Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

Stellenausschreibung Sachbearbeiter:in der Geschäftsstelle der Beratenden Kommission NS-Raubgut

Bei der Beratenden Kommission im Zusammenhang mit der Rückgabe NS-verfolgungsbedingt entzogenen Kulturguts, insbesondere aus jüdischem Besitz, ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle 

Sachbearbeiter:in (m/w/d), Vorzimmer der Geschäftsstelle

zu besetzen. Der Tätigkeitsort ist Berlin.

Die Beratende Kommission im Zusammenhang mit der Rückgabe

NS-verfolgungsbedingt entzogenen Kulturguts, insbesondere aus jüdischem Besitz, ist 2003 von Bund, Ländern und kommunalen Spitzenverbänden eingerichtet worden, um bei Differenzen über die Rückgabe NS-verfolgungsbedingt entzogener Kulturgüter zu vermitteln. Sie kann von Einrichtungen und Privatpersonen bei Meinungsverschieden-heiten über die Rückgabe von NS-Raubgut angerufen werden. Voraussetzung für ihr Tätigwerden ist das Einverständnis beider Seiten, eine Mediation durch die Kommission herbeiführen zu wollen. Die Beratende Kommission NS-Raubgut ist eine unabhängige Einrichtung. Weitere Informationen finden Sie unter www.beratende-kommission.de

Das Aufgabengebiet umfasst insbesondere:

  • Organisatorische Unterstützung der Beratenden Kommission NS-Raubgut, insbesondere bei der Begleitung von Verfahren, Terminabstimmungen sowie Vor- und Nachbereitung von Kommissionssitzungen
  • Allgemeine Sekretariatsaufgaben
  • Budgetplanung und -verwaltung in Abstimmung mit dem Sachgebiet Haushalt und Finanzen (u.a. Erstellung von Bedarfsanforderungen, Betreuung von Vergabeverfahren)
  • Allgemeine Öffentlichkeitsarbeit und Pflege des Außenauftritts
  • Organisation und Pflege relevanter (Fach-)Informationen, inhaltliche Recherchen sowie Pflege der Fachbibliothek

Anforderungsprofil:

  • Eine abgeschlossene Ausbildung im Bereich Bürokommunikation/-management, als Verwaltungsfachangestellte/r oder vergleichbarer Abschluss
  • Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Grundkenntnisse im Haushalts-, Zuwendungs-, Vergabe- und Reiserecht des Bundes sowie im Zivil-, Medien-, Urheber- und Datenschutzrecht erwünscht
  • Historische Grundkenntnisse über die Zeit des Nationalsozialismus sind von Vorteil

Wir bieten:

  • Vergütung nach E 8 TVöD (Bund), sofern die persönlichen Voraussetzungen erfüllt sind
  • Mitarbeit in einem interessanten und politisch sensiblen sowie internationalen Arbeitsfeld, eingebettet in einem Team engagierter Kolleg:innen
  • Neben mobilem Arbeiten auch zeitgemäße und flexible Modelle der Arbeitszeitgestaltung

Schwerbehinderte Bewerber:innen werden bei gleicher fachlicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Die berufliche Gleichstellung aller Geschlechter ist gewährleistet.

Bitte senden Sie Ihre vollständigen und aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Beurteilungen, fachliche Nachweise) unter Angabe der Kennziffer 2022-03 bis zum 7. Juni 2022 ausschließlich elektronisch (PDF-Datei) an den Vorsitzenden der Beratenden Kommission NS-Raubgut: geschaeftsstelle@beratende-kommission.de.

Für inhaltliche Auskünfte zur Stellenausschreibung steht Ihnen Frau Dr. Gesa Vietzen unter 030-233 8493 89 (gesa.vietzen@beratende-kommission.de) gern zur Verfügung.

Ihre Bewerbungsunterlagen werden nach Ablauf von drei Monaten nach Beendigung des Bewerbungsverfahrens vernichtet. Kosten aus Anlass des Bewerbungs-verfahrens, insbesondere des Vorstellungsgesprächs (wie Reise- und Übernachtungskosten), werden nicht erstattet.

Beratende Kommission
im Zusammenhang mit der Rückgabe
NS-verfolgungsbedingt entzogenen Kulturguts,
insbesondere aus jüdischem Besitz

Geschäftsstelle
Seydelstraße 18
10117 Berlin
geschäftsstelle@beratende-kommission.de
www.beratende-kommission.de