Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

Forschungsdatenbank

Das Deut­sche Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lus­te hat mit dem Auf­bau ei­ner For­schungs­da­ten­bank be­gon­nen, die dem In­for­ma­ti­ons­be­darf von Nach­fah­ren der Op­fer des na­tio­nal­so­zia­lis­ti­schen Re­gimes, von Wis­sen­schaft­le­rin­nen und Wis­sen­schaft­lern so­wie von Po­li­tik und Me­di­en ge­recht wer­den soll. Die Da­ten­bank soll im Hin­blick auf Pro­ve­ni­enz­for­schung Trans­pa­renz, in­ter­na­tio­na­le Ver­net­zung und den Aus­tausch von Er­fah­run­gen und Da­ten för­dern.

Die Da­ten­bank wird un­ter an­de­rem die Er­geb­nis­se der in Deutsch­land mit öf­fent­li­chen Mit­teln ge­för­der­ten Pro­ve­ni­enz­for­schung be­reit­hal­ten. Mit­tels ei­ner trans­pa­ren­ten, nut­zer­freund­li­chen Do­ku­men­ta­ti­on sol­len die ge­bün­del­ten For­schungs­da­ten die Ef­fek­ti­vi­tät der Pro­ve­ni­enz­for­schung na­tio­nal und in­ter­na­tio­nal nach­hal­tig er­hö­hen. Die Kon­zep­ti­on der For­schungs­da­ten­bank sieht ei­ne brei­te An­schluss­fä­hig­keit und Ver­netz­bar­keit mit be­reits exis­tie­ren­den Da­ten­ban­ken, wie z.B. der Lost Art-Da­ten­bank, vor. Der Aus­tausch zwi­schen For­sche­rin­nen und For­schern, zwi­schen Pro­jek­ten und In­sti­tu­tio­nen wird so­mit er­leich­tert, Dop­pel­re­cher­chen kön­nen ver­mie­den wer­den.

Gleich­zei­tig sind je­doch Ur­he­ber- und Per­sön­lich­keits­rech­te oder die An­for­de­run­gen aus der Eu­ro­päi­schen Da­ten­schutz­grund­ver­ord­nung zu be­rück­sich­ti­gen.

Der Auf­bau ei­ner (nach­hal­ti­gen) Da­ten­bank be­dingt au­ßer­dem die Aus­ein­an­der­set­zung mit Fra­gen der Stan­dar­di­sie­rung, Nor­mie­rung, Da­ten­mo­del­lie­rung, The­sau­rus-Ent­wick­lung, etc.

Der­zeit be­fin­det sich die For­schungs­da­ten­bank in der Ent­wick­lungs­pha­se; mit ih­rer Frei­schal­tung für die Öf­fent­lich­keit rech­net das Deut­sche Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lus­te im Ja­nu­ar 2020.