Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

*

Suchbegriff eingeben

20.04.2016

Deutsches Zentrum Kulturgutverluste und Museumsverband Sachsen-Anhalt erörtern Pilotprojekt zur Provenienzforschung in Sachsen-Anhalt – Erst-Check in fünf Museen

Über die Möglichkeiten, in Sachsen-Anhalt ein Pilotprojekt zur Provenienzforschung umzusetzen, sprachen gestern Sophie Leschik, Beraterin für Projektförderung beim Deutschen Zentrum Kulturgutverluste, und Susanne Kopp-Sievers, Geschäftsführerin des Museumsverbandes Sachsen-Anhalt e. V. Mehr erfahren: Deutsches Zentrum Kulturgutverluste und Museumsverband Sachsen-Anhalt erörtern Pilotprojekt zur Provenienzforschung in Sachsen-Anhalt – Erst-Check in fünf Museen …

Sophie Leschik (l) und Susanne Kopp-Sievers (verweist auf: Deutsches Zentrum Kulturgutverluste und Museumsverband Sachsen-Anhalt erörtern Pilotprojekt zur Provenienzforschung in Sachsen-Anhalt – Erst-Check in fünf Museen)
18.04.2016

Aus den Projekten: Bomann-Museum in Celle stellt Projekt zur Provenienzforschung vor

Über das seit März am Bomann-Museum in Celle laufende Projekt zur Provenienzforschung berichtete in der vergangenen Woche Museumsdirektor Dr. Jochen Meiners bei einem Pressegespräch. Mehr erfahren: Aus den Projekten: Bomann-Museum in Celle stellt Projekt zur Provenienzforschung vor …

18.04.2016

„Effizient, transparent, zügig“: Aktuelle Informationen über die Fortschritte beim Projekt "Provenienzrecherche Gurlitt" ab sofort auf Website des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste einsehbar

Auf der Website des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste stehen neue Informationen zum Projekt "Provenienzrecherche Gurlitt" zur Verfügung. Mehr erfahren: „Effizient, transparent, zügig“: Aktuelle Informationen über die Fortschritte beim Projekt "Provenienzrecherche Gurlitt" ab sofort auf Website des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste einsehbar …

15.04.2016

Deutsches Zentrum Kulturgutverluste lädt zu Klausur zu kriegsbedingt verlagertem Kulturgut ("Beutegut")

Zu einem Austausch über die Problematik kriegsbedingt verlagerten Kulturguts ("Beutegut") lud das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste am 14. April Personen und Vertreter verschiedener Einrichtungen ein, die auf diesem Bereich bereits große Erfahrungen gesammelt haben. Mehr erfahren: Deutsches Zentrum Kulturgutverluste lädt zu Klausur zu kriegsbedingt verlagertem Kulturgut ("Beutegut") …

Die Teilnehmenden der „Beutegut“-Klausur am 14. April 2016 (verweist auf: Deutsches Zentrum Kulturgutverluste lädt zu Klausur zu kriegsbedingt verlagertem Kulturgut ("Beutegut"))
12.04.2016

Bayerische Staatsbibliothek restituiert NS-Raubgut

Die Bayerische Staatsbibliothek in München hat 203 Bücher des Belgrader Verlegers Geca Kon an die Serbische Nationalbibliothek übergeben. Mehr erfahren: Bayerische Staatsbibliothek restituiert NS-Raubgut …

Bücher aus dem Verlag Geca Kon (verweist auf: Bayerische Staatsbibliothek restituiert NS-Raubgut)
12.04.2016

Arbeitskreistreffen "Provenienzforschung und Restitution - Bibliotheken": Deutsches Zentrum Kulturgutverluste optimiert Lost Art-Datenbank

Über die geplanten Optimierungen der Datenbank „Lost Art“ berichtete anlässlich des fünften Treffens des Arbeitskreises „Provenienzforschung und Restitution in Bibliotheken“ in Speyer Peter Prölß, Leiter des Fachbereichs Lost-Art-Datenbank und Dokumentation beim Deutschen Zentrum Kulturgutverluste.Ziel ist es, die Qualität der Daten zu erhöhen, Suchmöglichkeiten zu verbessern und Forschungsdaten aus den vom Zentrum geförderten Projekten nachnutzbar zu machen. Mehr erfahren: Arbeitskreistreffen "Provenienzforschung und Restitution - Bibliotheken": Deutsches Zentrum Kulturgutverluste optimiert Lost Art-Datenbank …

11.04.2016

Jahresbericht der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen: Pinakotheken melden 236 Objekte bei „Lost Art“

Von 2007 bis 2015 haben die Pinakotheken in München in der Datenbank „Lost Art“ insgesamt 236 Objekte eingestellt, bei denen es sich um im Nationalsozialismus verfolgungsbedingt entzogenes Kulturgut insbesondere aus jüdischem Besitz (sog. NS-Raubgut) handelt oder der Verdacht zumindest nicht ausgeschlossen werden kann. Dies berichtete der Generaldirektor der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen, Bernhard Maaz, gestern in München. Mehr erfahren: Jahresbericht der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen: Pinakotheken melden 236 Objekte bei „Lost Art“ …

Der Generaldirektor der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen, Bernhard Maaz (verweist auf: Jahresbericht der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen: Pinakotheken melden 236 Objekte bei „Lost Art“)
05.04.2016

Stadtbibliothek Bautzen restituiert erneut NS-Raubgut

Die Stadtbibliothek Bautzen hat zum zweiten Mal NS-Raubgut restituiert. Bei ihrer Provenienzrecherche stieß sie auf eine vierbändige Ausgabe der Enzyklopädie „Die neue Volkshochschule. Bibliothek für moderne Geistesbildung“ aus dem Jahr 1925. Mehr erfahren: Stadtbibliothek Bautzen restituiert erneut NS-Raubgut …

23.03.2016

Faire und gerechte Lösung: Kirchner-Bild bleibt im Wilhelm-Hack-Museum

Ernst Ludwig Kirchners Bild „Das Urteil des Paris“ verbleibt voraussichtlich am jetzigen Standort, dem Ludwigshafener Wilhelm-Hack-Museum. Darauf einigte sich die Museumsleitung mit der Erbin des 1931 verstorbenen jüdischen Schuhfabrikanten Alfred Hess, in dessen Besitz sich das expressionistische Werk ursprünglich befand. Mehr erfahren: Faire und gerechte Lösung: Kirchner-Bild bleibt im Wilhelm-Hack-Museum …

23.03.2016

184 Kunstwerke aus Salzburger Gurlitt-Fund über Lost Art publiziert

Das Projekt Provenienzrecherche Gurlitt am Deutschen Zentrum Kulturgutverluste publiziert weitere 184 Kunstwerke aus dem Nachlass von Herrn Cornelius Gurlitt über die Lost Art-Datenbank. Mehr erfahren: 184 Kunstwerke aus Salzburger Gurlitt-Fund über Lost Art publiziert …