Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

Datenbanken und Datensammlungen

Nachfolgend eine filterbare Liste aller Datenbanken, die bei der Suche nach NS-Verfolgten und möglichen Erben hilfreich sein können. Auch Objektdatenbanken, sofern sie (wie z.B. die Lost Art-Datenbank) personenbezogene Provenienzangaben bieten, sind zur Unterstützung der Personenrecherche hier mit ihrer Selbstbeschreibung oder einer kurzen Inhaltszusammenfassung aufgeführt.


Suchergebnisse

  • Commission for Looted Art in Europe (CLAE)

    Datenbank der Nonprofit-Organisation "Commission for Looted Art in Europe" mit Informationen zu 49 Staaten im Zusammenhang mit dem Kunstraub während der Zeit des Deutschen Nationalsozialisums und zu 25.000 konfiszierten oder verloren gegangenen Kulturgütern.

  • A Joint Project of the Conference on Jewish Material Claims Against Germany and the United States Holocaust Memorial Museum with the cooperation of the Bundesarchiv (The German Federal Archives), Archives Diplomatiques / France Diplomatie: Diplomatic Archives of the Ministry of Foreign Affairs and International Development of the Republic of France, The United States National Archives and Records Administration (NARA), and the Commission for Art Recovery.

    "This database brings together for the first time in searchable illustrated form the remaining registration cards and photographs produced by the ERR covering more than 30,000 art objects taken from Jews in German-occupied France and, to a lesser extent, in Belgium."

  • The Documentation Centre for Property Transfers of Cultural Assets of WW II Victims, p.b.o.

    Information taken out of Czech and international archives and in the acquisitions records and inventories of individual museums and galleries.

  • The National Archives & US Holocaust Memorial Museum, Washington DC, USA

    As the Nazis took over Europe in WWII, they looted everything from major artwork pieces from national museums to ceremonial and personal items from the Jewish people. The Ardelia Hall is a record collection of these recovered items and the work to restore these stolen items to their proper owners. This is one of the most popular collections at the National Archives

  • The Getty Research Institute

    Works of art from auction catalogs, from sales in Belgium, France, Germany, Great Britain, the Netherlands, and Scandinavia. Searchable buyer or seller names. Period covered: 1650–1945.

  • Guide Labreuche

    Eine Datenbank historischer Pariser Kunstbedarfsadressen und -akteure u.a. der Jahre 1940–1944 und 1944–1960.

  • IKG Wien - Abteilung für Restitutionsangelegenheiten

    Auf österreichische und besonders Wiener Bedürfnisse der Provenienzforschung abgestimmter Leitfaden, der besonders die Archivsituation für personenbezogene NS-Archivalien berücksichtigt, aber auch auf einige Nachkriegs-Archivalien (Antragsteller der Hilfs- und Abgeltungsfonds, Verlassenschaftsakten u.a.) hinweist.

  • Beutin & Günther GbR

    Diese Sammlerstempel-Datenbank bietet Ihnen Suchmöglichkeit nach Buchstaben, Zahlen, Symbolen, Künstlersignaturen und Monogrammen.

  • Die Liste der Vorbesitzer einzelner Objekte der Kunstsammlung Hermann Göring.

  • Kooperative Provenienzdatenbank Looted Cultural Assets (LCA)

    Bisher sechs deutsche Bibliotheken bündeln die Rechercheergebnisse zu NS-Raubgut in ihren Beständen: Die Badische Landesbibliothek, die Bibliothek der Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum, das Institut für die Geschichte der deutschen Juden Hamburg, die Universitätsbibliothek der Freien Universität Berlin, die Universitätsbibliothek der Universität Potsdam und die Zentral- und Landesbibliothek Berlin.

  • Deutsches Zentrum Kulturgutverluste

    Die Lost Art-Datenbank enthält Angaben zu Kulturgütern, die infolge des Nationalsozialismus bzw. des Zweiten Weltkrieges verbracht, verlagert oder insbesondere jüdischen Eigentümern verfolgungsbedingt entzogen wurden oder für die auf Grund von Provenienzlücken eine solche Verlustgeschichte nicht ausgeschlossen werden kann. Die Webseite von Lost Art kann mittels einer einfachen Suchfunktion durchsucht werden. Nutzen Sie dazu den Suchschlitz oberhalb der linksseitigen Menünavigation. Im Ergebnis haben Sie die Möglichkeit, die Suche auf die Lost-Art-Datenbank oder das Modul Provenienzrecherche einzuschränken sowie Sortierungen nach Titel, Datum oder Relevanz vorzunehmen.

  • Deutsches Zentrum Kulturgutverluste

    Im Modul "Forschungsergebnisse" werden einem wissenschaftlich interessierten Nutzerkreis die bisherigen Ergebnisse aus der Projektförderung seit 2008 in Form durchsuchbarer Excel-Tabellen angeboten. Da es sich um eine vom DZK-Portal {Link} getrennte Plattform handelt, ist eine separate Registrierung nötig.

  • Bundesverwaltungsamt (BVA)

    Bei der Provenienzdokumentation handelt es sich um eine Datenbank, in der bisher durch das BADV (Bundesamt für Zentrale Dienste und offene Vermögensfragen) recherchierte Forschungsergebnisse zu Kunstwerken abgerufen werden können.

  • dbv-Kommission Provenienzforschung und Provenienzerschließung

    Erstellt vom Gemeinsamer Bibliotheksverbund (GBV), dient das ProvenienzWiki als Plattform für aktuelle Fragen und zum Informationsaustausch bei der Provenienzforschung und Provenienzerschließung.
    Allen interessierten Einrichtungen wird im ProvenienzWiki die Möglichkeit zum Publizieren von Bilddateien zu Provenienzmerkmalen (insbesondere für GND-Sätze) und zur Darstellung einzelner Provenienzen und Sammlungen geboten.

  • Stadtbibliothek Nürnberg

    Die "Sammlung IKG" ist eine Dauerleihgabe der Israelitischen Kultusgemeinde Nürnberg an die Stadtbibliothek. Sie besteht aus Überresten der ehemaligen Redaktionsbibliothek des antisemitischen Hetzblattes "Der Stürmer" sowie einer Privatbibliothek des Gauleiters Julius Streicher. Im Online-Katalog sind sämtliche bisher erfassten Provenienz-Einträge zur Sammlung IKG der Stadtbibliothek über das Suchfeld "Provenienzen" in der "Erweiterten Suche" recherchierbar. Um dem Ziel einer Restitution der Schriften an die Vorbesitzer bzw. deren Rechtsnachfolger näher zu kommen, veröffentlicht die Stadtbibliothek auf der Internetseite auch Listen mit Informationen über potentielle Vorbesitzer.

  • Rariora Artis

    Das erste Projekt, dem Phänomen des Kunstsammelns in Schlesien gewidmet. Die Provenienzangaben lassen sich durchsuchen.

  • The Getty Research Institute

    "The Project for the Study of Collecting and Provenance (PSCP) aligns the Getty Research Institute's collections and the expertise of its staff with the work of scholars interested in the history of collecting, provenance, and display around the world. At the heart of its operations are the Getty Provenance Index® databases, which currently contain more than 1.7 million records taken from source material such as archival inventories, auction catalogs, and dealer stock books."