Antragsfrist zum 1. Juni geben. Ab 2019 besteht dann die Möglichkeit, wieder zu zwei Fristen Anträge einzureichen: jeweils zum 1. Januar und zum 1. Juni eines jeden Jahres. Mehr erfahren: In eigener Sache: Änderung der Antragsfristen bei langfristigem Forschungsbedarf …