Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

09.11.2020

Kolloquium Provenienzforschung: Vortrag von Nadine Bauer - "Eine wirkliche Nutznießerin der Nazis" - Verortung der Kunsthändlerin Maria Dietrich

Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste lädt in Kooperation mit CARMAH (Centre for Anthropological Research on Museums and Heritage) zur Veranstaltungsreihe „Kolloquium Provenienzforschung“ des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste ein. Am Montag, dem 9. November 2020, um 18 Uhr hält Nadine Bauer (Provenienzforscherin) einen Vortrag zum Thema: „'Eine wirkliche Nutznießerin der Nazis' - Verortung der Kunsthändlerin Maria Dietrich“. Die Veranstaltung findet aufgrund der Corona-Pandemie als Videokonferenz statt. Mehr erfahren: Kolloquium Provenienzforschung: Vortrag von Nadine Bauer - "Eine wirkliche Nutznießerin der Nazis" - Verortung der Kunsthändlerin Maria Dietrich …

26.11.2020

Weiterbildungsprogramm „Provenienzforschung – über die Herkunft der Objekte“: Modul 3 – Recherchestrategien und Dokumentation

Ort Berlin, Dresden Veranstalter Weiterbildungszentrum der Freien Universität Berlin

Mathias Deinert, wissenschaftlicher Referent im Fachbereich Provenienzforschung beim Deutschen Zentrum Kulturgutverluste, referiert über Kulturgutentziehungen in SBZ und DDR und Cathleen Tasler, ebenfalls Fachbereich Provenienzforschung beim Zentrum, spricht über die Fördermöglichkeiten des Zentrums für Provenienzforschung zu NS-Raubgut und den Ablauf der Antragsstellung.

Weitere Informationen gibt es hier: Weiterbildungsprogramm „Provenienzforschung – über die Herkunft der Objekte“: Modul 3 – Recherchestrategien und Dokumentation …

29.11.2020

ACHTUNG: Geänderte Informationen - Podiumsdiskussion des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste mit dem MDR "Enteignet, entzogen, verkauft: Zur Aufarbeitung der Kulturgutverluste in der DDR" (im Rahmen der Herbstkonferenz 2020)

Am Abend vor der jährlichen Herbstkonferenz des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste geht die Podiumsdiskussion "Enteignet, entzogen, verkauft: Zur Aufarbeitung der Kulturgutverluste in der DDR" der Frage nach, wo wir derzeit mit der historischen, juristischen und gesellschaftlichen Aufarbeitung des Kulturgutentzugs in der DDR stehen. Ist Rechtsfrieden geschaffen oder sind Chancen verpasst worden? Ist mit der Bearbeitung von Rückübertragungsanträgen ab 1990 nunmehr ein Punkt erreicht, strittige Fälle als erledigt zu betrachten und alles zu den Akten zu legen? Bleibt die Beschäftigung mit privaten Kulturgutverlusten in SBZ und DDR künftig rein akademische Forschung? Oder hat der Generationenwechsel in Museen, Bibliotheken, Archiven und öffentlichen Verwaltungen einen ganz neuen Impuls zur Aufarbeitung mit sich gebracht? Was könnte und was sollte als Aufgabe vor uns liegen? Als Medienpartner fungiert der Mitteldeutsche Rundfunk. Er überträgt die Podiumsdiskussion am 1. Dezember 2020 in der Sendung MDR KULTUR-Werkstatt. Sie kann anschließend für ein Jahr in der ARD Mediathek abgerufen werden. Mehr erfahren: ACHTUNG: Geänderte Informationen - Podiumsdiskussion des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste mit dem MDR "Enteignet, entzogen, verkauft: Zur Aufarbeitung der Kulturgutverluste in der DDR" (im Rahmen der Herbstkonferenz 2020) …

30.11.2020

Herbstkonferenz des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste "'VEB Kunst' – Kulturgutentzug und Handel in der DDR"

Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste widmet sich seit seiner Gründung 2015 auch den Kulturgutentziehungen in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) und in der DDR. 2016 befasste sich bereits eine Herbstkonferenz mit diesem Thema; 2017 beschloss dann der Stiftungsrat des Zentrums,Grundlagenforschung in diesem Bereich zu ermöglichen. 30 Jahre nach der Wiedervereinigung ist es nun an der Zeit, bisher Erreichtes zu bilanzieren, Machbares auszuloten und nächste Ziele zu formulieren. Mit der diesjährigen Herbstkonferenz möchte das Zentrum die Gelegenheit dazu bieten.
Die Konferenzbeiträge richten den Blick hauptsächlich auf den Binnen- und Außenhandel der DDR mit Kunst und Antiquitäten. Dabei interessiert dessen Wechselwirkung mit der staatlichen Museumspolitik ebenso wie seine Überlagerung mit Unrechtskontexten und seine internationale Reichweite. Die Konferenz
wird vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie ohne Präsenz-Publikum stattfinden und nur digital übertragen. Mehr erfahren: Herbstkonferenz des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste "'VEB Kunst' – Kulturgutentzug und Handel in der DDR" …

10.12.2020

Weiterbildungsprogramm „Provenienzforschung – über die Herkunft der Objekte“: Modul 4 – Provenienzforschung zu Kultur- und Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten

Ort Berlin, Dresden Veranstalter Weiterbildungszentrum der Freien Universität Berlin

Larissa Förster: Kontext und Genese der Debatte über die koloniale Provenienz musealer Sammlungen Jan Hüsgen: Herausforderungen für die Provenienzforschung zu Kultur- und Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten. Quellenproblematik und RecherchemöglichkeitenSarah Fründt: Menschliche Überreste – ein ganz normales Aufgabengebiet der Provenienzforschung?Larissa Förster und Uwe HartmannWiedergutmachung? Rückgabe, Restitution und Repatriierung in Bezug auf verschiedene historische Unrechtskontexte

Weitere Informationen gibt es hier: Weiterbildungsprogramm „Provenienzforschung – über die Herkunft der Objekte“: Modul 4 – Provenienzforschung zu Kultur- und Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten …

14.12.2020

Kolloquium Provenienzforschung: Vortrag von Julia Binter, Christine Howald, Kristin Weber-Sinn, Ilja Labischinski - Ein Jahr postkoloniale Provenienzforschung in Dahlem - Herausforderungen und Potentiale

Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste lädt in Kooperation mit CARMAH (Centre for Anthropological Research on Museums and Heritage) zur Veranstaltungsreihe „Kolloquium Provenienzforschung“ des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste ein. Am Montag, dem 14. Dezemberr 2020, um 18 Uhr halten Julia Binter, Christine Howald, Kristin Weber-Sinn und Ilja Labischinski (Provenienzforschung Ethnologisches Museum und Museum für Asiatische Kunst Zentralarchiv, Staatliche Museen zu Berlin) einen Vortrag zum Thema: „Ein Jahr postkoloniale Provenienzforschung in Dahlem -
Herausforderungen und Potentiale“. Die Veranstaltung findet aufgrund der Corona-Pandemie als Videokonferenz statt. Mehr erfahren: Kolloquium Provenienzforschung: Vortrag von Julia Binter, Christine Howald, Kristin Weber-Sinn, Ilja Labischinski - Ein Jahr postkoloniale Provenienzforschung in Dahlem - Herausforderungen und Potentiale …