Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

Provenienzforschung an der Kunsthalle zu Kiel / Gemälde und Skulpturen

Zuwendungsempfänger Kunsthalle zu Kiel Bundesland Schleswig-Holstein Website http://www.kunsthalle-kiel.de/Provenienzforschung Lost Art-Meldung zu Fundmeldungen der Einrichtung Ansprechpartner Projekttyp Langfristiges Projekt zur systematischen Prüfung von Sammlungsbeständen Projektlaufzeit
  1. Mai 2015 bis April 2016
  2. Mai 2016 bis April 2017
  3. Mai 2017 bis Oktober 2017

Beschreibung

Die Kunsthalle zu Kiel hat in einem langfristig durch das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste und der Arbeitsstelle für Provenienzforschung geförderten Projekt 94 Gemälde und Skulpturen in der Sammlung auf NS-verfolgungsbedingten Entzug geprüft. Die Recherchen führte Dr. Kai Hohenfeld durch. Das Projekt wurde geleitet von Dr. Annette Weisner.
Ein Gemälde des russischen Malers Vasilij Dmitrievič Polenov (1844–1927) konnte als kriegsbedingt verlagertes Kulturgut (sog. Beutekunst) identifiziert werden und wurde am 26. September 2017 an den rechtmäßigen Eigentümer, den Staatlichen Literatur- und Architekturhistorischen Museumspark Taganrog, zurückgegeben.
Werke, bei denen auch nach Projektabschluss noch immer der Verdacht auf unrechtmäßige Besitzerwechsel im Nationalsozialismus besteht, werden in Lost Art dokumentiert. Hierbei handelt es sich vor allem um Ankäufe aus dem Zeitraum von 1933 bis 1945 sowie um Erwerbungen aus der Sammlung des Schweinfurter Industriellen Georg Schäfer. Alle Rechercheergebnisse werden auf der Webseite der Kunsthalle zu Kiel veröffentlicht.

Ausgangsfragen des Projekts:

• Welche Gemälde und Skulpturen in der Sammlung haben ungeklärte oder lückenhafte Provenienzen im Zeitraum von 1933 bis 1945? Handelt es sich um NS-verfolgungsbedingt entzogenes Kulturgut?
• Geschahen Erwerbungen über am NS-Kulturgutraub beteiligte Personen oder Körperschaften? Stammen die Werke aus dem Besitz von Verfolgten des NS-Regimes, insbesondere von Sammlern jüdischer Herkunft?
• Welcher Herkunft sind die Gemälde russischer und polnischer Künstler, welche ab 1986 aus der Sammlung Georg Schäfer in Schweinfurt erworben wurden? Handelt es sich bei diesen Werken um NS-verfolgungsbedingt entzogenes oder kriegsbedingt verlagertes Kulturgut?
• Welche biografischen, bzw. historischen Informationen lassen sich über Personen und Institutionen gewinnen, welche die Sammlung der Kunsthalle zu Kiel geprägt haben?
• Gab es bereits in der frühen Nachkriegszeit Restitutionen, die in Vergessenheit geraten sind? Wem wurden die Kunstwerke auf welche Weise entzogen und wie verlief der Rückgabeprozess? Wurde vollständig restituiert?

Zielsetzungen des Projekts:

• Primäres Ziel ist die Identifikation und Restitution von möglichem NS-verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut in der Sammlung der Kunsthalle zu Kiel. Im Sinne der Washingtoner Prinzipien von 1998 und der Gemeinsamen Erklärung von 1999 werden gerechte und faire Lösungen angestrebt.
• Wird im Zuge der Recherchen kriegsbedingt verlagertes Kulturgut identifiziert, sieht sich die Kunsthalle zu Kiel auch hier in der Verantwortung, die entsprechenden Werke an ihren Herkunftsort zurückzuführen.
• Alle Ergebnisse und offenen Fragestellungen werden zum Abschluss des Projekts veröffentlicht. Details etwaiger Restitutionsfälle werden nur im Einvernehmen mit den rechtmäßigen Eigentümern publiziert.

