Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

*

Suchbegriff eingeben

08.08.2022

Fortführung der deutsch-ukrainischen Datenkooperation

Am Montag, dem 08.08.2022, besuchte Igor Poronyk, Direktor des Odessa Museum of Western and Eastern Art, das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste in Magdeburg. Mehr erfahren: Fortführung der deutsch-ukrainischen Datenkooperation …

Fortführung der deutsch-ukrainischen Datenkooperation (verweist auf: Fortführung der deutsch-ukrainischen Datenkooperation)
03.08.2022

Jüdisches Museum Westfalen veröffentlicht Broschüre zu Provenienzforschungsprojekt

Das Jüdische Museum Westfalen hat eine Broschüre zu seinem Provenienzforschungsprojekt veröffentlicht, das seit Mai 2020 vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste gefördert wurde und nun abgeschlossen ist. Auf 60 Seiten präsentiert sie die Ergebnisse aus eineinhalb Jahren wissenschaftlicher Arbeit. Mehr erfahren: Jüdisches Museum Westfalen veröffentlicht Broschüre zu Provenienzforschungsprojekt …

Jüdisches Museum Westfalen veröffentlicht Broschüre zu Provenienzforschungsprojekt (verweist auf: Jüdisches Museum Westfalen veröffentlicht Broschüre zu Provenienzforschungsprojekt)
29.07.2022

Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste lädt zu Gesprächen mit Nachkommen jüdischer Kunstsammler:innen

Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste veranstaltet im Sommer eine dreiteilige Gesprächsreihe mit Nachkommen jüdischer Kunstsammler:innen. Damit führt das Zentrum ein Format fort, das es im Rahmen des Festjahrs „#2021JLID – Jüdisches Leben in Deutschland“ 2021 begonnen hatte. Mehr erfahren: Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste lädt zu Gesprächen mit Nachkommen jüdischer Kunstsammler:innen …

29.07.2022

Stiftung Schloss Friedenstein Gotha schließt Projekt zur Provenienz von 41 Schädeln aus Indonesien ab

Die Stiftung Schloss Friedenstein Gotha hat die Provenienz von insgesamt 41 menschlichen Schädeln untersucht, die während der Kolonialzeit in die herzogliche Sammlung kamen. Das Projekt „Provenienz und Geschichte der Sammlung indonesischer Schädel der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha“ wurde vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste gefördert. Von indonesischer Seite unterstützte das Institut für Dayakstudien-21 in Palangka Raya im Süden Borneos die Forschung. Mehr erfahren: Stiftung Schloss Friedenstein Gotha schließt Projekt zur Provenienz von 41 Schädeln aus Indonesien ab …

Bild zu „Provenienz und Geschichte der Sammlung indonesischer Schädel der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha" (verweist auf: Stiftung Schloss Friedenstein Gotha schließt Projekt zur Provenienz von 41 Schädeln aus Indonesien ab)
25.07.2022

Deutsches Zentrum Kulturgutverluste fördert Projekt zu Werken aus Benin im Weltkulturen Museum Frankfurt am Main

Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste fördert ein sechsmonatiges Forschungsvorhaben zu Werken aus dem Königreich Benin (Nigeria) in der Sammlung des Weltkulturen Museums in Frankfurt. Ziel des Projekts ist es, die Provenienz dieser Objekte genauer zu untersuchen und die Erwerbsumstände zu rekonstruieren. Insbesondere wird versucht zu klären, ob und welche Objekte im Kontext der britischen „Strafexpedition“ 1897 nach Europa und schließlich in das damalige Völkermuseum gelangten. Mehr erfahren: Deutsches Zentrum Kulturgutverluste fördert Projekt zu Werken aus Benin im Weltkulturen Museum Frankfurt am Main …

19.07.2022

Ausstellung zur Suche nach NS-Raubgut in den Sondersammlungen der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg

Die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg eröffnet heute, 19. Juli, ihre Ausstellung „Sehr erfreuliche Vermehrungen“. Mehr erfahren: Ausstellung zur Suche nach NS-Raubgut in den Sondersammlungen der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg …

18.07.2022

Ausstellung in Gießen „Zwischen Sammelwut & Forschungsdrang. Koloniale Kontexte in Gießen“

Die Sonderausstellung „Zwischen Sammelwut & Forschungsdrang. Koloniale Kontexte in Gießen“ im Oberhessischen Museum Gießen gibt Einblicke in das vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste geförderte Projekt „Provenienzen ethnografischer Objekte aus kolonialen Kontexten in Mittelhessen“. Mehr erfahren: Ausstellung in Gießen „Zwischen Sammelwut & Forschungsdrang. Koloniale Kontexte in Gießen“ …

14.07.2022

Deutsches Zentrum Kulturgutverluste fördert Projekt an den SKD zu Kulturgutverlusten in der Zeit der DDR

Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste fördert ein Grundlagenforschungsprojekt, das im Juni 2022 an den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) gestartet wurde. Die SKD untersuchen die Beziehungen des Museumsverbundes mit Außenhandelsfirmen der DDR. Mehr erfahren: Deutsches Zentrum Kulturgutverluste fördert Projekt an den SKD zu Kulturgutverlusten in der Zeit der DDR …

11.07.2022

Quellen der Kunsthandlung Julius Böhler über Datenbank Böhler re:search online zugänglich

Die Datenbank Böhler re:search, die digitale Edition des Archivs der Münchner Kunsthandlung Julius Böhler, ist ab sofort online und kostenfrei einsehbar. Mehr erfahren: Quellen der Kunsthandlung Julius Böhler über Datenbank Böhler re:search online zugänglich …

08.07.2022

Neue Arbeitshilfe zum Umgang mit menschlichen Überresten aus kolonialen Kontexten

In vielen Museen und Universitäten befinden sich Schädel, Skelettteile, Gebeine, die während der Kolonialzeit in deutsche Sammlungen verbracht wurden. Über den angemessenen Umgang mit diesem sensiblen Sammlungsgut wird schon seit längerem intensiv diskutiert. Häufig ist die Herkunft der sogenannten menschlichen Überreste unklar, wurden sie doch meist heimlich ausgegraben, gestohlen oder unfair erhandelt. Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste, das Berliner Medizinhistorische Museum der Charité und ICOM Deutschland veröffentlichen nun mit der Arbeitshilfe Interdisziplinäre Provenienzforschung zu menschlichen Überresten aus kolonialen Kontexten eine Einführung in wissenschaftlich fundierte Methoden zur Klärung der Herkunft von menschlichen Überresten. Die Erforschung der Provenienz ist ein wichtiges Element bei der Zusammenarbeit mit Nachfahr:innen und kann und soll zur Repatriierung und (Wieder-)Bestattung von menschlichen Überresten führen. Mehr erfahren: Neue Arbeitshilfe zum Umgang mit menschlichen Überresten aus kolonialen Kontexten …