Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

Themenorientierte Erschließung von Quellen zur Provenienzforschung in Südbaden

Förderbereich NS-Raubgut Zuwendungsempfänger Landesarchiv Baden-Württemberg, Staatsarchiv Freiburg Bundesland Baden-Württemberg Website https://www.landesarchiv-bw.de/web/47231 Projekttyp Langfristiges Projekt zur Grundlagenforschung Projektlaufzeit
  1. Juli 2017 bis Dezember 2020

Beschreibung

Das Landesarchiv Baden-Württemberg, Abt. Staatsarchiv Freiburg verwahrt mit seinen Beständen zu „Wiedergutmachung“ und Restitution sowie der staatlichen Finanz- und Justizverwaltung wichtige Quellen für die Provenienzforschung. Im Rahmen des Projekts sollen diese Bestände so aufbereitet werden, dass die Recherchen zur Provenienzforschung erleichtert werden. Hierfür werden die Archivbestände zunächst auf Aktenebene themenorientiert tiefer erschlossen, um auf dieser Grundlage dann ein sachthematisches Inventar zu erstellen, das der Öffentlichkeit über die Internetseite des Landesarchivs zugänglich gemacht wird.

Im Juli 2017 wurde mit der Sichtung und Erschließung von insgesamt rund 50.000 zu prüfenden Archivalieneinheiten begonnen. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf den Unterlagen der Restitutionskammern der südbadischen Landgerichte (Baden-Baden, Freiburg, Konstanz, Offenburg, Waldshut), den Akten des Landesamts für Wiedergutmachung Freiburg sowie den „Arisierungs“-, Restitutions- und Vermögenskontrollakten der Oberfinanzdirektion Freiburg. Einbezogen werden außerdem die Bestände der (süd-)badischen Ministerien (Ministerium der Finanzen, Ministerium des Kultus und Unterrichts, Badische Staatskanzlei), der Staatsanwaltschaften Freiburg, Konstanz, Offenburg und Waldshut, des Landeskommissärs Konstanz und der Landratsämter, die in der Zeit des Nationalsozialismus mit der „Verwaltung und Verwertung von jüdischem Vermögen“ befasst waren.

Im Rahmen dieser Tiefenerschließung werden potentiell geraubte Kunst- und Kulturobjekte mit den jeweils verfügbaren Detailinformationen erfasst und die vorhandenen Titelaufnahmen entsprechend ergänzt. Damit wird ein unmittelbarer Zugang zu Quellen über geraubtes, beschlagnahmtes oder zwangsveräußertes Kulturgut und konkrete Kunstgegenstände ermöglicht; auch nach Objektarten und Künstlern (soweit bekannt) kann gesucht werden. Die tiefenerschlossenen Bestände des Staatsarchivs Freiburg können so von der Provenienzforschung als Einstiegsbestände und für weiter gehende Recherchen genutzt werden.

Gemälde Franz von Defregger, „Dirndl-Kopf“ (Aufnahme ca. 1936) StAF F 166/3 Nr. 2912 Foto Gemälde Franz von Defregger, „Dirndl-Kopf“ (Aufnahme ca. 1936) Gemälde Franz von Defregger, „Dirndl-Kopf“ (Aufnahme ca. 1936) StAF F 166/3 Nr. 2912 Foto Quelle:  Landesarchiv Baden-Württemberg

© Landesarchiv Baden-Württemberg, Abt. Staatsarchiv Freiburg, August 2017