Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

Periodikum »Provenienz & Forschung« (2|2018)

»Provenienzforschung befasst sich vor allem mit Gemälden großer Meister«, so lautet ein zählebiges Klischee. Es gibt aber noch viele andere Objekte – von Musikinstrumenten über Kinderbücher bis zu Briefmarken –, bei denen untersucht werden kann und muss, ob ein verfolgungsbedingter Entzug vorliegt. Unabhängig von ihrem finanziellen Wert haben sie eines gemeinsam: Von einstigen Besitzern geschätzt, sind sie für Nachfahren wertvolle Erinnerungsstücke. Wir präsentieren eine Auswahl und zeigen, wo die spezifischen Probleme im Umgang mit Objekten liegen, die keine berühmten, teuren Unikate sind.

Bestellmöglichkeit:

Ausgabe 2|2018 des Periodikums

Periodikum »Provenienz & Forschung« (1|2018)

Die »Washingtoner Prinzipien« sind eng verbunden mit der Anerkennung von Unrecht und Leid. Kulturinstitutionen können dabei einen entscheidenden Beitrag zur Erinnerungskultur in Deutschland leisten. In den letzten Jahren haben etliche Institutionen zwischen München und Hamburg, Bonn und Weimar die Initiative zur Vermittlung von Provenienzforschung ergriffen: mit Sonderausstellungen, mit Interventionen in ständigen Ausstellungen, mit Medienstationen und Audioguides, mit speziellen Vermittlungsprogrammen und Gesprächsangeboten. Eine Auswahl davon stellen wir in diesem Heft vor.

Bestellmöglichkeit:

Ausgabe 1|2018 des Periodikums

Periodikum »Provenienz & Forschung« (2|2017)

Während der Besatzung Frankreichs entzogen die Nationalsozialisten private, häufig jüdische Sammlungen in einem bis dahin ungekannten Ausmaß. Begehrlichkeiten der Machthaber, ein Gerangel deutscher Einrichtungen um Macht sowie ein florierender Kunsthandel setzten ein. Derzeit beschäftigen
sich mehrere Projekte des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste mit dem "Umschlagplatz Paris", auf dem auch Hildebrand Gurlitt agierte. Der Themenschwerpunkt dieser Ausgabe wurde anlässlich der Ausstellungen zum "Kunstfund Gurlitt" und der Herbstkonferenz des Zentrums gesetzt.

Bestellmöglichkeit:

Ausgabe 2|2017 des Periodikums

Periodikum »Provenienz & Forschung« (1|2017)

Mittlerweile berichten Medien oft über spektakuläre Rückgaben von Kunstwerken an die Erben der ursprünglichen Eigentümer (und auch darüber, wie es nach langen Verhandlungen gelang, sich mit den Erben glücklich auf einen Verbleib im Museum zu einigen). In diesem Heft von »Provenienz & Forschung« haben wir einige bedeutsame Einzelfälle zusammengestellt, um sie in Erinnerung zu halten und um zugleich vor Augen zu führen, wie unterschiedlich und ideenreich die »gerechten und fairen Lösungen« gestaltet werden können.

Bestellmöglichkeit:

Zweite Ausgabe des Periodikums

Periodikum »Provenienz & Forschung« (1|2016)

Die Provenienzforschung macht vor allem Schlagzeilen, wenn die Rückgabe prominenter NS-Raubkunst aus unseren Kunstmuseen an die ursprünglichen Eigentümer zur Diskussion steht. In dieser ersten Ausgabe von »Provenienz & Forschung« wird an wenigen Beispielen die ganze Breite der notwendigen, aufschlussreichen Recherchen in unterschiedlichsten Häusern deutlich. So ergeben sich Einblicke in die alltägliche Aufklärungsarbeit an Museen, Bibliotheken, Archiven und wissenschaftlichen Instituten im ganzen Land.

Bestellmöglichkeit:

Erste Ausgabe des Periodikums