Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

*

Suchbegriff eingeben

09.12.2015

Lehmbruck Museum restitutiert Nolde-Gemälde - Forschungsarbeiten durch Deutsches Zentrum Kulturgutverluste gefördert

Das Kuratorium der Stiftung Wilhelm Lehmbruck Museum hat in seiner Sitzung am 30. November beschlossen, Emil Noldes Gemälde "Frauen im Blumengarten" (1916) an die Erben des jüdischen Kunstsammlers Eduard Müller zu restituieren. Mehr erfahren: Lehmbruck Museum restitutiert Nolde-Gemälde - Forschungsarbeiten durch Deutsches Zentrum Kulturgutverluste gefördert …

09.12.2015

Einmütiger Appell des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste hat gewirkt: Zukunft der Forschungsstelle "Entartete Kunst" an der Freien Universität für 2016 gesichert

In der vergangenen Woche verkündete Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters, dass die Zukunft der Forschungsstelle Entartete Kunst an der Freien Universität (FU) für das Jahr 2016 gesichert ist. Die Ende des Jahres 2015 auslaufende Finanzierung der Forschungsstelle durch die Ferdinand-Möller-Stiftung übernimmt für 2016 das Haus der Staatsministerin. Mehr erfahren: Einmütiger Appell des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste hat gewirkt: Zukunft der Forschungsstelle "Entartete Kunst" an der Freien Universität für 2016 gesichert …

08.12.2015

Deutsches Zentrum Kulturgutverluste bewilligt 36 Projekte der Provenienzforschung

Mehr und mehr deutsche Einrichtungen betreiben Provenienzforschung. Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste beschloss heute, 36 weiteren Forschungsanträgen von Museen, Bibliotheken, wissenschaftlichen Institutionen und Archiven zu entsprechen. Mehr erfahren: Deutsches Zentrum Kulturgutverluste bewilligt 36 Projekte der Provenienzforschung …

30.11.2015

Rückblick: Herbstkonferenz des Zentrums findet großen Zuspruch

Mit jeweils ca. 350 Teilnehmerinnen und Teilnehmern am 27. und 28. November war die Konferenz »Neue Perspektiven der Provenienzforschung in Deutschland« unter Leitung von Vorstand Uwe M. Schneede im Jüdischen Museum Berlin ein großer Erfolg für das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste. Mehr erfahren: Rückblick: Herbstkonferenz des Zentrums findet großen Zuspruch …

Blick in das Atrium des Jüdischen Museums Berlin (verweist auf: Rückblick: Herbstkonferenz des Zentrums findet großen Zuspruch)
30.11.2015

Empfehlung der Beratenden Kommission in der Sache Traube ./. Stadt Düsseldorf

Die Beratende Kommission für die Rückgabe NS-verfolgungsbedingt entzogener Kulturgüter, insbesondere aus jüdischem Besitz, hat unter Vorsitz von Frau Prof. Dr. Limbach zum Fall Traube ./. Stadt Düsseldorf eine Empfehlung ausgesprochen. Mehr erfahren: Empfehlung der Beratenden Kommission in der Sache Traube ./. Stadt Düsseldorf …

17.11.2015

Staatsgalerie Stuttgart entwickelt Audioführung zur Geschichte ihrer Kunstwerke

Als erstes Museum weltweit bietet die Staatsgalerie Stuttgart einen Audioguide an, mit dem die Besucher des Museums Informationen über die Herkunft verschiedener Werke aus der Sammlung erhalten. Bei den elf Werken der Audiotour handelt es sich um Gemälde, bei denen ein Verdacht auf NS-Raubkunst vorliegt. Mehr erfahren: Staatsgalerie Stuttgart entwickelt Audioführung zur Geschichte ihrer Kunstwerke …

22.09.2015

Israelitische Kultusgemeinde Nürnberg bittet um Mithilfe bei der Erforschung der sogenannten „Stürmer- und Streicher-Bibliothek“

Die Israelitische Kultusgemeinde (IKG) Nürnberg ist im Besitz der so genannten „Stürmer- oder Streicher-Bibliothek“, einer Sammlung von rund 10.000 durch Nationalsozialisten geraubten Büchern. Die IKG sucht nach den Vorbesitzern der Schriften, um sie an die Rechtsnachfolger restituieren zu können. Mehr erfahren: Israelitische Kultusgemeinde Nürnberg bittet um Mithilfe bei der Erforschung der sogenannten „Stürmer- und Streicher-Bibliothek“ …

11.08.2015

Provenienzforschung am Leopold-Hoesch-Museum in Düren beginnt

Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste fördert ein Projekt am Leopold-Hoesch-Museum in Düren, bei dem das Museum die Herkunft seiner Erwerbungen zwischen 1946 und 1968 systematisch auf NS-verfolgungsbedingt entzogenes Kulturgut erforscht. Mehr erfahren: Provenienzforschung am Leopold-Hoesch-Museum in Düren beginnt …

10.08.2015

Anträge auf Förderung von Projekten zur Provenienzforschung bis zum 1. Oktober 2015 stellen

Zum Ausbau und zur weiteren Stärkung der dezentralen Provenienzforschung stellt das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste Fördermittel zu Verfügung. Die nächste Antragsfrist für längerfristige Forschungsprojekte endet am 1. Oktober 2015. Einzelfallbezogenen, kurzfristigen Forschungsbedarf fördert das Zentrum ohne Frist ganzjährig. Mehr erfahren: Anträge auf Förderung von Projekten zur Provenienzforschung bis zum 1. Oktober 2015 stellen …

03.08.2015

Deutsches Zentrum Kulturgutverluste berät das Netzwerk Provenienzforschung in Niedersachsen – Neue Website online geschaltet

Zu Beginn des Jahres 2015 vom Land Niedersachsen errichtet, unterstützt das Netzwerk Provenienzforschung die Museen des Landes bei der Erforschung ihrer Bestände im Hinblick auf NS-Raubkunst. Für das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste ist Uwe Hartmann, Leiter des Fachbereichs Provenienzforschung, als ständiges Mitglied in der Lenkungsgruppe des Netzwerkes vertreten. Mehr erfahren: Deutsches Zentrum Kulturgutverluste berät das Netzwerk Provenienzforschung in Niedersachsen – Neue Website online geschaltet …