Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

11.09.2018 - 12.09.2018

Tagung "Von Dexel bis Haubrich. Sammler und Sammlungen im Fokus der Provenienzforschung"

Ort Herzog Anton Ulrich-Museum, Braunschweig Veranstalter Braunschweigisches Landesmuseum, Herzog Anton Ulrich-Museum, Städtisches Museum Braunschweig, Netzwerk Provenienzforschung in Niedersachsen

Das Braunschweigische Landesmuseum, das Herzog Anton Ulrich-Museum und das Städtische Museum Braunschweig untersuchen seit 2016 ausgewählte Sammlungsbestände gemeinsam auf NS-verfolgungsbedingt entzogene Kulturgüter. Ausgehend von dem Kooperationsprojekt „Sammlertum in Braunschweig: Provenienz und Raubkunst seit 1933“, welches vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste gefördert wird, findet am 11./12. September 2018 eine Tagung mit dem Titel "Von Dexel bis Haubrich. Sammler und Sammlungen im Fokus der Provenienzforschung" im Herzog Anton Ulrich-Museum in Braunschweig statt. Dr. Uwe Hartmann, Fachbereichsleiter Provenienzforschung, Deutsches Zentrum Kulturgutverluste, spricht anlässlich der Tagung ein Grußwort.

17.09.2018 - 18.09.2018

Weiterbildungsprogramm „Provenienzforschung – über die Herkunft der Kunstwerke“: Modul 1 – Einführung in die Provenienzforschung

Ort Berlin Veranstalter Weiterbildungszentrum der Freien Universität Berlin

Das Programm der Weiterbildung „Provenienzforschung. Über die Herkunft der Objekte“ ist modular aufgebaut. Uwe Hartmann, Leiter des Fachbereichs Provenienzforschung beim Deutschen Zentrum Kulturgutverluste, übernimmt die Moderation an Tag eins des Moduls „Einführung in die Provenienzforschung“, welches er gemeinsam mit Gilbert Lupfer, wissenschaftlicher Vorstand des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste, und Bénédicte Savoy gestaltet.

Weitere Informationen gibt es hier: Weiterbildungsprogramm „Provenienzforschung – über die Herkunft der Kunstwerke“: Modul 1 – Einführung in die Provenienzforschung …

26.11.2018 - 28.11.2018

Internationale Fachkonferenz des Zentrums "20 Jahre Washingtoner Prinzipien: Wege in die Zukunft"

Nachdem sich 1998 über 40 Staaten und zahlreiche nicht-staatliche Organisationen auf die „Grundsätze der Washingtoner Konferenz in Bezug auf Kunstwerke, die von den Nationalsozialisten beschlagnahmt wurden“ verständigten, veranstaltet das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste genau zwei Jahrzehnte später eine Fachtagung unter dem Titel „20 Jahre Washingtoner Prinzipien: Wege in die Zukunft“ im "Haus der Kulturen der Welt" in Berlin. Mehr erfahren: Internationale Fachkonferenz des Zentrums "20 Jahre Washingtoner Prinzipien: Wege in die Zukunft" …