Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Ich stimme zu

Themen und Artikel

Altakten und Inventarverzeichnisse, Altaktenarchiv Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg (verweist auf: Online-Meldeverfahren für Restitutionen eingeführt)
Datum 14.03.2018

Online-Meldeverfahren für Restitutionen eingeführt

Mit einem Online-Meldeverfahren beschreitet das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste als zentraler Ansprechpartner im Bereich Provenienzforschung zu NS-verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut neue Wege in der Dokumentation gerechter und fairer Lösungen. Erstmals können kulturgutbewahrende Einrichtungen in Deutschland gerechte und faire Lösungen im Sinne der Washingtoner Prinzipien und der Gemeinsamen Erklärung, insbesondere Restitutionen von NS-verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut, in einem Online-Formular melden. Mehr erfahren: Online-Meldeverfahren für Restitutionen eingeführt …

Cover Periodikum »Provenienz & Forschung« (1|2018) (verweist auf: Neue Ausgabe des Periodikums »Provenienz & Forschung« veröffentlicht)
Datum 13.03.2018

Neue Ausgabe des Periodikums »Provenienz & Forschung« veröffentlicht

Die Washingtoner Prinzipien sind eng verbunden mit der Anerkennung von Unrecht und Leid. Kulturinstitutionen können dabei einen entscheidenden Beitrag zur Erinnerungskultur in Deutschland leisten. In den letzten Jahren haben etliche Institutionen zwischen München und Hamburg, Bonn und Weimar die Initiative zur Vermittlung von Provenienzforschung ergriffen: mit Sonderausstellungen, mit Interventionen in ständigen Ausstellungen, mit Medienstationen und Audioguides, mit speziellen Vermittlungsprogrammen und Gesprächsangeboten. Eine Auswahl davon stellen wir in diesem Heft vor. Mehr erfahren: Neue Ausgabe des Periodikums »Provenienz & Forschung« veröffentlicht …

Max Beckmann (1884–1950), Eisgang, 1923, Öl auf Leinwand, 47,5 x 59,5 cm (verweist auf: Einigung: Beckmanns Gemälde „Eisgang“ bleibt im Städel Museum)
Datum 07.03.2018

Einigung: Beckmanns Gemälde „Eisgang“ bleibt im Städel Museum

Im Zuge systematischer Provenienzforschung erhielt das Frankfurter Städel Museum Hinweise auf eine belastete Provenienz des Werkes „Eisgang“ (1923) von Max Beckmann (1884–1950). Es stellte sich heraus, dass der erste Besitzer des Werkes Fritz Neuberger war, ein jüdischer Textilfabrikant aus Frankfurt, der das Gemälde direkt von Max Beckmann gekauft hatte. Neuberger und seine Frau Hedwig wurden von den Nationalsozialisten verfolgt, nach Ostpolen deportiert und vermutlich im Vernichtungslager Majdanek ermordet. Nach intensiven Gesprächen zwischen dem Vorstand des Städelschen Museums-Vereins und den Erben der Eheleute Neuberger einigten sich beide Parteien nun auf eine „Goodwill - Vereinbarung“ im Sinne der Washingtoner Prinzipien, die den dauerhaften Verbleib des Gemäldes in Frankfurt ermöglicht. Mehr erfahren: Einigung: Beckmanns Gemälde „Eisgang“ bleibt im Städel Museum …

Pressemitteilungen

Datum 15.03.2018

Monika Grütters für zweite Amtszeit als Kulturstaatsministerin vereidigt: Kulturpolitik des Bundes steht für Freiheit, Vielfalt und Teilhabe

Monika Grütters wurde heute von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel für eine zweite Amtszeit die Verantwortung in der Bundesregierung für Kultur und Medien übertragen. Die Vereidigung fand im Bundeskanzleramt statt. Monika Grütters betonte nach ihrer Ernennung: „Ich bin dankbar für das Vertrauen in meine Arbeit als Staatsministerin für Kultur und Medien. Dieser noblen Herausforderung werde ich mich auch in meiner zweiten Amtszeit mit vollem Einsatz widmen.“ Mehr: Monika Grütters für zweite Amtszeit als Kulturstaatsministerin vereidigt: Kulturpolitik des Bundes steht für Freiheit, Vielfalt und Teilhabe …

Datum 08.01.2018

Erste Juniorprofessur für Provenienzforschung an der Universität Hamburg – Grütters: Weitere Stärkung der Provenienzforschung in Deutschland

Am heutigen Montag ist an der Universität Hamburg Dr. Gesa Jeuthe feierlich in ihr Amt als Juniorprofessorin für „kunstgeschichtliche Provenienzforschung in Geschichte und Gegenwart“ eingeführt worden. Sie ist damit die erste Juniorprofessorin auf diesem Gebiet in Deutschland. Mehr: Erste Juniorprofessur für Provenienzforschung an der Universität Hamburg – Grütters: Weitere Stärkung der Provenienzforschung in Deutschland …

MindmapUeberschrift

Mindmap Die Stiftung Die Stiftung Satzung Washingtoner Prinzipien Gemeinsame Erklärung Veranstaltungsnachlese Publikationen Kontakt zur Pressestelle Kooperationen Geschäftsstelle Beratende Kommission Projekt "Provenienzrecherche Gurlitt" Lost Art-Datenbank Online-Portal, „Modul Forschungsergebnisse“ Was sind faire und gerechte Lösungen?