Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

02.07.2020

„Provenienzforschung darf nicht zur Disposition gestellt werden“

Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste warnt vor dem Hintergrund der Corona-Krise davor, an der Provenienzforschung in deutschen Kultureinrichtungen zu sparen: „Provenienzforschung ist eine Daueraufgabe, die auch in Zeiten knapper öffentlicher Kassen nicht zur Disposition gestellt werden darf“, sagt Gilbert Lupfer, Vorstand der Stiftung in Magdeburg. Mehr erfahren: „Provenienzforschung darf nicht zur Disposition gestellt werden“ …

10.06.2020

Deutsches Zentrum Kulturgutverluste bewilligt in der ersten Antragsrunde 2020 rund 650.000 Euro für fünf Forschungsprojekte im Bereich koloniale Kontexte

Um die Provenienz von Objekten aus kolonialen Kontexten in deutschen Einrichtungen zu klären, hat der Vorstand des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste in Magdeburg auf Empfehlung seines Förderbeirats in der ersten Antragsrunde 2020 fünf neuen Forschungsanträgen von Museen und Universitäten zugestimmt und dafür insgesamt zunächst 653.200 Euro Fördergeld bewilligt. Mehr erfahren: Deutsches Zentrum Kulturgutverluste bewilligt in der ersten Antragsrunde 2020 rund 650.000 Euro für fünf Forschungsprojekte im Bereich koloniale Kontexte …

15.05.2020

Gilbert Lupfer wird neuer hauptamtlicher Vorstand des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste

Der Kunsthistoriker Prof. Dr. Gilbert Lupfer wird zum 15. Mai 2020 hauptamtlicher Vorstand des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste. Er löst damit auf Beschluss des Stiftungsrats Rüdiger Hütte ab, der seine Amtszeit vereinbarungsgemäß nach fünf Jahren beendet. Gilbert Lupfer, der zuvor bereits ehrenamtlicher wissenschaftlicher Vorstand der Stiftung gewesen war, ist damit nun alleiniger Vorstand. Mehr erfahren: Gilbert Lupfer wird neuer hauptamtlicher Vorstand des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste …

06.05.2020

Deutsches Zentrum Kulturgutverluste bewilligt in der ersten Förderrunde 2020 rund 2,87 Millionen Euro für 25 Projekte der Provenienzforschung im Bereich „NS-Raubgut“

Der Vorstand des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste hat auf Empfehlung seines Förderbeirates „NS-Raubgut“ in der ersten Antragsrunde 2020 (Antragsfrist: 1. Januar) rund 2,87 Millionen Euro für Provenienzforschung an Museen, Bibliotheken, wissenschaftlichen Einrichtungen sowie für vier Privatpersonen bewilligt. Mehr erfahren: Deutsches Zentrum Kulturgutverluste bewilligt in der ersten Förderrunde 2020 rund 2,87 Millionen Euro für 25 Projekte der Provenienzforschung im Bereich „NS-Raubgut“ …

04.05.2020

Neues Buch zum „Kunstfund Gurlitt“

Nach Abschluss der systematischen Forschungen hat das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste jetzt eine wissenschaftliche Publikation zum „Kunstfund Gurlitt“ in seiner Schriftenreihe „Provenire“ herausgegeben. Mehr erfahren: Neues Buch zum „Kunstfund Gurlitt“ …

10.03.2020

„Auf der Suche nach Kulturgutverlusten“ in den Stasi-Unterlagen

Deutsches Zentrum Kulturgutverluste veröffentlicht in Kooperation mit dem Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen ein neues Recherchemittel zur Provenienzforschung Mehr erfahren: „Auf der Suche nach Kulturgutverlusten“ in den Stasi-Unterlagen …