Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

*

Suchbegriff eingeben

27.05.2020

Nächste Weiterbildung von Zentrum und FU Berlin: Anmeldung bis 6. Juli

Vom 1. Oktober bis zum 11. Dezember 2020 findet der Zertifikatslehrgang Provenienzforschung des Weiterbildungszentrums der Freien Universität Berlin (FU Berlin) mit Unterstützung des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste 2020 in Berlin und Dresden statt. Noch bis zum 6. Juli können sich Interessierte dafür anmelden. Mehr erfahren: Nächste Weiterbildung von Zentrum und FU Berlin: Anmeldung bis 6. Juli …

19.05.2020

Abschaltung des "Moduls Forschungsergebnisse"

Das "Modul Forschungsergebnisse" des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste wird zum 30. Juni 2020 abgeschaltet. Mehr erfahren: Abschaltung des "Moduls Forschungsergebnisse" …

19.05.2020

Bomann-Museum Celle: Sonderausstellung zu Provenienzforschung verlängert

Die Sonderausstellung „Suche nach Herkunft – NS-Raubkunst im Bomann-Museum?!“ des Bo-mann-Museums Celle ist nach einer Verlängerung nunmehr noch bis zum 13. September 2020 zu sehen. Sie präsentiert ausgewählte Ergebnisse aus drei Jahren Provenienzforschung, die vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste in Magdeburg gefördert wurde. Mehr erfahren: Bomann-Museum Celle: Sonderausstellung zu Provenienzforschung verlängert …

18.05.2020

Klassik Stiftung Weimar und Goethe-Gesellschaft restituieren 189 Bücher an Erben von Susanne Türck

Die Klassik Stiftung Weimar hat gemeinsam mit der Goethe-Gesellschaft 189 Bücher an die rechtmäßige Erbin von Susanne Türck restituiert. Mehr erfahren: Klassik Stiftung Weimar und Goethe-Gesellschaft restituieren 189 Bücher an Erben von Susanne Türck …

16.05.2020

Baden-Württemberg restituiert NS-Raubgut

Das Land Baden-Württemberg hat Objekte aus den Beständen des Badischen Landesmuseums und der Kunsthalle Karlsruhe den rechtmäßigen Erben zurückgegeben. Bei den Gegenständen handelt es sich um NS-Raubgut. Mehr erfahren: Baden-Württemberg restituiert NS-Raubgut …

Teekanne, Meißen (verweist auf: Baden-Württemberg restituiert NS-Raubgut)
15.05.2020

Gilbert Lupfer wird neuer hauptamtlicher Vorstand des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste

Der Kunsthistoriker Prof. Dr. Gilbert Lupfer wird zum 15. Mai 2020 hauptamtlicher Vorstand des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste. Er löst damit auf Beschluss des Stiftungsrats Rüdiger Hütte ab, der seine Amtszeit vereinbarungsgemäß nach fünf Jahren beendet. Gilbert Lupfer, der zuvor bereits ehrenamtlicher wissenschaftlicher Vorstand der Stiftung gewesen war, ist damit nun alleiniger Vorstand. Mehr erfahren: Gilbert Lupfer wird neuer hauptamtlicher Vorstand des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste …

Vorstand (verweist auf: Gilbert Lupfer wird neuer hauptamtlicher Vorstand des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste)
11.05.2020

Bewerbung möglich: Masterstudiengang zur Provenienzforschung an der Universität Bonn

Noch bis zum 31.5.2020 können sich Interessierte für den Masterstudiengang „Provenienzforschung und Geschichte des Sammelns“ an der Universität Bonn (Wintersemester 2020/21) bewerben. Mehr erfahren: Bewerbung möglich: Masterstudiengang zur Provenienzforschung an der Universität Bonn …

07.05.2020

Forschungsverbund Provenienzforschung Bayern veröffentlicht Tätigkeitsbericht 2019

Der Forschungsverbund Provenienzforschung Bayern (FPB) hat seinen Jahresbericht 2019 veröffentlicht. Der Bericht gibt einen Überblick über die Forschungsarbeit und Projekte der 22 beteiligten Institutionen, darunter 15 Mitglieder und sieben Kooperationspartner, die sich mit der Geschichte von mutmaßlich geraubten Kunst- und Kulturgütern befassen. Mehr erfahren: Forschungsverbund Provenienzforschung Bayern veröffentlicht Tätigkeitsbericht 2019 …

06.05.2020

Zentrum bewilligt rund 2,87 Millionen Euro für 25 Projekte im Bereich „NS-Raubgut“

Der Vorstand des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste hat auf Empfehlung seines Förderbeirates „NS-Raubgut“ in der ersten Antragsrunde 2020 (Antragsfrist: 1. Januar) rund 2,87 Millionen Euro für Provenienzforschung an Museen, Bibliotheken, wissenschaftlichen Einrichtungen sowie für vier Privatpersonen bewilligt. Mehr erfahren: Zentrum bewilligt rund 2,87 Millionen Euro für 25 Projekte im Bereich „NS-Raubgut“ …

06.05.2020

Deutsches Kunstarchiv stellt erstes Reisetagebuch des Hitler-Sonderbeauftragten Hans Posse online

Das Deutsche Kunstarchiv im Germanischen Nationalmuseum (DKA) hat das erste von fünf Reisetagebüchern des Hitler-Sonderbeauftragten Hans Posse auf der Website https://editionhansposse.gnm.de veröffentlicht. Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste hat dieses Projekt von 2017 bis März 2020 gefördert. Mehr erfahren: Deutsches Kunstarchiv stellt erstes Reisetagebuch des Hitler-Sonderbeauftragten Hans Posse online …