Projekt in Zahlen

Die geprüften 94 Untersuchungsgegenstände (85 Gemälde und neun Skulpturen) wurden gemäß erweiterter Provenienzampel folgendermaßen eingestuft (Stand Oktober 2017):

Auflistung der für das Projekt relevanten historischen Personen und Institutionen:

  • Abels Gemälde-Galerie, Köln
  • Galerie Änne Abels, Köln
  • Galerie Hans Bammann, Düsseldorf
  • Herbert Barth-Wehrenalp, Gemälde-Altkunst, Wien
  • Blomqvist Kunsthandel AS, Oslo
  • Otto Blumemfeld, Sammler, Hamburg und später West Dean, Seaford
  • Galerie Julius Böhler, München
  • Galerie Brockstedt, Hamburg
  • Paul Cassirer und Hugo Helbing, Auktionshaus, Berlin
  • Kunst- und Auktionshaus Hermann Combé, Stuttgart
  • Galerie Commeter / Commeter’sche Kunsthandlung, Hamburg
  • Dorotheum, Wien
  • Benno Elkan, Sammler, Frankfurt am Main
  • Maria Anna Esch, Kunstgegenstände, Kiel
  • Wilhelm Ettle, Frankfurt am Main
  • Dr. Hans Fetscherin, Gemälde-Grafik, Salzburg und München
  • Kunsthandlung Friedrich-H. Freiherr von Flotow, Hannover
  • Graphisches Kabinett / Galerie Günther Franke, München
  • Alexander Gebhardt, Galerie für alte und neue Kunst, München
  • Galerie Hans Gebhardt, München
  • Germann, Auktionshaus am Neumarkt, Zürich
  • Gesellschaft zur Förderung Deutscher Kunst des 20. Jahrhunderts, Neuss
  • Hans Graf von der Goltz, Bad Homburg
  • Galerie Peter Griebert, München
  • Villa Grisebach Auktionen, Berlin
  • Galerie Wilhelm Grosshennig, Düsseldorf
  • Galerie Karl Haberstock, Berlin
  • Hagmann & Gräf, Kunsthandlung, München
  • Harald Holst Halvorsen, Kunst og Antikvitetshandler, Oslo
  • Hans Harmsen, Sammler, Hamburg-Langenhorn
  • Dr. E. Hauswedell / Hauswedell & Nolte, Hamburg
  • Galerie Margret Heuser-Mantell, Düsseldorf
  • Friedrich Hirz, Sammler, u. a. Hannover
  • Carl Hitzeroth, Sammler, Marburg
  • Katharina Hoffmann, Sammlerin, Hamburg
  • Galerie Rudolf Hoffmann, Hamburg
  • Karl Hofmann, Alte Wohnkunst, Kiel
  • Edgar Horstmann, Sammler, Hamburg
  • Karl & Faber, Kunst- und Literatur-Antiquariat, München
  • Familie Else und Albert Kaumann, Sammler, Hamburg
  • Stuttgarter Kunstkabinett, Roman Norbert Ketterer, Stuttgart
  • Gebrüder Klewer, Berlin-Schönefeld
  • Kunst Kabinett Klihm / Galerie Klihm, München
  • Lauer, Sammler, vermutlich Restaurantbetreiber in Berlin
  • Lempertz, Köln
  • Albert Loevenich, Haus für Alte Kunst, Köln-Ehrenfeld
  • Galerie Dr. W. A. Luz, Berlin
  • Galerie Kurt Meissner, Zürich
  • Galerie Ferdinand Möller, Berlin
  • Curt Naubert, Kunsthandlung und Kunstantiquariat, Leipzig
  • Carl-Joachim von Negelein, Antiquitäten, Kiel
  • Kunsthaus Peiffer, Düsseldorf
  • Galerie Pels-Leusden, Berlin und Kampen auf Sylt
  • Galerie Rudolf Probst, Mannheim
  • Propyläen-Kunsthandlung, Berlin
  • Otto Rauth, Sammler, Hannover
  • Simon Ravenstein, Sammler, Frankfurt am Main
  • Kunsthandel Franz Resch, Gauting
  • Roland, Browse & Delbanco, London
  • Siegfried Rosengart, München und Luzern
  • Robert Paul Rusch, Dresden
  • Galerie Dr. Werner Rusche, Köln
  • Sammlung Georg Schäfer (Erbengemeinschaft), Alt Schloss Obbach, Euerbach
  • L. Schaller, Kunsthandlung, Stuttgart
  • Kunstsalon Ludwig Schames, Frankfurt am Main
  • Alois Jakob Schardt, Sammler, Berlin, Halle und Los Angeles
  • Irma Claribel Scharff, Sammlerin, München und später Los Angeles
  • Günter Scharnowski, Sammler, München
  • Scheuermann & Seifert, Berlin
  • Kunst- und Auktionssäle Carl F. Schlüter, Hamburg
  • Schönemann, Ort unbekannt
  • Kunstsalon Eduard Schulte, Berlin
  • Leo Spik KG, Kunstversteigerungen, Berlin
  • Bernhard Sprengel, Sammler, Hannover
  • Galerie Rudolf Springer, Berlin
  • Galerie Julius Stern / Kunst-Auktionshaus, Düsseldorf
  • Kunsthaus Herbert Tannenbaum, Mannheim
  • Helmut Tenner, Buch- und Kunstantiquar / Versteigerer, Heidelberg
  • Paul Vogt, Nachlass Christian Rohlfs, Essen
  • Galerie Alex Vömel, Düsseldorf
  • Reichswirtschaftsminister Hermann Warmbold
  • Adolf Weinmüller, Auktionshaus, München
  • Kunstantiquariat Arno Winterberg, Heidelberg
  • Max Wydler, Kunsthandlung, Zürich

