Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

Sachbearbeiter:in Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit (m/w/d)

Bei der Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste ist kurzfristig die Stelle

einer Sachbearbeiterin/eines Sachbearbeiters Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit (m/w/d)

in Vollzeit unbefristet zu besetzen. Dienstort ist Magdeburg.

Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste ist eine Stiftung bürgerlichen Rechts mit Sitz in Magdeburg, die zum 1. Januar 2015 vom Bund, den Ländern und den kommunalen Spitzenverbänden gegründet wurde. Zweck der Stiftung ist die Förderung von Kunst und Kultur, Wissenschaft und Forschung im Hinblick auf Kulturgutverluste (insbesondere „NS-Raubgut“). Die Stiftung wird durch eine Zuwendung der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien institutionell gefördert und unterliegt dem Haushalts- und Tarifrecht des Bundes. Weitere Informationen zur Stiftung finden Sie unter www.kulturgutverluste.de.

Das Aufgabengebiet umfasst insbesondere:

  • Weiterentwicklung und redaktionelle/inhaltliche Betreuung des Internetauftritts der Stiftung (Web-Redaktion) inklusive Leitung des Relaunches der Website im Jahr 2021
  • Konzeptionierung, Implementierung, Pflege und redaktionelle Betreuung von SocialMedia-Kanälen
    o Themenfindung, Planung und Entwicklung von geeigneten Formaten
    o Beschaffung, Erstellung, Auswahl und Aufbereitung von geeigneten Texten, Foto- oder Filmmaterial
    o Erstellen von eigenen Textbeiträgen (Posts) auf Deutsch und Englisch sowie eigenständige Produktion von audiovisuellen Inhalten
    o Community Management
    o Beobachtung von Debatten
    o SocialMedia-Monitoring
  • Implementierung, redaktionelle Planung und Betreuung von Blog-Beiträgen in Zusammenarbeit mit den Fachbereichen der Stiftung
  • Konzeptionierung, Implementierung, Redaktion und Pflege eines Newsletters
  • Konzeptionierung, Planung und Durchführung Veranstaltungsformate
  • Vertretung der Pressereferentin in der Pressearbeit

Anforderungsprofil:

  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Dipl./B.A./M.A.), vorzugsweise der Kunst- oder Kulturwissenschaften oder der Publizistik
  • Mehrjährige Berufserfahrung im Bereich Journalismus/PR/Öffentlichkeitsarbeit, idealerweise im Kultur- oder Wissenschaftsbereich
  • Mehrjährige Berufserfahrung mit SocialMedia, vorzugsweise in öffentlichen Einrichtungen oder Kultureinrichtungen
  • Gutes historisches Hintergrundwissen zur Geschichte des 19. und 20 Jahrhunderts, ausgeprägtes Interesse am politischen Geschehen und Sensibilität für die Aufgabenbereiche der Stiftung
  • Sehr gute Kenntnisse im Umgang mit Computerprogrammen zur Bearbeitung von Text, Bild und Video (z.B. aus der Adobe Creative Cloud)
  • Gute Kenntnisse im Umgang mit Content Management Systemen und MS Office
  • Gute Kenntnisse im Bereich Bildrechte, Persönlichkeitsrecht, Datenschutz- und Urheberrecht
  • Sehr gutes Sprachgefühl und sichere Beherrschung der deutschen Grammatik und Rechtschreibung
  • Sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Fähigkeit zum selbstständigen, eigenverantwortlichen Arbeiten im Team
  • Kommunikations- und Organisationsfähigkeit

Wir bieten:

  • Mitarbeit in einem dynamischen und flexiblen Team in einem interessanten und politisch sensiblen Aufgabengebiet
  • Vergütung nach Entgeltgruppe 11 TVöD (Bund), soweit die persönlichen Voraussetzungen erfüllt sind
  • zeitgemäße und flexible Modelle der Arbeitszeitgestaltung


Schwerbehinderte Bewerber:innen werden bei fachlicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Die Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste gewährleistet die berufliche Gleichstellung aller Geschlechter.
Bitte senden Sie Ihre vollständigen und aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Beurteilungen, fachliche Nachweise) unter Angabe der Kennziffer 2020-10 bis zum 09.12.2020 ausschließlich elektronisch (PDF-Datei) an das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste: bewerbung@kulturgutverluste.de.

Für inhaltliche Auskünfte zur Stellenausschreibung steht Ihnen Frau Grundhuber (lena.grundhuber@kulturgutverluste.de; Tel.: 0391 / 727 763 35) gern zur Verfügung.

