Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

*

Suchbegriff eingeben

11.08.2020

Deutsches Zentrum Kulturgutverluste lädt zum "Kolloquium Provenienzforschung" am 24.8.2020

Am Montag, dem 24. August 2020, um 18.00 Uhr hält Paul Turnbull (Emeritus Professor of History and Digital Humanities, University of Tasmania) einen Vortrag zum Thema "Who Knows? Who Should Know? Indigenous Knowledge and Provenance Research". Mehr erfahren: Deutsches Zentrum Kulturgutverluste lädt zum "Kolloquium Provenienzforschung" am 24.8.2020 …

11.08.2020

Baden-Württemberg findet faire und gerechte Lösung für das Gemälde „Pferdestall“

Das Land Baden-Württemberg hat für das Gemälde „Pferdestall“, bei dem es sich um NS-Raubgut handelt, eine Ausgleichszahlung in Höhe des aktuellen Marktwertes des Bildes von Franz Krüger mit den Erben der Familie Sommerguth vereinbart. Durch die Ausgleichszahlung, die nach den „Washingtoner Prinzipien“ eine „gerechte und faire Lösung“ darstellt, ermöglicht das Kunstministerium den Verbleib in der Kunsthalle Karlsruhe. Mehr erfahren: Baden-Württemberg findet faire und gerechte Lösung für das Gemälde „Pferdestall“ …

10.08.2020

Gemälde kehrt nach Frankreich zurück

Ein Gemälde des französischen Malers Nicolas Rousseau, das in der Besatzungszeit von einem Wehrmachtssoldaten entwendet wurde, ist nach Frankreich zurückgekehrt. Mehr erfahren: Gemälde kehrt nach Frankreich zurück …

07.08.2020

Projekt der SUB Hamburg geht in die zweite Phase

Das Forschungsprojekt zu NS-Raubgut in den Sondersammlungen der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg hat am 1. August 2020 mit seiner zweiten Projektphase begonnen. Mehr erfahren: Projekt der SUB Hamburg geht in die zweite Phase …

05.08.2020

Kontaktstelle für Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten in Deutschland startet – Zentrum ist Verbundpartner

Bei der Kulturstiftung der Länder hat die Kontaktstelle für Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten ihre Arbeit aufgenommen. Sie ist die neue zentrale Anlaufstelle für alle Fragen zu Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten in Deutschland. Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste ist einer der Verbundpartner. Mehr erfahren: Kontaktstelle für Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten in Deutschland startet – Zentrum ist Verbundpartner …

31.07.2020

Ausstellung: LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster präsentiert aktuelle Forschungsergebnisse

Das LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster hat heute seine Studioausstellung "Eine Frage der Herkunft. Geschichte(n) hinter den Bildern" eröffnet. Noch bis zum 10. Januar 2021 zeigt das Museum die Ergebnisse eines Projektes zur Provenienzforschung, das vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste gefördert wird. Mehr erfahren: Ausstellung: LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster präsentiert aktuelle Forschungsergebnisse …

23.07.2020

Selten: Deutsches Technikmuseum meldet 91 Fahrzeuge bei „Lost Art“

Das Deutsche Technikmuseum in Berlin hat der vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste betriebenen und öffentlich zugänglichen Lost Art-Datenbank 91 Fahrzeuge gemeldet, bei denen es sich um NS-Raubgut handelt, dies vermutet wird oder nicht ausgeschlossen werden kann. Mehr erfahren: Selten: Deutsches Technikmuseum meldet 91 Fahrzeuge bei „Lost Art“ …

15.07.2020

Museum für Angewandte Kunst Köln beginnt mit der Suche nach NS-Raubgut

Das Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK) hat heute mit einem Projekt zur Provenienzforschung im Bereich „NS-Raubgut“ begonnen, das vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste für zwei Jahre gefördert wird. Mehr erfahren: Museum für Angewandte Kunst Köln beginnt mit der Suche nach NS-Raubgut …

08.07.2020

Ergebnisse aus Erstcheck in Bibliotheken Sachsen-Anhalts veröffentlicht

Der Landesverband Sachsen-Anhalt im Deutschen Bibliotheksverband hat die Ergebnisse seines Erstcheck-Projektes in fünf kommunalen Bibliotheken Sachsen-Anhalts publiziert. Das Projekt wurde von Juli bis Dezember 2017 realisiert und vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste gefördert. Mehr erfahren: Ergebnisse aus Erstcheck in Bibliotheken Sachsen-Anhalts veröffentlicht …

07.07.2020

Deutsches Technikmuseum Berlin präsentiert Projekt-Ergebnisse

Das Deutsche Technikmuseum in Berlin hat auf seiner Website die Ergebnisse seines vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste geförderten Projekts veröffentlicht. Von Mai 2019 bis Mai 2020 überprüfte das Museum Alltagsgegenstände, Bücher, Drucke und Archivmaterialien, die in die Sammlungen gelangten, auf NS-Raubgut. Mehr erfahren: Deutsches Technikmuseum Berlin präsentiert Projekt-Ergebnisse …