Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

*

Suchbegriff eingeben

28.11.2019

Kunstsammlung Oetker restituiert NS-Raubgut

Das Bielefelder Familienunternehmen Dr. Oetker hat ein Gemälde an die Erben des jüdischen Kunstsammlers Leo Bendel zurückgegeben. Bei dem Werk mit dem Titel „Der Hexenmeister“ von Carl Spitzweg handelt es sich um NS-Raubgut. Mehr erfahren: Kunstsammlung Oetker restituiert NS-Raubgut …

13.11.2019

Nächste Weiterbildung von Zentrum und FU Berlin: Anmeldung bis 15. Dezember

Die nächste Weiterbildung im Bereich Provenienzforschung des Weiterbildungszentrums der Freien Universität (FU) Berlin findet im kommenden Sommersemester vom 5. März bis 19. Juni 2020 mit Unterstützung desDeutschen Zentrums Kulturgutverluste statt. Noch bis zum 15. Dezember können sich Sammlungsleiter, Kuratoren, Museologen, Volontäre aus allen Museumssparten, Kunsthändler und andere Akteure des Kunstmarkts, freiberufliche Provenienzforscher, Beschäftigte von Museumsverbänden sowie Mitarbeiter von Sammlungen dafür anmelden. Mehr erfahren: Nächste Weiterbildung von Zentrum und FU Berlin: Anmeldung bis 15. Dezember …

12.11.2019

Zentrum Kulturgutverluste veröffentlicht gemeinsam mit fünf Partnern Leitfaden zur Provenienzforschung

Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste veröffentlicht gemeinsam mit fünf Partnern einen Leitfaden zur Provenienzforschung für Kulturgut, das während der nationalsozialistischen Herrschaft verfolgungsbedingt entzogen wurde.
Mehr erfahren: Zentrum Kulturgutverluste veröffentlicht gemeinsam mit fünf Partnern Leitfaden zur Provenienzforschung …

06.11.2019

Es geht voran: Erste deutsch-französische Arbeitsgruppensitzung im Deutschen Zentrum Kulturgutverluste

Die deutsch-französische Arbeitsgruppe zur Umsetzung der am 22. Mai 2019 geschlossenen deutsch-französischen Kooperationsvereinbarung traf sich erstmals am 30. Oktober 2019 im Deutschen Zentrum Kulturgutverluste in Magdeburg. Mehr erfahren: Es geht voran: Erste deutsch-französische Arbeitsgruppensitzung im Deutschen Zentrum Kulturgutverluste …

Die deutsch-französische Arbeitsgruppe zur Umsetzung der am 22. Mai 2019 geschlossenen deutsch-französischen Kooperationsvereinbarung (verweist auf: Es geht voran: Erste deutsch-französische Arbeitsgruppensitzung im Deutschen Zentrum Kulturgutverluste)
28.10.2019

Zentrum bewilligt erstmals rund 700.000 Euro für sieben Forschungsprojekte im Bereich koloniale Kontexte

Der Vorstand des Deutschen Zentrum Kulturgutverluste in Magdeburg hat auf Empfehlung seines neunköpfigen Förderbeirats erstmals sieben Forschungsanträgen aus dem Förderbereich "Koloniale Kontexte" zugestimmt und dafür insgesamt 703.589 Euro Fördergeld bewilligt. Mehr erfahren: Zentrum bewilligt erstmals rund 700.000 Euro für sieben Forschungsprojekte im Bereich koloniale Kontexte …

25.10.2019

Jetzt Projekte beantragen! Frist endet am 1.1.2020

Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste in Magdeburg stellt wieder Fördermittel für Forschungsprojekte zur Provenienzforschung im Bereich „NS-Raubgut“ und seit Beginn des Jahres 2019 auch für „Koloniale Kontexte“ zur Verfügung. Die nächste Antragsfrist für eine langfristige Förderung in beiden Feldern endet am 1. Januar 2020. Mehr erfahren: Jetzt Projekte beantragen! Frist endet am 1.1.2020 …

24.10.2019

Jetzt noch anmelden: Präsentation des ersten Bandes der Schriftenreihe Provenire am 4.11.2019 im DHM

Der erste Band der Schriftenreihe „Provenire“ – herausgegeben vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste – ist erschienen. Der Band unter dem Titel „Provenienzforschung in deutschen Sammlungen – Einblicke in zehn Jahre Projektförderung“ wird am 4. November 2019 im Zeughauskino des Deutsches Historischen Museums in Berlin präsentiert. Mehr erfahren: Jetzt noch anmelden: Präsentation des ersten Bandes der Schriftenreihe Provenire am 4.11.2019 im DHM …

Band 1 der Schriftenreihe "Provenire" (verweist auf: Jetzt noch anmelden: Präsentation des ersten Bandes der Schriftenreihe Provenire am 4.11.2019 im DHM)
24.10.2019

SUB Hamburg restituiert NS-Raubgut an Sternheim-Enkelin

Die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky (SUB) hat Bücher, die dem Berliner Bücherfreund Hans Sternheim – einem Patenkind Theodor Fontanes – gehörten und bei denen es sich um NS-Raubgut handelt, an Sternheims Erbin restituiert. In einer großzügigen Geste überlässt die 90-jährige Enkelin jetzt der Bibliothek die unrechtmäßig erworbenen Bücher. Mehr erfahren: SUB Hamburg restituiert NS-Raubgut an Sternheim-Enkelin …

24.10.2019

Netzwerk der europäischen Restitutionskommissionen veröffentlicht 4. Newsletter

Das zu Beginn des Jahres gegründete Netzwerk der fünf Kommissionen, die sich in Europa mit der Erforschung und Rückgabe von NS-verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut befassen, hat seinen vierten Newsletter herausgegeben. Mehr erfahren: Netzwerk der europäischen Restitutionskommissionen veröffentlicht 4. Newsletter …

22.10.2019

Deutsches Zentrum Kulturgutverluste bewilligt 2019 weitere 1,9 Millionen Euro für 25 Projekte der Provenienzforschung

Der Vorstand des Zentrums Kulturgutverluste in Magdeburg hat auf Empfehlung seines Förderbeirates „NS-Raubgut“ in einer zweiten Antragsrunde 1,9 Millionen Euro für Provenienzforschung an Museen, Bibliotheken, wissenschaftliche Einrichtungen sowie für drei Privatpersonen bewilligt. Insgesamt hat das Zentrum damit in diesem Jahr vier Millionen Euro Fördergeld bereitgestellt, eine Summe, die ungefähr dem Volumen der Vorjahre entspricht. Mehr erfahren: Deutsches Zentrum Kulturgutverluste bewilligt 2019 weitere 1,9 Millionen Euro für 25 Projekte der Provenienzforschung …