Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Ich stimme zu

Themen und Artikel

* (verweist auf: Besuch aus Namibia im Deutschen Zentrum Kulturgutverluste)
Datum 08.11.2021

Besuch aus Namibia im Deutschen Zentrum Kulturgutverluste

Zwischen dem 25. Oktober und dem 1. November hatte die Berliner Außenstelle des Deutschen Zentrum Kulturgutverluste namibische Museumskuratorinnen zu Gast. Mehr erfahren: Besuch aus Namibia im Deutschen Zentrum Kulturgutverluste …

* (verweist auf: Jetzt Projekte beantragen! Frist endet am 1.1.2022)
Datum 01.11.2021

Jetzt Projekte beantragen! Frist endet am 1.1.2022

Das Deut­sche Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lus­te in Mag­de­burg stellt wie­der För­der­mit­tel für For­schungs­pro­jek­te zur Pro­ve­ni­enz­for­schung in den Be­rei­chen „NS-Raub­gut“ und „Ko­lo­nia­le Kon­tex­te“ zur Ver­fü­gung. Mehr erfahren: Jetzt Projekte beantragen! Frist endet am 1.1.2022 …

 Staatliche Graphische Sammlung München hat Rudolf von Alts "Häuser in Teplitz" restituiert (verweist auf: Die Staatliche Graphische Sammlung München hat Rudolf von Alts „Häuser in Teplitz“ restituiert)
Datum 20.10.2021

Die Staatliche Graphische Sammlung München hat Rudolf von Alts „Häuser in Teplitz“ restituiert

Die Staatliche Graphische Sammlung München hat das Aquarell „Häuser in Teplitz“ von Rudolf von Alt an die Erben des ursprünglichen Eigentümers zurückgegeben. Am 15. Oktober 2021 übergaben Kunstminister Bernd Sibler und der Direktor der Staatlichen Graphischen Sammlung München, Michael Hering, das Werk an den Vertreter der Erben des Wiener Sammlers Richard Stein, Herrn Felix Bloch. Mehr erfahren: Die Staatliche Graphische Sammlung München hat Rudolf von Alts „Häuser in Teplitz“ restituiert …

Pressemitteilungen

Datum 17.11.2021

„Auseinandersetzung mit der eigenen kolonialen Geschichte“: Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste veranstaltet die digitale Herbstkonferenz „The Long History of Claims for the Return of Cultural Heritage from Colonial Contexts“

Die Debatte um die Rückgabe von Kulturgütern an ehemalige Kolonialgebiete ist hoch aktuell – und zugleich viel älter als den meisten bekannt. Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste untersucht in seiner digitalen Herbstkonferenz „The Long History of Claims for the Return of Cultural Heritage from Colonial Contexts“ vom 17. bis 19. November 2021 in Kooperation mit der Stiftung Preußischer Kulturbesitz und dem Research Center for Material Culture of the National Museum of World Cultures, the Netherlands die lange Geschichte der Forderungen nach der Rückgabe von Kulturgütern und menschlichen Überresten aus kolonisierten Ländern. Mehr: „Auseinandersetzung mit der eigenen kolonialen Geschichte“: Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste veranstaltet die digitale Herbstkonferenz „The Long History of Claims for the Return of Cultural Heritage from Colonial Contexts“ …

Datum 28.10.2021

Deutsches Zentrum Kulturgutverluste vergibt Mittel zur Erforschung von Benin-Bronzen und bewilligt zudem rund 912.000 Euro für langfristige Forschungsprojekte zu kolonialen Kontexten 

Die sogenannten Benin-Bronzen stehen im Zentrum der Debatte um die Rückführung von Kulturgütern an ehemals kolonisierte Länder. Mit Unterstützung durch das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste soll die Herkunft von rund 90 Benin-Bronzen untersucht werden. Geklärt werden soll, ob sie auch zu jenen Objekten gehören, die 1897 aus dem Königspalast von Benin geraubt wurden. Die Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim, das Museum Fünf Kontinente München und das Übersee-Museum Bremen erhalten Fördermittel für kurzfristig beantragte Forschungsprojekte. Von 2022 an sollen erste in deutschen Museen und Einrichtungen befindliche Benin-Bronzen an Nigeria zurückgegeben werden. Außerdem hat das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste auf Empfehlung seines Förderbeirats in seiner zweiten Förderrunde des Jahres 2021 acht Anträgen zu langfristigen Forschungsvorhaben im Bereich koloniale Kontexte zugestimmt. Mehr: Deutsches Zentrum Kulturgutverluste vergibt Mittel zur Erforschung von Benin-Bronzen und bewilligt zudem rund 912.000 Euro für langfristige Forschungsprojekte zu kolonialen Kontexten  …