Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

*

Suchbegriff eingeben

27.07.2021

Noch bis 30. August: Bewerbung für den Masterstudiengang „Provenienzforschung und Geschichte des Sammelns"

An der Uni­ver­si­tät Bonn be­ginnt im Win­ter­se­mes­ter 2021/22 die drit­te Run­de des Mas­ter­stu­dien­gangs „Pro­ve­ni­enz­for­schung und Ge­schich­te des Sam­melns“: In­ter­es­sier­te kön­nen sich von 23. bis 30. Au­gust 2021 noch da­für be­wer­ben. Mehr erfahren: Noch bis 30. August: Bewerbung für den Masterstudiengang „Provenienzforschung und Geschichte des Sammelns" …

19.07.2021

MARKK Hamburg überprüft ausgewählte Bestände auf Sammlungs-, Erwerbs- und Objektgeschichte

Am Hamburger Museum am Rothenbaum - Kulturen und Künste der Welt (MARKK) hat im Juni 2021 ein durch das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste gefördertes Provenienzforschungsprojekt begonnen. Dabei werden die Bestandsgruppen Objektüberweisungen öffentlicher Einrichtungen nach 1945 und Judaica-Objekte untersucht sowie die Klärung des Besitzstatus bereits identifizierter Einzelkonvolute angestrebt. Erforscht werden jeweils Sammlungs- und Erwerbsgeschichte sowie die Objektgeschichte zu einzelnen Objekten und spezifische Provenienzmerkmale. Mehr erfahren: MARKK Hamburg überprüft ausgewählte Bestände auf Sammlungs-, Erwerbs- und Objektgeschichte …

16.07.2021

Weiterbildungsprogramm zur Provenienzforschung: Anmeldung bis 20. August 2021

Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste unterstützt bereits zum sechsten Mal das profilierte Weiterbildungsprogramm zur Provenienzforschung der Freien Universität Berlin. Der modular aufgebaute Zertifikatslehrgang findet zwischen dem 29. September und 17. Dezember 2021 in Berlin und Dresden statt. Mehr erfahren: Weiterbildungsprogramm zur Provenienzforschung: Anmeldung bis 20. August 2021 …

09.07.2021

Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste trauert um Dr. Jeremy Silvester

Am Montag, den 5.7.2021, ist der Historiker Jeremy Silvester in Windhoek seiner Corona-Erkrankung erlegen. Sein Tod ist unfassbar und erschüttert uns zutiefst – fachlich wie persönlich. Mehr erfahren: Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste trauert um Dr. Jeremy Silvester …

07.07.2021

Deutscher Museumsbund veröffentlicht neuen Leitfaden zum Umgang mit menschlichen Überresten

Der Deutsche Museumsbund hat einen neuen Leitfaden zum Umgang mit menschlichen Überresten in Museen und Sammlungen publiziert. Er bietet klare Regelungen und Arbeitshilfen für Museen und Sammlungen und will das Bewusstsein für die ethische Dimension im Umgang mit diesem sensiblen Sammlungsgut schärfen. Mehr erfahren: Deutscher Museumsbund veröffentlicht neuen Leitfaden zum Umgang mit menschlichen Überresten …

* (verweist auf: Deutscher Museumsbund veröffentlicht neuen Leitfaden zum Umgang mit menschlichen Überresten)
22.06.2021

Die Kunstverwaltung des Bundes hat das Ölgemälde „Neapel“ des Malers Rudolf von Alt restituiert

Die Kunstverwaltung des Bundes (KVdB) hat im Mai 2021 ein Gemälde des österreichischen Malers Rudolf von Alt restituiert. Mehr erfahren: Die Kunstverwaltung des Bundes hat das Ölgemälde „Neapel“ des Malers Rudolf von Alt restituiert …

* (verweist auf: Die Kunstverwaltung des Bundes hat das Ölgemälde „Neapel“ des Malers Rudolf von Alt restituiert)
18.06.2021

Kontaktstelle für Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten veröffentlicht Aufstellung zu Benin-Bronzen

Informationen über Benin-Bronzen, die sich in deutschen Museen befinden, sind jetzt unter einer zentralen Webadresse auffindbar. Mehr erfahren: Kontaktstelle für Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten veröffentlicht Aufstellung zu Benin-Bronzen …

* (verweist auf: Kontaktstelle für Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten veröffentlicht Aufstellung zu Benin-Bronzen)
15.06.2021

Deutsches Zentrum Kulturgutverluste lädt zum "Kolloquium Provenienzforschung" am 28. Juni 2021

Am Montag, 28. Juni, 18 Uhr, findet eine digitale Podiumsdiskussion unter dem Titel „Kambek. Die Zukunft pazifischer Sammlungen nach der Anerkennung von kolonialer Gewalt und Zerstörung“ statt. Mehr erfahren: Deutsches Zentrum Kulturgutverluste lädt zum "Kolloquium Provenienzforschung" am 28. Juni 2021 …

28.05.2021

Jüdisches Museum Westfalen eröffnet Ausstellung zur Provenienzforschung

Das Jüdische Museum Westfalen eröffnet am 27. Juni eine Ausstellung zur Provenienzforschung unter dem Titel „Auf der Suche nach der verschollenen Identität“. Seit Juni 2020 erforscht das Museum im nordrheinwestfälischen Dorsten im Rahmen eines durch das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste geförderten Projekts die Herkunft seiner Judaica, die auf Auktionen erworben wurden. Dabei verdichtet sich nicht selten der Verdacht, dass es sich um Objekte handelt, die ihren jüdischen Besitzer:innen zwischen 1933 und 1945 geraubt wurden, zwangsveräußert oder bei der Deportation zurückgelassen werden mussten. Mehr erfahren: Jüdisches Museum Westfalen eröffnet Ausstellung zur Provenienzforschung …

28.05.2021

Institut für Klassische Archäologie der Uni Erlangen untersucht Objekte aus der Antikensammlung

Attische Keramikfragmente und andere antike Objekte stehen im Mittelpunkt eines Provenienzforschungsprojekts, das am Institut für Klassische Archäologie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg begonnen hat und vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste gefördert wird. Im Rahmen eines anderen Forschungsprojekts war aufgefallen, dass viele der rotfigurigen Tonscherben aus der dortigen Antikensammlung im Jahr 1939 von einer in der Forschung bislang unbekannten Münchner Privatsammlung „Dehn“ angekauft worden waren. Mehr erfahren: Institut für Klassische Archäologie der Uni Erlangen untersucht Objekte aus der Antikensammlung …

Inventarkarte aus der Antikensammlung Erlangen (verweist auf: Institut für Klassische Archäologie der Uni Erlangen untersucht Objekte aus der Antikensammlung)