Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter im Sachgebiet Haushalt/Finanzen

Bei der Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste ist kurzfristig die Stelle

einer Sachbearbeiterin/eines Sachbearbeiters im Sachgebiet Haushalt/Finanzen (m/w/d)

unbefristet zu besetzen. Dienstort ist Magdeburg.

Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste ist eine Stiftung bürgerlichen Rechts mit Sitz in Magdeburg, die zum 1. Januar 2015 vom Bund, den Ländern und den kommunalen Spitzenverbänden gegründet wurde. Zweck der Stiftung ist die Förderung von Kunst und Kultur, Wissenschaft und Forschung im Hinblick auf Kulturgutverluste (insbesondere „NS-Raubgut“). Die Stiftung wird durch eine Zuwendung der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien institutionell gefördert und unterliegt dem Haushalts- und Tarifrecht des Bundes. Weitere Informationen zur Stiftung finden Sie unter www.kulturgutverluste.de.

Das Aufgabengebiet umfasst insbesondere:

  • Verwendungsnachweisprüfung geförderter Projekte des Zentrums (Prüfung von Verwendungsnachweisen, Erstellung des kursorischen Prüfvermerks, Durchführung von vertieften Prüfungen der Verwendungsnachweise, Aufbereitung der Erkenntnisse aus zurückliegenden Prüfungen für künftige Förderfälle, Bearbeitung von Rückforderungen)
  • Bewirtschaftung von Einnahme- und Ausgabetiteln des Zentrums (Prüfung und Bearbeitung der Rechnungen insbes. auf Vollständigkeit und Richtigkeit sowie Ausführung mittels der Haushaltssoftware, Erstellen von Kassenanordnungen, Unterstützung bei der Erstellung der Jahresabschlüsse
  • Dienstreisemanagement (Grundsätzliche Fragen zum Dienstreiserecht, Prüfung von Dienstreiseanträgen, organisatorische Vorbereitung der Dienstreisen, Prüfung der sachlichen Richtigkeit der Dienstreise, Abrechnung der Dienstreise gemäß BRKG)

Anforderungsprofil:

  • Berufsbildung

    • Abgeschlossene Ausbildung für den gehobenen Verwaltungsdienst (Diplom‐ Verwaltungswirt/in FH) oder
    • ein abgeschlossenes betriebswirtschaftliches/kaufmännisches Studium (Fachhochschule oder Universität) mit Schwerpunkt Haushalt und Finanzen öffentlicher Einrichtungen oder
    • eine abgeschlossene betriebswirtschaftliche/kaufmännische Berufsausbildung
  • Ausgewiesene Kenntnisse des Haushalts- und Rechnungswesens sowie des Zuwendungsrechts, insbesondere des Bundes
  • Rechtskenntnisse (BHO einschl. Verwaltungsvorschriften und Durchführungshinweise, BGB, VOL/A, VOL/B, UVgO, GWB, VgV, Zuwendungsrecht)
  • Gute EDV-Anwenderkenntnisse, insbesondere Microsoft-Office-Anwendungen und Haushaltsanwendungen
  • Einschlägige mehrjährige Berufserfahrung ist erwünscht
  • Ausgeprägte Kommunikations- und Organisationsfähigkeit
  • Fähigkeit zum selbstständigen, eigenverantwortlichen Arbeiten im Team

Wir bieten:

  • Mitarbeit in einem dynamischen und flexiblen Team in einem interessanten und politisch sensiblen Aufgabengebiet
  • Vergütung entsprechend Entgeltgruppe 9c TVöD (Bund) soweit die persönlichen Voraussetzungen erfüllt sind
  • zeitgemäße und flexible Modelle der Arbeitszeitgestaltung

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher fachlicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Die Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste gewährleistet die berufliche Gleichstellung aller Geschlechter.

Bitte senden Sie Ihre vollständigen und aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Beurteilungen, fachliche Nachweise) unter Angabe der Kennziffer 2020-2 bis zum 17.07.2020 ausschließlich elektronisch (PDF-Datei) an das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste: bewerbung@kulturgutverluste.de.

Für inhaltliche Auskünfte zur Stellenausschreibung steht Ihnen Herr Dr. Franz (michael.franz@kulturgutverluste.de; Tel.: 0391 / 727 763 12) gern zur Verfügung.

Ihre Bewerbungsunterlagen werden nach Ablauf von drei Monaten nach Beendigung des Bewerbungsverfahrens vernichtet. Die Erstattung von Reisekosten aus Anlass von Vorstellungsgesprächen ist grundsätzlich nicht möglich.