Veröffentlichung

Veranstaltungen an der Kunsthalle zu Kiel:

  • Provenienzforschung, Vortragsabend mit Podiumsgespräch in der Reihe Stadt-Land-Kunst des Schleswig-Holsteinischen Kunstvereins, 27.1.2016
  • Provenienzforschung an der Kunsthalle zu Kiel – Seminartermine mit Studierenden des Kunsthistorischen Institutes der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Termine 3.2.2016 (WS 2015/16), 25.5.2016 (SoSe 2016), 16.11.2016 (WS 2016/17) und 3.5.2017 (SoSe 2017)
  • Provenienzforschung an der Kunsthalle zu Kiel am Beispiel der Gemälde von Christian Rohlfs – Methoden, Quellen und Ergebnisse, Vortrag im Rahmen des Internationalen Museumstages 2017 „Spurensuche. Mut zur Verantwortung!“, 21.5.2017
  • Öffentliche Übergabe des kriegsbedingt verlagerten Gemäldes Waldweiher von Vasilij Dmitrievič Polenov an den Staatlichen Literatur- und Architekturhistorischen Museumspark Taganrog, 26.9.2017
  • Vasilij Polenovs „Waldweiher“ (1881) – Provenienzforschung zu einem kriegsbedingt verlagerten Gemälde, Vortrag vor dem Stifterkreis der Kunsthalle zu Kiel, 23.10.2017

Homepage:

  • Auf der Webseite der Kunsthalle zu Kiel bildet die Provenienzforschung einen eigenen Menüpunkt. Neben den Ansprechpartnern sowie allgemeinen Informationen über Inhalt und Zielsetzung des Projektes sind alle Recherchen in einer Online-Publikation abrufbar
  • Langfristig wird mit der Digitalisierung der Sammlung auch eine datenbankbasierte Veröffentlichung der Provenienzen auf Grundlage des jeweils aktuellen Forschungsstandes einhergehen

Geplante Veröffentlichungen:

  • Online-Publikation aller Rechercheergebnisse auf der Museums-Webseite
  • Aufsatz über die Provenienz und die Rückgabe des kriegsbedingt verlagerten Gemäldes Waldweiher von Polenov
  • Aufsatz über die Herkunft der Gemälde von Max Slevogt in der Kunsthalle zu Kiel
© Kunsthalle zu Kiel, Januar 2018