Ihre Bewerbungsunterlagen werden nach Ablauf von drei Monaten nach Beendigung des Bewerbungsverfahrens vernichtet. Die Erstattung von Reisekosten aus Anlass von Vorstellungsgesprächen ist grundsätzlich nicht möglich.

Sachbearbeiter:in Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit mit dem Schwerpunkt Veranstaltungsmanagement (m/w/d)

Bei der Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste ist kurzfristig die Stelle

einer Sachbearbeiterin/eines Sachbearbeiters Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit mit dem Schwerpunkt Veranstaltungsmanagement (m/w/d)

in Teilzeit (50 %) voraussichtlich befristet auf ein Jahr zu besetzen. Dienstorte sind Berlin (4 Tage/Woche) und Magdeburg (1 Tag/Woche).

Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste ist eine Stiftung bürgerlichen Rechts mit Sitz in Magdeburg, die zum 1. Januar 2015 vom Bund, den Ländern und den kommunalen Spitzenverbänden gegründet wurde. Zweck der Stiftung ist die Förderung von Kunst und Kultur, Wissenschaft und Forschung im Hinblick auf Kulturgutverluste (insbesondere „NS-Raubgut“). Die Stiftung wird durch eine Zuwendung der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien institutionell gefördert und unterliegt dem Haushalts- und Tarifrecht des Bundes. Weitere Informationen zur Stiftung finden Sie unter www.kulturgutverluste.de.

Das Aufgabengebiet umfasst insbesondere:

  • Konzeptionierung, organisatorische Planung und Durchführung der digitalen internationalen Herbstkonferenz 2021 der Stiftung (Themenschwerpunkt: Kultur- und Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten):
    o Vergabe, Beauftragung und Steuerung eines externen Dienstleisters (Event-Management-Agentur)
    o Inhaltliche Mitarbeit
    o Budgetplanung und -kontrolle in Zusammenarbeit mit dem Haushaltssachgebiet
    o Kommunikation mit sämtlichen Vertragspartnern inklusive Vertragsmanagement in Zusammenarbeit mit dem Justiziariat
    o Ideengenerierung, Erarbeitung und Beschaffung von öffentlichkeitswirksamen Werbemitteln (z.B. Printprodukte)
    o Umsetzung der Vorhaben, Begleitung der Termine, zentraler Ansprechpartner vor Ort
    o Auswertung und Nachlese inklusive Aufbereitung für Print- und Onlineprodukte der Stiftung
  • Veranstaltungsorganisation für kleinere Events der Pressestelle im Jahresverlauf

Anforderungsprofil:

  • Abgeschlossene Berufsausbildung im Bereich Event-/Veranstaltungsmanagement oder abgeschlossenes Hochschulstudium vorzugsweise im Bereich Geistes-, Medien- und Kommunikationswissenschaften
  • Mehrjährige Berufserfahrung in der Konferenzorganisation, idealerweise im Kultur- und Wissenschaftsbereich
  • Sehr gute Deutsch- und sehr gute Englischkenntnisse (Konferenzsprache: Englisch)
  • Interesse an historischen Zusammenhängen
  • Kenntnisse in den Aufgaben der Stiftung erwünscht
  • Erfahrungen mit digitalen Tagungsformaten erwünscht
  • Fähigkeit zum selbstständigen, eigenverantwortlichen Arbeiten im Team
  • Ausgeprägte Kommunikations- und Organisationsfähigkeit

Wir bieten:

  • Mitarbeit in einem dynamischen und flexiblen Team in einem interessanten und politisch sensiblen Aufgabengebiet
  • Vergütung nach Entgeltgruppe 11 TVöD (Bund), soweit die persönlichen Voraussetzungen erfüllt sind
  • zeitgemäße und flexible Modelle der Arbeitszeitgestaltung

Schwerbehinderte Bewerber:innen werden bei fachlicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Die Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste gewährleistet die berufliche Gleichstellung aller Geschlechter.
Bitte senden Sie Ihre vollständigen und aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Beurteilungen, fachliche Nachweise) unter Angabe der Kennziffer 2020-11 bis zum 9.12.2020 ausschließlich elektronisch (PDF-Datei) an das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste: bewerbung@kulturgutverluste.de.

Für inhaltliche Auskünfte zur Stellenausschreibung steht Ihnen Frau Grundhuber (lena.grundhuber@kulturgutverluste.de; Tel.: 0391 / 727 763 35) gern zur Verfügung.

Ihre Bewerbungsunterlagen werden nach Ablauf von drei Monaten nach Beendigung des Bewerbungsverfahrens vernichtet. Die Erstattung von Reisekosten aus Anlass von Vorstellungsgesprächen ist grundsätzlich nicht möglich.